Glogghüüs 2534m, Rothorn 2526m (mit Hund)


Publiziert von Lulubusi , 25. Dezember 2008 um 17:57.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:12 Oktober 2008
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Westliche Melchtaler Alpen   CH-BE   CH-OW 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Strecke:Käserstatt, Glogghüüs, Rothorn, Käserstatt
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Lungern, Brünigpass, Hasliberg WasserwendiParkplätze sind genügend vorhanden.
Unterkunftmöglichkeiten:Vorhanden

Glogghüüs 2534m, Rothorn 2526m (mit Hund)
Tournachtrag
 
Nach dem ich mein Auto in der Wasserwendi dem Parkplatz überlassen habe und mich in gemütlich in die Gondelbahn setzte, habe ich mein Tour in der Käserstatt P.1831 gestartet.
 
Dem Wegweiser Hochsträss / Hochstollen geht es auf gut markierten und ersichtlichen Bergwegen zum Hochsträss P. 2150 hoch. Oben angekommen, geht es erstmal Richtung Hochstollen. Nach etwa 100m zweigt der Weg zum Glogghüüs rechts ab. Lediglich ein kleiner Richtungspfeil weißt den Weg. Hier wechselt auch die Markierung von „rot weiss rot zu blau weiss blau“.
 
Bis zum Glogghüüs geht es auf einem guten Bergweg weiter. Schon bald wechselt der Weg zum Grad hin und führt mich, leicht unterhalb des Grates, auf der Haslitalseite, zum eigentlich Aufstieg des Glogghüüs. Hier muss man zum erste Mal die Hände aus den Hosentasschen hervor kramen, den es wird doch Steil und auch ausgesetzt. Erschwerend kam hinzu, dass die Felsen nass und glitschig waren. Die ganze Passage ist aber gut mit Seilen gesichert. Der Glogghüüs P. 2534 ist erreicht.
 
Meine treue Begleiterin, Hund Schyla, benötigt in diesem Teil zum ersten mal etwas Hilfe und Führung.
 
Nach einer kurzen Pause, weiter zum Rothorn P. 2526. Der Abstieg vom Glogghüüs zum Metzgerchälen 2359m ist nicht mehr ganz so steil. Ganz ohne Hände geht es aber nicht.
Zum Rothorn hoch, nimmt die Steilheit anfänglich wieder zu. Erstmal geht es über eine Felsplatte die mit Hilfe des installierten Fixseils gut überwindet werden kann. Vierbeiner benötigt etwas Hilfe.
 
Das eigentliche Schwierigkeit folgt erst jetzt. Ist aus meiner Sicht eine der Schlüsselstellen.
Man steigt links um einen Fels in einen kleinen Kamin, in dem man ein paar Meter hochkraxelt. Das Schwierige am ganzen ist, dass man über ein schmales Band (es haben gerade beide Füsse platz) einsteigt, welches dann hochführt. Dazu kommt der sensationelle Tiefblick. Schaut man zurück, sieht man direkt auf die Ebene der Melsee Frutt. Ich vermute, dass es im Sommer, bei trockenen Verhältnissen eine nicht sonderlich komplizierte Passage ist, da auch hier eine Seilsicherung besteht.
Erschwerend war bei mir der Restschnee vom ersten Wintereinbruch was das ganze sehr glitschig und ausrutsch anfällig machte.
 
Dem Vierbeiner muss hier zwingend unterstützt geboten werden. Es ist auch eine Sicherung des Tieres sinnvoll. (bei einem Fehltritt wird Melchsee Frutt einfach gelöst)
 
Auf dem Gipfel des Rothorn, da dies etwa die Hälfte meiner Tour ist, war dann eine längere Rasten angesagt.
 
Etwas unspektakulärer wandert man nun über den Grad in Richtung des Alpentowers weiter. Lediglich durch ein paar kurze Felsvorsprünge die umgangen werden, ist das stetige auf und ab des Grates unterbrochen.
Ich entschloss mich den Weg etwas abzukürzen, verliess bei der ersten Gelegenheit den wieder ersichtlichen Wanderweg und marschierte querfeldein abwärts in Richtung der Mägisalp. Am besten hält man sich immer leicht rechts. Auf der Ebene angekommen, geht es auf Wanderwegen oder Schotterstrasen zu „auf den Häggen P.1961, hier besteht eine Einkehr Möglichkeit und zurück zur Käserstatt. Den Rückweg kann man kaum verfehlen, da die Schotterstrassen von weitem zu sehen ist.
 
Anschliessend mit der Gondelbahn wieder in die Wasserwendi.
 
 
Fazit:
  • Sensationelle Gratwanderung mit tollem Ausblick auf die Bern Alpen und unglaublichen Tiefblick zur Melchsee Frutt.
  • Ziemlich Ausgesetzt. (nichts für nicht schwindelfreie / Fehltritte nicht erlaubt)
  • Schlüsselstellen sind aus meiner Sicht, Auf- und Abstieg Glogghüüs, Aufstieg Rothorn
  • Vierbeiner muss sich Terrain gewöhnt sein uns sehr gut gehorchen. Benötigt Hilfe
  • Da Tour in einem Halben Tag machbar ist. Ist sie eine gute Alternative zum Brienzergrad.

Tourengänger: Lulubusi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»