Weite Gandstock-Runde (2315 m) via Laueli und Chräuel


Publiziert von PStraub , 11. Juni 2018 um 19:57.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:11 Juni 2018
Wandern Schwierigkeit: T4- - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Chärpfgruppe 
Aufstieg: 1650 m
Abstieg: 1650 m

An diesem strahlend schönen Morgen wollte ich eigentlich von Schwändi auf den Vorderglärnisch. Doch die Prognose war klar: Bald würde das Wetter umschlagen. Da zog ich es vor, eine Route mit "Umkehr-Option" zu begehen.

So fuhr ich bis zum Parkplatz, wo der Weg Aterästei - Laueli beginnt. Ab hier ging ich alles auf dem markierten Weg bis nach Laueli-Oberstafel.
Die Wettervorhersage stimmte: Schon bald zog es zu und es fielen vereinzelte Tropfen, doch immer harmlos.
Ab Laueli-Mittelstafel ist der in der Karte eingezeichnete Weg bis zum Tros hinauf eher fiktiv, doch er ist durchwegs perfekt markiert. Wer immer da unterwegs war, sie/er hat einen guten Job gemacht!

Bei  Laueli-Oberstafel ging ich weiter auf dem wenig markanten Grat nördlich von P.1901. Auf diesem hat es eine erstaunlich gute Wegspur, eine Art Gemsen-Highway.
Ab dem Gratrücken verläuft der Aufstieg auf der Gandstock-Nordgratroute.

Unterwegs gabs jede Menge Munggen zu sehen/hören, und für die Blumen ist die Route ohnehin bekannt.

Abgestiegen bin ich ziemlich direkt zur Wegspur nördlich der Gross Siwellen (siehe Route) und auf diesem, aus dem Wanderwegnetz gestrichenen, Weg nach Chräuel-Oberstafel. Die Spur ist noch gut zu begehen; Löcher an einigen Stellen verlangen manchmal etwas längere Schritte.

Die Fortsetzung unterhalb P. 1827 habe ich verpasst, da ist alles zugewachsen. So bin ich gerade den Wald hinab (Stellen T4).
Ab Chräuel-Unterstafel ist der Weg nach Engi-Hinterdorf markiert. Er beginnt mit einer eher lästigen Gegensteigung.

In Engi-Hinterdorf habe ich den Bus genommen, wobei ich feststellen durfte/musste, dass es die Haltestelle Höfliegg nicht mehr gibt.
Dafür gab es eine Erfrischung im Bahnhöfli. Und das Wetter hat gehalten, erst in Näfels begann es heftiger zu regnen.

Jemand hat geschrieben: "Wer Zeit hat, braucht keine Uhr; wer eine Uhr braucht, hat keine Zeit."
In diesem Sinne, also um mich nicht zu stressen, habe ich auf Wanderungen schon längere Zeit keine Uhr dabei.
Doch an einer ÖV-Haltestelle wäre es einigermassen nützlich, zu wissen, wie spät es ist - vor allem, wenn man später noch einen Termin hat ..

Tourengänger: PStraub


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»