Mörzelspitze (1830m) und Goselarkopf (1791m) via Laubachgrat und Obersehrenalpe


Publiziert von QuerJAG , 10. Dezember 2016 um 20:57.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Bregenzerwald-Gebirge
Tour Datum:10 Dezember 2016
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 4:15
Aufstieg: 1030 m
Abstieg: 1030 m
Strecke:11,6km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖPNV. Alternativ mit dem PKW bis zum Abzweig Kobel- / Unterfluhalpe.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖPNV. Alternativ mit dem PKW bis zum Abzweig Kobel- / Unterfluhalpe.

Phantastische Rundtour über den anspruchsvollen, ausgesetzten  Laubachgrat zur Mörzelspitze, 1830m, und zum Goselarkopf, 1791m. Zurück über einen schönen, nicht markierten Weg über die Obersehrenalpe.

Beim Abzweig Kobel- / Unterfluhalpe Richtung Kobelalpe laufen und den Güterweg nach wenigen Metern nach rechts verlassen und den Gebirgsbach überqueren. Dem deutlich erkennbaren, ruppigen Güterweg bis zum Wegende folgen (alternativ: nach etwa 200m links abbiegen - Einstieg schwer erkennbar - und dem schönen, deutlich erkennbaren Pfad fast bis zur Laubachalpe folgen, T3+). Hier rechts weglos über einen steilen Grashang ca. 30hm zur Almweide bei der Gunzenmoosalpe hochsteigen.
[Ein weiterer möglicher Zustieg zur Laubachalpe: dem Güterweg zur Kobelalpe ca. 500m weiter folgen, vor einer Brücke (rechts Gedenktafel) einem steilen, ruppigen Güterweg geradeaus folgen und am Wegende rechts den steilen Pfad nehmen (T3+). 
Alternativer Zustieg zum Gütler Bergheim: Vor der Laubachalpe zweigt ein schlammiger Güterweg nach links ab, der durch einen Tobel hoch zum Gütler Bergheim führt. Auf der anderen Tobelseite verliert sich der Weg im feuchten Almgelände.]

Anschließend die Wiese hoch zum Güterweg queren. Diesem bis zur Laubachalpe folgen.

Direkt hinter der Laubachalpe die steile Almwiese auf dem bald deutlich erkennbaren Weg am linken Rand bis zum Beginn des Laubachgrats hochsteigen (nicht dem Weg nach links folgen).

Dann dem Laubachgrat bis zur Mörzelspitze folgen: Der Weg ist z. T. arg ausgesetzt und "luftig", aber gut zu gehen.

Es sind einige einfache Kletterstellen zu überwinden - einige davon aber im brüchigen Gestein. An einer Stelle entschärft ein Seil eine Passage. Die schwierigsten Stellen sind am Ende des Grats: bei einer Gedenktafel und am Ausstieg aus dem Grat: hier ist nicht deutlich zu erkennen, wo die Kletterpassagen am einfachsten zu durchsteigen sind.  Ich jedenfalls war froh, dass ich eine erfahrene Mitläuferin hatte, die vorgestiegen ist und mir Tipps gegeben hat.

Von der Mörzelspitze, 1830m, dann dem Firstgrat entlang weiter zum Goselarkopf (1791m, 
in den Karten auch als Obersehren- oder Guntenkopf bezeichnet) folgen.
[Vom Leuenkopf gibt es eine nicht schwere, direkte Variante über einen Seitengrat hinunter zur Hasengerachalpe, http://www.hikr.org/tour/post121147.html]


Hier direkt über den einfachen Weg am Grat entlang hinunter zur Obersehrenalpe und über Hasengerachalpe, Gütler Bergheim und Kobelalpe wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Steiler Anstieg. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Orientierungsvermögen erforderlich. Einfache Kletterpassagen, z. T. im brüchigen Gestein. Nicht bei Nässe! Nur aufwärts gehen!
[http://www.vol.at/todlicher-wanderunfall/vol-migrate-26019]

Tourengänger: QuerJAG


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 33238.gpx
 35664.gpx alternativer Zustieg zur Laubachalpe / zum Gütler Bergheim
 40472.gpx alternativer Zustiege zur Laubachalpe

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»