Tofana di Rozes 3225m - Schnee im Gamsgebirge


Publiziert von georgb Pro , 3. November 2015 um 22:26.

Region: Welt » Italien » Venetien
Tour Datum: 3 November 2015
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Cortina-Rifugio Dibona
Kartennummer:tabacco Cortina d´Ampezzo

Als leichtester 3000er von Cortina wird die Tofana di Rozes im Sommer gerne besucht. An der Dibonahütte stauen sich die Autos und Bergliebhaber aller Kategorien. Sobald aber der erste Schnee fällt und die Rifugi geschlossen sind kehrt wieder Ruhe ein im Weltnaturerbe und nur die Gemsen suchen sich an den Südhängen letzte Nahrungsreste, entspannt und ungestört.
Doch auch bei Schneeauflage ist die Tofana di Rozes nicht unmöglich, die Unterlage hat sich weitestgehend gesetzt und verfestigt. Kurz über dem Rifugio Giussani legen wir die Steigeisen an und folgen einigen alten Spuren in der Nordostflanke. Die alten Tritte halten zunächst gut, aber mit der Höhe wird die Unterlage weicher und wir brechen immer wieder ein. So wird unser heutiger Ausflug doch mühsam, Schritt für Schritt kämpfen wir uns aufwärts zur Schulter auf ca. 3000m. Ab hier steilt sich der Hang weiter auf, die Unterlage ist dafür hart und windgepresst. Im Zickzack erreichen wir problemlos den Gipfel. Trotzdem macht sich die Höhe und der anstrengende Zustieg bemerkbar, gelegentlich ist die ein oder andere Verschnaufpause nötig, dabei stockt der Atem noch mehr wegen der einmaligen Ausblicke, in der herrlichen Herbstsonne leuchten die Berge um uns herum, gewaltig. 
Das frische Lüftchen zwingt uns aber bald wieder bergab, sicherheitshalber schnallen wir jetzt auch den Pickel vom Rucksack, wozu haben wir ihn sonst mitgeschleppt. Ohne Schwierigkeiten folgen wir unseren Tritten und stehen bald wieder in der wärmenden Sonne. Die Dohlen haben nur auf uns gewartet und picken uns die Brotzeit aus den Händen. Weiter unten treffen wir auch wieder auf die Gamsfamilie, sie bewegen sich ohne Scheu und lassen uns ganz nahe heran zum Fotografieren, ein seltenes Idyll. 
Ein Traumtag geht zu Ende, vorsichtig rollen wir auf dem holprigen Fahrweg vom verlassenen Rifugio Dibona zurück auf die Dolomitenpanoramastrasse und lassen die Eindrücke wirken.

Tourengänger: georgb

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Menek hat gesagt:
Gesendet am 3. November 2015 um 23:31
Bellissimo giro!

Urs___ hat gesagt:
Gesendet am 4. November 2015 um 00:16
Wunderbare Bilder. Letztes Bild: dort war ich 2004.

alpensucht hat gesagt: Soo schöön
Gesendet am 5. November 2015 um 13:00
ist dieser Gipfel! War letztens erstmalig auf Mehrtagetour in Südtirol und habe den Berg fast permanent als herausragend schön im ohnehin atemberaubenden Dolomitenpanorama wahrgenommen. Deshalb steht er nun ganz oben auf meiner Traumtourenzielliste, oder wie das heißt :D Danke für reizvolle Bilder und den Bericht!

georgb Pro hat gesagt: Grazie amici delle montagne
Gesendet am 5. November 2015 um 21:19
Danke Bergfreunde, ein grandioser Berg in atemberaubender Umgebung. Sehr empfehlenswert, außer im August!
Saluti Georg


Kommentar hinzufügen»