Steineberg - Stuiben


Publiziert von blackforre , 8. Juli 2010 um 23:33.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum: 3 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 550 m
Abstieg: 1250 m
Strecke:Bergstation Mittag-Bärenköpfle-Steineberg-Stuiben-Gundalpe-Steigbachtobel-Talstation Mittag
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ab Bodensee/Lindau auf der
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito

Heute soll´s Warm werden und wir wollen einen Teil der Nagelfluhkette überschreiten. Um uns ca. zwei Stunden Aufstieg zu ersparen, nehmen wir die zwei Sektionen der Bergbahn und schweben gemütlich zum Mittagberg.

Ab der Bergstation führt eine breite „Flaniermeile“ zum Bärenköpfle. Angeblich soll an dieser Stelle, der letzte im Allgäu freilebende Bär erschossen worden sein. Hier kommt auch schon das erste Tagesziel in Sicht. Auf einem, nun schmalen Wanderweg, zunächst in eine Senke absteigen, führt dann der Weg im schattigen Wald, in Serpentinen, immer wieder die Bergabbruchkante Richtung Immenstadt streifend, zum Steineberg hinauf. Auf den 50 hm vor der ca. 20m hohen Leiter, müssen dann einige, mit Stahlseilen und Tritthilfen, gesicherte Kraxelstellen überwunden werden. Diese können aber ebenso wie die fast senkrechte Leiter umgangen werden. Nun noch die Leiter hoch und man steht am Gipfelkreuz. Hier herrscht Hochbetrieb, nach einem, obligatorischen Foto, geht`s weiter. Weiter führt der Weg über den höchsten Punkt des Steineberg (ist nicht am Gipfelkreuz) dann immer am Grat entlang. In leichtem Auf und Ab, eine seilgesicherte Felstufe abkletternd, führt der aussichtsreiche Pfad Richtung Stuiben. Am Gundsattel verzweigt sich der Weg. Wer Genug hat, kann, fast eben über Weiden, direkt zur Gundalpe wandern. Wir nehmen die 150hm zum Stuiben unter die Füße. Unschwer geht’s, mehr oder weniger Steil aufwärts, kurz vor dem Ziel, gilts noch eine seilgesicherte Felsstufe zu überwinden, dann noch einige Meter queren und das, auch hier nicht den höchsten Punkt markierende, Gipfelkreuz ist erreicht. Unterwegs haben wir recht wenig Leute gesehen, aber hier wimmelt es, auch Mountainbiker sind hier. Am höchsten Punkt steht eine kleine Panoramaplattform, hier schauen wir nach, wie die Berge die zu sehen sind alle heißen. Dann geht’s auf, wieder breiteren, gut ausgebauten Wegen zur Gundalpe auf der wir, zu einer ausgedehnten Rast, einkehren. Der Rückweg führt , erst durch Wiesen, später durch schattigen Wald, bis wir auf einen Güterweg treffen. Auf diesem Wandern wir Talwärts. Kurz vor Immenstadt nehmen wir noch den kurzen Umweg durch den Steigbachtobel.

 

Fazit: Eine schöne, aussichtsreiche Tour, die an einigen Stellen Trittsicherheit erfordert und die Dank Aufstiegshilfe und dem leichten Wind der die ganze Zeit blies, auch bei wärmeren Temperaturen gut machbar ist.




Tourengänger: blackforre


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 2923.kmz Mittagbahn-Steineberg-Stuiben-Immenstadt
 2924.kml

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»