Pizzo di Vogorno 2442m


Publiziert von chaeppi Pro , 26. Juni 2009 um 17:07.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:22 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima dell'Uomo 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 2175 m
Abstieg: 2175 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Vogorno
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Vogorno
Unterkunftmöglichkeiten:Vogorno / Rif Alpe Bardughé
Kartennummer:Swiss Map 25

Sehr schöne Tour bei starkem Nordföhn der sich auch temperaturmässig bemerkbar machte. Ich war schon bald froh um meine Handschuhe.

Gleich beim Tunnelausgang eingangs Vogorno hats auf der linken Seite eine kleine Wiese wo problemlos einige PW parken können. Von dort einige Meter entlang der Strasse zum Gemeindehaus und der Kirche. Die Wanderwegweiser befinden sich dort. Weiter zuerst entlang der Strasse, die aber bald auf anfänglich mangelhaft markiertem Wanderweg verlassen werden kann. Schon bald gelangt man in den Wald und zur kleinen Kapelle bei Colletta. Dort befindet sich wiederum ein Wegweiser. Pizzo Vogorno ist jedoch nur nach rechts signalisiert. Die linke Markierung weist nur nach Odro und zur Alpe Bardughè. Da ich geplant hatte den Vogorno von der Alp Bardughè zu besteigen bin ich also dem Weg via Stavello - Odro gefolgt. Übrigens ein sehr schöner Aufstieg. In der kleinen Alpsiedlung Odro gibts ein Beizlein und ein kleines Museum. Weiter durch schöne Wiesen und Wald zur Alp Bardughè.

Dort beginnt der neuerdings blau / weiss markierte Aufstieg zum Vogorno der immer wieder herrliche Tiefblicke zu den Seen gewährt. Der ganze Aufstieg zum Gipfel ist sehr gut Markiert. Zeitweise kommen auch die Hände zum Einsatz um die wenigen Kraxelstellen zu überwinden. Ausgesetzt ist es eigentlich nirgends. Bei den teilweise heftigen Windböen bin ich jedoch eher nahe der Felsen aufgestiegen. Der Gipfel bietet wie vielfach im Tessin eine fantastische Aussicht.

Abstieg dann anfänglich in südlicher Richtung zu einem kleinen Couloir wo man wieder auf rot / weisse Markierungen trifft. Diese Route ist auf Swiss Map blau / weiss eingezeichnet. Weiter entlang dem Hang Richtung Btta di Rognoi und dann südlich zu P2063. Die von mir gewählte Abstiegsroute via Crapia - Alpe Locia scheint wenig begangen und der Weg wird vermutlich nicht mehr unterhalten. Man findet jedoch immer wieder verblichene rote Striche oder gelegentlich Punkte. Ab Alpe Locia dann wieder auf offensichtlicheren Wegspuren nach Rienza und via Mosciöi über unzählige Treppenstufen nach Coletta und Vogorno.

Route: Vogorno - Colletta - Stavello - Odro - Alpe Bardughè - P. di Vogorno - P2063 - Crapia - Alpe Locia - Rienza - Mosciöi - Colletta - Vogorno.

Distanz: 16 Km


Tourengänger: chaeppi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: einmal mehr: ein toller Hinweis
Gesendet am 26. Juni 2009 um 22:52
Wie wenn man es nicht wüsste: das Tessin bietet Tausende von Höhenmetern - und fantastische Ausblicke, und kleine Köstlichkeiten ...

Chaeppi, dieser, dein Bericht, auch wenn ich Ähnliches aus Führern knapp kenne, motiviert mich sehr, wieder mal den Süden aufzusuchen!

Vielen Dank für deine Reportage mit den herrlichen Fotos!

lg Felix

chaeppi Pro hat gesagt: RE:einmal mehr: ein toller Hinweis
Gesendet am 27. Juni 2009 um 10:36
Hallo Felix

Ja das Tessin ist immer eine Reise wert. Auch im Spätherbst wenn bei uns schon Schnee liegt bietet das Tessin immer noch viele Tourenmöglichkeiten.

lg chaeppi

Seeger Pro hat gesagt: Couloir in ROT/WEISS
Gesendet am 27. Juni 2009 um 06:56
Ciao Chäppi
Deine präzisen Beschreibungen und Betrachtungen haben einen Hintergrund. Du schreibst: "Abstieg dann anfänglich in südlicher Richtung zu einem kleinen Couloir wo man wieder auf rot / weisse Markierungen trifft. Diese Route ist auf Swiss Map blau / weiss eingezeichnet."
Hier hat sich eine Tragödie abgespielt: Ursprünglich und auch wieder jetzt führt der Weg durchs Couloir. Dann plötzlich führte er nördlich im Zick-Zack durch die Felsbänder. Unsinnig, dachte ich mir. Dann soll ein guter Alpinist an dieser Stelle tödlich verunglückt sein. Anschliessend wurden die Zeichen übermalt. Ich glaube, dass jetzt die diversen Farben ausgegangen sind. Oder vielleicht ist man sich noch nicht ganz einig?
Wie von Dir gewohnt, super Berichte und Fotos. Schön, dass Du über Alpe Locia abgestiegen bist.
Dank Dir und meine besten Wünsche zu neuen Touren im Tessin.
Dein
Andreas


Kommentar hinzufügen»