Simmentaler Höhlenpfad


Published by Mel , 19 May 2010, 20h53.

Region: World » Switzerland » Bern » Simmental
Date of the hike:18 May 2010
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 4:30
Height gain: 488 m 1601 ft.
Height loss: 488 m 1601 ft.
Route:Weissenburg - altes Weissenburgbad - Zwärgliloch - Schnurenloch - Mamilchloch - Buusche - Weissenburg (10 km)
Access to start point:Mit dem Auto oder mit der BLS bis Bhf Weissenburg
Maps:1226

Heute wollen wir auf den Spuren der Höhlenbären wandern. Das Wetter macht am morgen leider noch nicht so mit, feucht und kalt ist es. Wir haben eine ähnliche Route wie die von Felix gewählt und starten ebenfalls beim Bahnhof Weissenburg, wo es einige wenige Parkplätze und einen Brunnen mit frischem Mineralwasser hat. Unsere Camelbaks sind aber schon voll und für zusätzlichen Wasserbedarf macht das Wetter definitiv zu wenig durstig.

Wir folgen dem Wegweiser "Schnurenloch" und machen einen ersten Abstecher zum alten Weissenburgbad. Vom einstigen Hotel ist nicht mehr viel übrig geblieben, die Ruinen und Informationstafeln lassen aber erahnen, wie es hier einmal ausgesehen hat. Dem hübschen Buschebach entlang gelangen wir wieder auf den bestens ausgeschilderten Weg Richtung Höhlen, der langsam schmaler und steiler wird. Bald schon erreichen wir die Infotafel mit der Karte der drei Löcher.

Wie auf dem Wegweiser angemerkt ist hier nun Vorsicht angesagt, jedenfalls bei den feuchtig-rutschigen Bedingungen, wie wir sie - wetterbedingt - antreffen. Da sind die Drahtseile an den ausgesetzteren Stellen eine willkommene Hilfe. Das Zwergliloch ist rasch erklettert und der Grillplatz hier scheint bei schönem Wetter sehr gemütlich zu sein. Wir gehen jedoch weiter, erst via Schlüfloch (eine kurze Höhle, die durchquert werden muss) zum Schnurenloch und dann zum nahe gelegenen Mamilchloch. Beide erreicht man über eine Leiter und für beide ist eine Taschen- oder besser noch Stirnlampe, sehr zu empfehlen. Im Mamilchloch ist zwar eine Beleuchtung installiert, dennoch ist es ziemlich dunkel und bei dem 40-Meter Abstieg ist etwas Licht sicher von Vorteil. Höhlenbären treffen wir keine an, dafür eine scheue Fledermaus und eine dicke Spinne, wegen der ich beinahe das Gleichgewicht verloren hätte. Zum Glück hängt da auch ein Seil in der Höhle, an dem man sich bei Spinnen-Schocks und anderen Schwierigkeiten festhalten kann...

Wir sind fertig mit Höhlenforschen und nun scheint doch draussen tatsächlich die Sonne zwischen den Wolken durch! Spontan entscheiden wir uns, unsere Tour noch etwas zu verlängern und wandern erst ein Stück Richtung Oberwil und erst via Buusche wieder zurück nach Weissenburg. Unterwegs verpassen wir aber scheinbar eine Abzweigung und finden uns plötzlich statt auf unserem Wanderweg in einer Herde unfreundlich dreinschauender Munis wieder. Wir nehmen die Beine unter die Arme und suchen so rasch wie möglich das Weite, was in dem Fall eine gekonnte Rolle unter dem Elektrozaun aufs nächste, "unbekuhte" Feld bedeutet. Hier stapfen wir nun querfeldein den Hang hinunter und treffen unten wieder auf unseren Weg, der uns sicher und im Sonnenschein nach Weissenburg zurück führt. Mel vs Wetter: 2:0! 

Hike partners: Mel

Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»