Im Angesicht der Giganten - Aiguille des Grands Montets 3295m etwas unmodisch


Publiziert von akka , 30. September 2010 um 22:40.

Region: Welt » Frankreich » Massif du Mont Blanc
Tour Datum:22 April 2006
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: F 
Aufstieg: 2100 m
Abstieg: 2100 m
Strecke:Les Plagnolet 1251 - Kouffa - P. 2168m - Glacier d` Argentiere - Moraine des Rognons 2754m - Col des Grands Montets - Glacier des Lognan - Montagne de Lognan - Le Plagnolet 1251m

Grands Montets - bestens bekannt, als Ausgangspunkt für die Haute Route Chamonix - Zermatt.
Vom tief gelegenen Argentiere bringt die Bergbahn den Skitouristen und Variantenfahrer schnell und bequem hinauf auf knapp 3300m und mitten hinein in eine wilde, grandiose Hochgebirgslandschaft.

Im Frühjahr 2006 hatte ich mit Skitouren noch nichts im Sinn. Schneeschuhe gehörten auch nicht zu meinem Besitzstand. So ging es im Winter immer mit Steigeisen an den Füssen z`Bärg.
In Argentiere, kurz vor Chamonix ging es heiss her. Ein Ort des Rummels. Viele wichtige Menschen drängten sich zur Bergbahn. Still marschierte ich am Volk vorbei und nahm mich der zu dieser Jahreszeit im Sterben liegenden "Skipiste" an. Am Morgen ist der in Ranken aufgehäufte, aber gefrorene Schnee eine Einladung, gleich die Zacken zu montieren. Stellenweise hat es schon Gras, aber mit den Eisen grippe ich via Le Plagnolet (1252m) bis Kouffa nahe der 2000m Grenze. War ich bis hierher alleine unterwegs, bin ich nun plötzlich mitten im Rummel des Skigebietes rund um die Montagne de Lognan. Den Tross verlasse ich schnell, erhöhe die Schlagzahl und steuer auf die südliche Seitenmoräne des Glacier d`Argentiere zu.
Die Frühlingsonne hat mich voll erfasst ich ich schwitze nun beim Ersteigen der Moranine des Rognons. Die Landschaft raubt mir zudem den Atem. Ich kann mein Glück kaum fassen. Was für eine grandiose hochalpine Landschaft. Die Nordwände der Les Courtes - Les Droites und Aiguilles Verte bereiten einem beim Anschauen schon Schwindel. Ich arbeite mich höher zum P.2754m. Mühsam, der Schnee ist bereits weich.  Zahlreiche Variantenfahrer kann ich auf dem Glacier des Rognons ausmachen. Diesen betrete ich bei knapp 2800m nun selbst und bin nicht unglücklich, das die Hänge hier verfahren sind. Oberhalb von 3000m wird es spürbar kälter und der Schnee endlich wieder angenehm fester. Am Col des Grands Montets 3225m ist die harte Arbeit dann fast verrichtet. Nun steht man vor den Drus und dem Mont Blanc. Grandioso! Ebenso der Tiefblick nach Chamonix.
Die Steigeisen abgezogen und der Rest ist dann lediglich ein Erklimmen von Stahltreppen Plattform, welche massenhaft Leute aus den Gondeln spuckt. Im Aufstieg gar nicht so einfach, denn ich bin der Einzige, der hoch will. Dies war vielleicht der gefährlichste Teil der Tour, denn so mancher trug keine Sorge, wo er mit seinen Skispitzen herumstocherte.
Aiguille Verte visavis. Aiguille du Chardonnet, Aiguille d`Argentiere, Mont Dolent,... huijujui...

Es trübt langsam ein, Gewitter in Anmarsch? Ich steige die Stahltreppen hinab zum Col Grands Montets. Die Steigeisen montiert und nun im Laufschritt nach Norden den Glacier de Lognan hinab. Erneut zahlreiche Variantenfahrer um mich herum. Schnell wird der Schnee wieder weicher und ich gelange zum offiziellen Skigebiet, das ich in Eile quere und Richtung Kouffa auf meine Aufstiegsroute gelange. Zuletzt surfe ich im tiefen Sulz, nun in Gesellschaft vieler Skifahrer, die brauweisse Talabfahrt zum Ausgangspunkt in Argentiere hinab.

Welch ein beeindruckender Tag!


Tourengänger: akka


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

morphine hat gesagt: Im Angesicht der Giganten...
Gesendet am 2. April 2011 um 22:18
wahrlich gigantische Bergportraits.
Ich find´ die Tour übrigens nicht altmodisch sondern höchst eindrucksvoll. Um diese Jahreszeit ohne Ski oder Schneeschuhe im Mont Blanc-Gebiet auf einen 3.200er Gipfel, respekt.
Die Tour würde mich auch reizen. Allerdings im Herbst. Bin mir nur nicht sicher, ob der Gletscher um diese Jahreszeit für einen Alleingang nicht doch zu spaltengefährlich ist.


Kommentar hinzufügen»