Rundwanderung hoch über Bignasco - mit Abstecher zum Lago di Chignoläsc


Publiziert von dreamteam , 14. September 2010 um 22:02.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:19 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo delle Pecore 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 2100 m
Abstieg: 2100 m
Strecke:Bignasco - Costa Piana - Bignasco
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit Bus ab Locarno bis Bignasco. Anfahrt ebenfalls mit dem Auto möglich.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:gleich wie Ausgangspunkt
Unterkunftmöglichkeiten:diverse Möglichkeiten in Bignasco, Cevio oder Cavergno
Kartennummer:LK25 - 1292 Maggia

Als Aufwärmrunde für den Pizzo Campo Tencia (www.hikr.org/tour/post27244.html) wollten wir zum Funkturm oberhalb von Cevio. Diesen sahen wir jeden Abend von unserer Ferienwohnung aus. Der als reine Konditions-Tour geplant Ausflug erhielt mit dem Abstecher zum Lago di Chignoläsc und dem wundervollen Hochmoor einen bleibenden Eindruck. Das Tessin überrascht einem immer wieder - selbst dann, wenn man gar nicht spezifisch danach sucht.

Gestartet sind wir nach der alten Brücke über die Maggia in Bignasco. Der Bergweg quert mehrmals die asphaltierte Strasse nach Madonna di Monte mit der kleinen Kappelle. Diese erreichten wir nach knappen 300 Höhenmetern relativ zügig. Es geht nun auf der Fahrstrasse weiter ins Tal. Diese ist jedoch nicht mehr mit Belag bedeckt. Bald schon erreichen wir die Talstation mit der Materialbahn zur Alp Airon. Dann ein Kehrplatz und eine schöne Metal- / Holzbrücke welche uns über den tosenden Bergbach führt. Gleich nach der Brücke ist die Verzweigung Richtung Piano di Sotto. Wir folgen jedoch einige Meter dem Flussverlauf. Kurz darauf queren wir einen Seitenbach ohne Brücke. Der führe im August jedoch kein Wasser mehr.
(Anmerkung: auf der SwissMap25 - Ticino ist der Weg auf der nördlichen Flussseite eingezeichnet. Richtig wäre aber auf der südlichen Seite des Flusses. Also unbedingt die Brücke queren).

Ein wenig Bergwärts folgt nochmals eine Brücke über einen Seitenarm des Flusses. Danach geht es - wie im Tessin üblich - praktisch gerade den Berg hoch. Trotz des schattigen Waldes schwitzten wir schnell. Zwar ist es anstrengend auf dem direkten Weg die Höhenmeter zurück zu legen, dafür kommt man schnell Höher. So erreichten wir auf 1244 M.ü.M. die Ruinen von Airedo. Die Bäume haben die einstige Zivilisation zurück erobert, so dass der Blick auf das Tal verwehrt bleibt. Nach einer kurzen Stärkung ging es weiter bergwärts. Nach weiteren 40 min Höhenmeter erkämpfen kamen wir auf der gepflegten Alp Airon auf 1601 M.ü.M. an. Wir genossen die Sonne und schauten uns um. Der Funkturm war schon ganz nah und da es erst um 10 Uhr war, beschlossen wir, unser Mittagessen am Lago di Chignoläsc einzunehmen.

Wir folgtem dem wbw markierten Weg der gut gefunden wird. Er führt der südlichen Talflanke zum Bach Chignolasc hinunter (ca. 100 Höhenmeter abwärts, Bachquerung auf ca. 1500 M.ü.M.). Der Weg führt auf der schattigen Seite des Tales. Im sehr abschüssigen, mit Gras bewachsenen Hang, muss man acht geben. Das nasse Gras trägt nichts zur Sicherheitsgewinnung hinzu. Im August war der Weg schneefrei. Seeger hat denselben Weg Anfangs Juli gemacht und ist an dieser Stelle auf Schnee gestossen, welche die Sache noch um ein vielfaches komplexer machte (www.hikr.org/tour/post24966.html). Der Bach quert man Problemlos. Anschliessend geht es einen steilen Hang hinauf. Jedoch diesmal in der warmen Sonne. Die wbw Markierung ist durchgängig. Der weitere Wegverlauf ist dann wieder unproblematisch und so sind wir bald bei der Corte del Chignolasc auf 1792 M.ü.M. Der Brunnen hat mächtig Wasserdruck... genau richtig um unseren Durst zu stillen. Weiter geht es durch Heidelbeerfelder den Berg hinauf. Und dann, hinter einer kleinen Kuppe liegt der Lago di Chignoläsc. Der Weg führt weiter über den Bocchetta di Spluga zur gleichnamigen Alp.

Nach dem wohlverdienten Mittagessen ging es auf demselben Weg zurück nach Airon. Der oben beschriebene schwere Abschnitt liegt auch nach dem Mittag noch immer im Schatten. Bei der Alp Airon geht es dann in ca. 40 min auf die Costa Piana zum Funkturm. Dieser ist kein Besuch wert, die Aussicht aber schon. Unsere Blicke schweifen vom stolzen Pizzo Campo Tencia ins Val Bavona und schlussendlich das Maggiatal hinunter in Richtung Locarno.

Auf der Alp trifft man auf einen kleinen See. Der Pizzo Castello (2109 M.ü.M.) mit dem Gipfelkreuz lächelt uns zu. Für einen weiteren Abstecher ist es aber zu spät. Wir steigen zur Alp di Carpögna (1576 M.ü.M.) ab. Der Weg ist schwer zu finden... hat man ihn jedoch, folgt man diesem den Berg abwärts. Auf ca. 1680 M.ü.M., zum Anfang des Waldes, verliert sicht die Wegspur jedoch wieder. Wir sind dann auf direktem Weg grade den Berg hinunter und erreichten dann die Alp di Carpögna. Diese sieht verlassen aus... das Gras reicht uns bis zur Hüfte. Bei einem Steinblock sprudelt aus einem Schlauch frisches Bergwasser - toll!

Den weiteren Weg in Richtung Scèp (1499 M.ü.M.) ist wieder einfach zu finden. Zwischen der Alp Scèp und Piano di Sopra (1385 M.ü.M) quert man ein wahnsinnig schönes Hochmoor. Ein Waldbächchen plätschert friedlich vor sich hin, die Vögel pfeifen... eine solche Idylle erlebt man selten... fast so wie in einem Märchenwald. Und wenn man die Augen offen hält, sieht man sogar Laubfrösche!

Danach kommt der Abstiegt. Der Weg ist in gut Markiert (rwr). Bald erreiche wir Piano di Sopra auf 1385 M.ü.M.. Weiter geht’s wieder abwärts -  so wie am Morgen aufwärts. Die müden Beine waren froh als sie die Stahl-/ Holzbrücke querten. Danach noch 300 Höhenmeter und wir standen erschöpft, aber erfüllt von den vielen Eindrücken, wieder vor der Steinbrücke in Bignasco.


Das Hochmoor kann man auch mit einer alternativen Wanderung besuchen: Bignasco - Piano di Spra - Sassello (1100 M.ü.M.) - Someo.

ca. 1'200 Höhenmeter, 5:30 h Marschzeit. Route jedoch nicht begannen. GPS-Datei unten.


Tourengänger: dreamteam

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 3494.kmz Hauptroute Rundwanderung
 3501.kmz Alternative Wanderroute zum Hochmoor
 3502.kmz Abstecher zum Lago di Chignoläsc

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»