Genusswanderung auf den Grawand, Südtirol


Publiziert von oli.m , 7. August 2009 um 23:36.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:22 September 2007
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1240 m
Abstieg: 311 m
Strecke:Maso Corto (Kurzras) - Schöne Aussicht Hütte - Grawand - Vernagt
Zufahrt zum Ausgangspunkt:am Ende des Schnalstales, verfahren unmöglich :-)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:im Schnalstal bis Vernagter Stausee
Unterkunftmöglichkeiten:Pensionen im Schnalstal- z.B. Direkt am Stausee in Vernagt
Kartennummer:Kompass Nr.52 oder Nr.042

Genusswanderung auf den Grawand, Südtirol
 
 
Aufbruch am Vormittag von Vernagt im Schnalstal mit dem Bus nach Kurzras (Maso Corto).
 
Diesen Retorten-Touristen-Skiort lassen wir links liegen und begeben uns auf den
gut beschilderten Wanderweg in Richtung „Schöne-Aussicht“ Hütte (2.845m) direkt am Hochjoch Gletscher. Diese schöne, teilweise noch urige Berghütte am Übergang vom Schnalstal in das Rofental ist in Privatbesitz und wurde 2006  Renoviert und mit allerlei Luxus ausgestattet. (Sauna, Design-Waschräume incl. Duschen etc.)
Bemerkenswert sind die Design Waschräume und Toiletten. Jede Dusche und Toilette besitzt ein eigenes Fenster und mit etwas Glück kann man beim morgendlichen „Geschäft“ Gämsen beobachten. :-) Warmes Wasser gibt es hier kostenfrei. Allerdings ist die Hütte nicht ganz billig, aber sie ist’s Wert!
 
 
Da wir schon recht früh an der Hütte ankamen machten wir noch einen Abstecher in Richtung
„Ewiges Eis“ und genossen hier die herrliche Aussicht und die Bergruhe. Wir waren völlig alleine.
 
Die Verpflegung war bestens und unser gemütliches 2 Bettzimmer glich eher einer Bauernstube als einem Hüttenzimmer.
 
Am nächsten Morgen machten wir uns nach einem gemütlichen Frühstück auf den Weg zu unserem Tagesziel, dem 3251 m Hohen Grawand. Bergsteigerisch zwar nicht besonders erwähnenswert dennoch bekannt, da kurz unterhalb des Gipfels das wohl höchstgelegenen Hotel der Alpen auf 3212m liegt. (www.grawand.com)
 
Zunächst aber stiegen wir einige Höhenmeter ab um gleich darauf einen leichten Steig zu erreichen. Teilweise ist dieser Steig seilversichert, aber einfach zu begehen.
Auf halber Wegstrecke erreichten wir die Liftstation am Hinterjoch Gletscher. Dieses Skigebiet ist bereits jetzt im September sehr gut besucht. Mit wenig Schneeberührung geht es rechts des Gletschers nun über Schotter und Blockwerk steiler bergan. Das Gipfelkreuz des Grawand immer im Blick erreichten wir nach strammen 45min das Hotel.
Wissend um die Seilbahnanbindung von Kurzras aus verwunderte uns der Anblick der Tagestouristen, in nicht gerader Bergtauglichem Outfit, kaum.
 
Der Gipfel selbst war dann, durch einen mit Seilen gesicherten und teilweise stufig angelegten Weg, schnell zu erreichen.
 
Den Gipfel hatten wir dann für fast 10min für uns alleine und die Aussicht war herrlich!
 
Ina’s erster 3000er!!!
 
Für den Abstieg entschieden wir und dann für die technische Errungenschaft. Mit der Seilbahn ging’s Gelenkschonend in weniger als 15 min zurück ins Tal.
Während der Abfahrt konnten wir uns den Aufstiegsweg vom Vortag in seiner ganzen Länge nochmals ansehen und genießen.
 
Der Rückweg nach Vernagt, über Wanderwege durch das Schnalstal und vorbei am Vernagter Stausee zog sich dann doch noch gewaltig in die Länge. Aber alleine dieser Weg durch Wald und über Weiden entlang des unverbauten Schnalstales lohnt.
 
Eine sehr schöne 2-tages Tour.
 
Alternativ hätte man auch vom Grawand Gipfel über einen teilweise gesicherten Höhen-/Gratweg entlang des Schnalskamms zurück nach Vernagt gehen können. Wir wollten uns aber den erwarteten sehr steilen Abstieg ersparen.
 
Text + Fotos: Oli
 
 

Tourengänger: oli.m, Ina

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»