Krück and hike: Gersau- Burggeist- Rigi Kulm


Published by ossi , 8 August 2015, 11h27.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:31 July 2015
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Rigigebiet   CH-SZ 
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 150 m 492 ft.
Route:Gersau-Gätterlipass-Burggeist-Rigi Kulm
Access to start point:Bus bis Gersau
Access to end point:Rigibahn "Kulm-Arth Goldau"
Maps:1:25000 Rigi

Die krückentechnischen Herausforderungen (K1 bis K6) können eigentlich nur sinnvoll beschrieben werden, wenn der Grad der Beeinträchtigung mit berücksichtigt wird. Ähnliches kennt man in England beim Klettern, wo in die Bewertung die psychische Herausforderung aufgrund der Absicherbarkeit der Route in die Bewertung einfliesst. An dieser Stelle folgt der Versuch, eine mögliche Bewertung der Beeinträchtigung in die Krücken-Schwierigkeitsdiskussion einzuführen.

Der Hardkrücker "+": Kann nur ein Bein belasten. Eine unbeabsichtigte Belastung des verletzten Beins will um jeden Fall vermieden werden und hätte eine Rettung zur Folge. Es besteht die Gefahr, dass ein Versicherungsanspruch gekürzt wird.

Der Hardkrücker "-": Kann nur ein Bein belasten. Eine versehentliche Belastung will vermieden werden und hätte Schmerzen zur Folge, allenfalls eine Verlängerung der Genesungszeit. Keine Rettung nötig. Dank überdurchschnttlicher  kommunikativer Fähigkeiten kann dem Arzt glaubhaft geschildert werden, dass man sich verantwortungsbewusst verhalten hat.

Der Softkrücker "+": Kann auch das verletzte Bein vorsichtig belasten. Hastiges Gehen führt zu Fehlbelastung und verursacht Schmerzen. Dümmstenfalls verzögert sich die Genesungszeit um wenige Tage. Singletrails werden als ungeeignet eingestuft.

Der Softkrücker "-": Kann das verletzte Bein belasten und auf geeigneten Streckenabschnitten bereits vorsichtig ohne Krücken gehen. Eine Fehlbelastung ist zwar schmerzhaft, zeitigt aber keine weiteren negativen Folgen . Einfache Singletrails werden bei geeigneten Bedingungen begangen. Vor allem auf leicht fallenden Asphaltstrassen zeigen sich die Vorteile des Krückengehens (der geschmeidige Einsatz der Krücken erlaubt ein leises Vorbeigleiten an den üblichen Wandergruppen). Die Krücken werden nicht mehr als Hilfsmittel, sondern als Sportgerät betrachtet.

Der Sportkrücker: Keine Beeinträchtigung. Die Krücken werden ausschliesslich als Sportgerät verwendet. Der Sportkrücker betrachtet das Krück-and-hiken als sinnvolles Ausdauertraining, vor allem weil der Oberkörper mittrainiert wird. Zur Herstellung authentischer Trainingsbedingungen können wahlweise im einen oder anderen Schuh Scherben oder Reissnägel eingelagert werden.

zur Tour

Gersau-Gätterlipass:
Ausgezeichnet geeignet für Hardkrücker "+", dann aber sehr anstrengend. Man wählt die Bikerroute über Rüteli-Chappelenberg-Gschwänd zum Gätterlipass, diese Strasse ist kaum befahren und weist eine angenehme Steigung auf. Beiz auf dem Gätterlipass.

Gätterlipass-Burggeist: Für Softkrücker "+" bereits einige heiklere Passagen, eine erfolgreiche Begehung hängt sicher auch von den Verhältnissen ab (Restschnee, Nässe). Wer unsicher ist, nimmt von Gschwänd bis Burggeist die Seilbahn (spart ca. 500 HM).

Gätterlipass-Unterstetten-First: Für alle Krücker geeignet und landschaftlich überaus reizvoll.

First-Rigi Kulm: Meine Route über  "Felsenweg-Wolfertschenfirst-Staffel" auf Kulm ist wegen der Passage "Wölfertschenfirst-Rigi Staffel" für Hardkrücker ungeeignet. Diese wählen besser die Route "First-Rigi Kaltbad-Rigi Staffel", was problemlos geht. Der Felsenweg ist reizvoll und für alle Krücker begehbar.

Allgemeines zur Rigi: Dank der guten Erschliessung können abhängig von der persönlichen Fitness die vielfältigsten Kombitouren unternommen werden. Wer sich überschätzt, findet auch bald mal eine Einsteigegelegenheit in eine der Bahnen. Für Krücker ist die Rigi ideales Wandergelände.

Tour im Alleingang

Hike partners: ossi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Sent 9 August 2015, 09h41
Band / Bänder operiert?

MichaelG says: Köstlich...
Sent 9 August 2015, 13h30
Dieser Bericht ist ein grandioses Beispiel dafür, daß man aus wenig viel machen kann :-)

Nur hast Du eine krückentechnische Spezi noch vergessen:
Der Tut-so-Krücker "o.B."
Könnte alles belasten – wenn er denn wollte. Täuscht seine Hinfälligkeit nur vor, um einer Tour zu entgehen, der er sich nicht gewachsen fühlt (oder zu der keine Lust hat).

ossi says: RE:Köstlich...
Sent 9 August 2015, 21h24
Ja, auf dem Niveau "Tut-so-Krücker" bin ich bald, wenn ich jetzt schön brav bleibe...

Viele Grüsse
ossi

silberhorn Pro says: Anmerkung
Sent 10 August 2015, 10h48
Je nach Arzt unterschiedliche Behandlungsstrategien.

Hatte bisher acht Bänderrisse. Sechs davon operiert. Nach den OP's Künzlischuhe und Krücken. Jeweils ohne Fussbelastung.

Ohne OP's.
Füsse, früher mit Schiene - dann mit Orthese, mussten belastet und abgerollt werden.


Post a comment»