Griesalp - Bundstock - Griesalp


Publiziert von Schmiderik , 28. Juli 2009 um 09:58.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum:26 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 7:15
Aufstieg: 1350 m
Abstieg: 1350 m
Strecke:Griesalp (1408m) - Untere Bundalp (1690m) - Obere Bundalp (1840m) - Dündenegg (2249m) - Bundstock (2756m)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto ab Reichenbach bis Griesalp oder mit dem Auto bis Griesalp (Bewilligung für die Strasse bis Griesalp lösen CHF 13.00)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postauto ab Griesalp nach Reichenbach. Mit dem Auto muss die Bewilligung am Schluss nochmals gezeigt werden, also nicht wegwerfen!
Unterkunftmöglichkeiten:Berg-Restaurant Bundalp, Blüemlisalphütte SAC
Kartennummer:264T

Es ist Samstagabend und wir geniessen gerade das Seenachtsfest in Spiez, als uns eine SMS erreicht: Morgen im Kiental auf einen „Hoger“? Nach einer 5-minütigen Diskussion entscheiden wir uns, bei dieser Idee mitzumachen. Also startet die Wandertour am Sonntagmorgen fast pünktlich um 8.30 Uhr. Das Ziel heisst Bundstock und das Wetter könnte nicht besser sein, Sonne pur und keine einzige Wolke am Himmel!
 
Mit dem Auto fahren wir auf die Griesalp. Die Bewilligung zur Fahrt vom Kiental auf die Griesalp kostet stolze CHF 13.00 und kann unterwegs bei einem Häuschen gelöst werden. 1'300 Höhenmeter liegen vor uns. Vom Parkplatz Griesalp geht’s los Richtung Untere Bundalp und dann gleich weiter zur Oberen Bundalp. Diese haben wir nach ca. einer Stunde und 15 Minuten erreicht. Hier befindet sich ein Restaurant mit einem Massenlager. Wir machen eine kurze Pause, füllen unsere Trinkflaschen auf und essen einen Powerriegel. Ich gebe zu, etwas nervös bin ich schon gewesen! Für mich ist es die erste so richtige Hoch-Alpinwanderung.
 
Nach 15 Minuten Pause geht es weiter Richtung Bundstock. Zuerst geht es steil bergauf über eine Wiese. Da es während den Tagen zuvor viel geregnet hat (man denke zurück an den Hagel-Donnerstag) ist die Wiese übersäht mit Löchern voller Wasser. Doch das heitere Wasserlöcher-Ausweichen macht die Wanderung spannend… Mit trockenen Füssen erreichen wir das Ende der steilen Wiese und laufen nun etwas weniger angespannt weiter. Schon von weitem sehe ich den Grat, wo wir drüber wandern werden. Nachdem wir diesen hinter uns haben geht es bei der Dündenegg weiter über eine Geröllhalde. Kurz nach der Dündenegg bin ich der Meinung, dass wir das Ziel bald erreicht haben. Als ich dann aber feststelle, dass wir nochmals einen steilen Hang vor uns haben, bin ich für einen Moment ziemlich unmotiviert. Dies legt sich aber gleich wieder, als wir ein paar Edelweisse entdecken. Der Aufstieg geht weiter über kleine Schneefelder, Steine und wir durchqueren einen Kieshang. Ein Blick nach links unten sagt mir, jetzt nur nicht stolpern. Sonst bräuchte ich einen Ganzkörperverband. Dann, 60 Minuten später, stehen wir zwischen dem Schwarzhore und Bundstock. Ein Blick auf die Blüemlisalp und runter zum Oeschinensee entlöhnt diesen letzten steilen Aufstieg. Nach weiteren15 Minuten Marschzeit erreichen wir den Gipfelmann auf dem Bundstock. Geschafft! Ein traumhaftes Panorama bei perfektem Wetter, was will man mehr!? Die Blüemlisalp zeigt sich so richtig prächtig und nah. Auf dem Thunersee könnte man gleich ein Schiffe versenken spielen, dieser ist voll mit Booten.
 
Die Aussicht und eine Gipfelcervelat stärken uns für den Abstieg. Unterwegs beobachten wir noch eine Helikopterszene. Anscheinend sind ein paar Kletterer links des Bütlasse in Schwierigkeiten geraten und müssen gerettet werden. Ich schätze es dauert ca. 2 Stunden und 30 Minuten bis wir die Obere Bundalp erreicht haben. Im Restaurant gönnen wir uns ein kühles Getränk. Am liebsten würden wir gleich hier bleiben, eine Rösti essen und den Tag bei einem Glas Wein ausklingen lassen. Als dieser Tagtraum vorbei ist, starten wir zum letzten Abstieg. Der zieht sich etwas hin, doch nach fast einer Stunde erreichen wir doch noch die Griesalp. Schon jetzt graut es mir vor dem Muskelkater in den nächsten Tagen…
 
Fazit:
- Eine schöne und strenge Wanderung mit einer fantastischen Aussicht auf die Alpen. Wer die Blüemlisalp so nah erleben will, muss auf den Bundstock.
- Eine Wanderung, welche man in zwei Tagen machen könnte und dabei in der Blüemlisalphütte übernachten. Am nächsten Tag könnte man auch zum Oeschinensee und weiter nach Kandersteg absteigen.
- Gemäss meinen Internet-Abklärungen sind es drei nebeneinander liegende Erhebungen, welche „gebunden“ den Bundstock ergeben. Daher ist der Gipfel mehr eine grosse Fläche. Man muss sich also am Gipfelmännchen orientieren, um zu wissen, wo der höchste Punkt liegt.
- Immer viel zu Trinken mitnehmen.
- Auch Ohrenläppchen sollte man mit Sonnencreme einstreichen…

Tourengänger: Schmiderik

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS-
T3+
1 Aug 09
Bundstock et Schwarzhorn · Cassenoix
T5 I
WT4
T3+
19 Aug 10
Grosse Bundstock Rundtour · alpinbachi

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Aendu hat gesagt: Eh grüessech!
Gesendet am 30. Juli 2009 um 22:20
Schöni Tour! Muesch o mau mit dä Schi mache, isch immer wieder ä Troum!

Gruss

Aendu


Kommentar hinzufügen»