Vom Passwang über Erzberg - Zentner hinab durch die Wolfsschlucht


Publiziert von Baeremanni Pro , 10. Mai 2016 um 11:33.

Region: Welt » Schweiz » Solothurn
Tour Datum: 7 Mai 2016
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SO 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 612 m
Abstieg: 935 m
Strecke:Passwang (Tunnel Nord) - Chratteneggli - Vorder Erzberg - Scheltenpass - P.1190 - Mieschegg - P.1016 - Wolfsschlucht - Welschenrohr Wolfsschlucht (Postautohalt)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖV (Postauto bis Passwang-Tunnel Nord)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖV (Postauto ab Haltestelle Welschenrohr Wolfsschlucht)
Kartennummer:223T Delémont + Ausdruck aus SchweizMobil

Es ist 08:20 h als ich dem Postauto auf der Nordseite des Passwang-Tunnel aussteige. So ist es noch recht frisch auf der Asphaltstrasse hinauf zu P.982. Hier nun die Spitzkehre und Ende Asphalt. Ab jetzt es  geht meist mehr oder weniger Richtung SüdWest zum Gehöft "Hinter Bleibelberg", dann entlang des Sunnenbergs. Nie ganz auf der Krete und immer durch frischen Wald
Nach nicht ganz zwei Stunden bin ich auf der Alp Ober-Erzberg. Mache hier einen kurzen Tank-Stop in der Bergwirtschaft, bzw. auf deren Terrasse und geniesse den Sonnenschein.
Nach der kurzen Pause, nun aber hemdsärmlig geht es hinüber zum letzten Abschnitt des Sunnenberges, diesmal auf dem etwas holprigen Gratweg, bis hinunter zum Scheltenpass auf 1051 MüM.  Stetig steigend bis zu P.1136. Den Matzendörfer Stierenberg (mit Bergrestaurant !!) lasse ich heute rechts liegen. Hinunter in das langgezogene Tal bis auf etwa 1110 MüM. Gleich wieder hoch zum P.1190 mit der schönen Panoramatafel. Leider ist die Sicht gegen die Alpen noch etwas im Dunst, trotzdem mach ich hier eine Znünipause. Bin ich bisher auf der 3. Jurakette gewandert, bin ich nun auf der 2. Kette angekommen.
Ein kurzer Abstieg und nun vorbei an der Alp Zentner. Immer nur leicht auf und ab über den Ausläufer der Tannmatt. Kurz nach P.1141 zweige ich Richtung Mieschegg. Es geht noch einmal etwa 40 Meter hinauf, dann aber mit einer Kehre hinunter zur Mieschegg (1104 MüM). Totenstille, kein Mensch, dann eine Tafel "Restaurant geschlossen".
Also halt weiter. Durch die Wiese mit nur schwach sichtbarem, aber mit Wanderweg-Wegweiser markiertem Pfad hinunter zu zu P.1016. Über die Fahrstrasse dem Bach entlang noch etwa 50 weiter, hinunter zum Weg, welcher von der oberen Tannmatt herkommt.  Auf dem Fahrweg bis zu P.895.
Hier beginnt eigentlich die Wolfschlucht, ist jedoch nicht begehbar. Bis zu P.892 rücken auf der Westseite die Felsen immer mehr an die Strasse. Jetzt ist es fertig mit Fahrweg und esgeht um die Kuppe P.903 herum und hinunter in die Schlucht. Mal direkt dem Bach entlang, dann wieder hoch am Hang oben geht es dann doch hinunter. Beidseitig werden die Felswände immer höher, die Schlucht jedoch immer enger. Es ist recht imposant hier. Die Fotos vermögen einen Eindruck geben.
In ungezählten Kehren und Windungen trifft man dann am Ausgang der Schlucht auf das Flüsschen Dünnern im nun weiten Haupttal. Ich bin kaum auf der Talstrasse, kommt schon das Postauto und bringt mich wieder nach Balsthal.

Tourengänger: Baeremanni

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»