Klassiker über die Albiskette zum Uetliberg


Publiziert von teisenkopf , 18. Juni 2009 um 00:08.

Region: Welt » Schweiz » Zürich
Tour Datum:17 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Albiskette - Höhronen   CH-ZH 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 650 m
Abstieg: 600 m
Strecke:Sihlbrugg – Mattli – Albishorn - Hochwacht - Albispass - Uetliberg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:SBB ab Zürich bis Silbrugg Station
Zufahrt zum Ankunftspunkt:und zurück

Warum nicht mal wieder über die Albiskette wandern –
Wiederholung einer schönen Höhenwanderung, mit den Bildern von 2005
noch mit meiner ersten Digitalkamera geschossen, bevor sie den Geist aufgab.

Das gesamte Hügelkette ist insbesondere bei schönem Wetter so etwas wie das
Naherholungsgebiet des Grossraums Zürich, so war es auch für uns immer
wieder spannend, neue, manchmal fast alpine Wege zu entdecken. Also
warum diesen Weg nicht mal wieder unter die Füsse nehmen, auch bei nun
längerer Anfahrt.

Wir starteten wie letztes Mal vom Bahnhof Sihlbrugg wanderten talaufwärts
Richtung Mattli und von hieran immer über den fabelhaften Höhenweg in Richtung
Albishorn nur das ich diesmal keine Kamera mitnahm. Bei schönem Wetter
bieten sich immer wieder tolle Aussichten in alle Richtungen. Unterwegs trifft
man immer wieder auf gemütliche Gasthöfe, die zum Rasten einladen. In unserem
Fall am Albispass.

Einen besonders hübschen Rundumblick bietet an dieser Strecke der Hochwachtturm.
Falls jemand nach einer  Abkürzungsmöglichkeit sucht, diese bietet die Bahn vom
Felsenegg hinunter nach Adliswil, siehe auch: www.laf.ch/

Der letzte Höhepunkt auf dieser Wanderung ist der Uetliberg, mit seinem Turm und
der Aussichtsplattform ein vielbesuchter Ort, und für alle Zürcher mit Besuch ein Muss.
Beim letzten Besuch fiel mir der lustige Planetenweg gar nicht ins Auge, ein
massstabsgerechtes Modell des Sonnensystems, muss aber wohl auch damals
schon bestanden haben. Diesem Trubel entflohen wir bald wieder, um mit der
Uetlibergbahn wieder an den Hauptbahnhof zu gelangen. Diese Wanderung kann
man uneingeschränkt empfehlen und war auch dieses mal wieder ein Genuss!


Tourengänger: teisenkopf

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»