Cima bel Pra 2917 m


Published by bergteufel , 9 April 2015, 19h20.

Region: World » Italy » Veneto
Date of the hike:10 August 2014
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: I 
Time: 10:00
Height gain: 1800 m 5904 ft.
Height loss: 1800 m 5904 ft.
Route:Talstation Sesselbahn, Rifugio San Marco, Forcella Grande, Cima bel Pra und zurück
Access to start point:Von Cortina d`Ampezzo die Staatsstrasse SS51 Richtung Venedig (Süden) bis zum nächsten Ort San Vito di Cadore. In der Ortsmitte links ab zum Sessellift, der zum Rifugio Scotter führt (Sommerbetrieb). P kostenfrei.
Accommodation:Rifugio San Marco 1823 m
Maps:Tabacco Karte Nr.03 Cortina d`Ampezzo

Servus.

Heute gibts ein Schmankerl, ein Geheimtipp für Bersteiger, die Cima bel Pra.

Sie ist ein Krönchengipfel aus meiner Bergsteigerschatulle.

Die Vielzahl aller Klettersteigsfreaks rennen müde an ihrem Bergfuss um sie herum, die Kletterer vom Torre Sabbioni schenken ihr ein müdes Lächeln, von unzähligen Leuten wird sie angestarrt, ohne das die wissen wen sie da anstarren, wenn sie mit dem Sessellift zum Rifugio Scotter hochfahren. Und letztlich ist es der Hausberg vom Rifugio San Marco, wer die Wirtin danach fragt, der bekommt ein Lächeln und ein offenes Ohr.

Die Cima ist sogar spärlich, aber ausreichend rot markiert. Trotzdem ist sie ein einsames Ziel, hat eine tolle Form, aber halt keinen so großen Namen wie die beiden Gesellen nebenan und für die Klettersteigler ist sie eine zu harte Nuss.

Ich bin mir sicher auch nach diesem Bericht wird die Besucherzahl nicht nach oben schnellen, weil dieser Berg einen Tag verlangt und das wollen fast alle hier wo anders investieren. Perfekt für so einen wie mich.

Übrigens, wenn man dem Torre Sabbioni von der Cima von oben draufschaut, dann kommt er einem schon schrullig vor dieser Gnom, hat er doch so viel mehr Besucher.

Die Cima birgt auch ihre Gefahren. Bei Temperaturen von o Grad abwärts wird sie im unteren Teil wegen der Nässe sehr heikel. Die steilen Altschneefelder auf der langen Schottertrasse halten sich lange in den Sommer hinein, ein Muss für leichte Steigeisen.
Diese Gelegenheit möchte ich mal nutzen, um ein Plädoyer für leichte Steigeisen zu halten. Ich habe dieses Hilfsmittel immer in meinem Rucksack. Egal ob in einer steilen Scharte, einem Altschneefeld, Grashang, wann immer sie mir helfen können nehme ich sie und zwar rechtzeitig. Habe schon zuviele Fehler gesehen.

Das Rifugio San Marco ist immer einen Besuch wert. Untertags prägen hier Wanderer und Seilbahntouristen das Bild. Abends kehrt Ruhe ein, dann erzählen die Klettersteigler von ihren Heldentaten und so mancher Kletterer schweigt. Das Essen ist klasse, frisches Gemüse gibts im Garten, Schokokuchen mit Espresso als Nachtisch. Bei Sonnenuntergang einen Roten in der Laube mit Antelaoblick, das hat schon was. Es ist eine kleine Hütte, deshalb reservieren.

Ein Seil brauchts keins. Es gibt eh keine Haken. Einen seilfreien IIer und solide IIIer Stellen sollte man draufhaben, dann fehlt auch nichts. Es ist ein Dolomitenzackerl, kein Wanderberg.

Wer die Tour von der Hütte aus plant, braucht 4-5 Std. zum Gipfel und 3 Std. zurück.

Leider ist das Gipfelkreuz inzwischen auch südtiroler Alumassenware.

Los geht`s mit der Tour:

Von der Sessellift-Bergstation Rifugio Scotter geht man den Wanderweg zum Rifugio San Marco. Von hier der Beschilderung zum Bivacco Slataper / Ferrata Berti folgen und die Forcella Grande hoch. Kurz bevor man den höchsten Punkt der Forcella erreicht, zieht rechts ein schmaler Pfad nahezu horizontal auf den Wandfuss des Torre Sabbioni zu. Diesem Pfad folgt man nordostwärts, umgeht den Fuss des Torre (Handkontakt) und gelangt danach in eine Senke. Es geht geradeaus weiter auf ein kleines Felsband zu (hier der erste rote Pfeil).
Kurzer Hinweis: Die Spuren nach dem Fuss des Torre, die südwärts steil nach oben ziehen, führen zum Einstieg der Kletterroute Normalweg auf den Torre.

Beim Felsband bitte kurz warten und den logischen Verlauf unserer Route anschauen. Man blickt auf die Westwand und erkennt ein Band, welches zunächst nach Nordosten (links) und dann die ganze Westwand querend nach Süden (rechts) zieht. Ein großer Zacken. Das ist die Route im unteren Teil, sie ist ausgesetzt. Unser Ziel ist ganz hinten (rechts) im Süden, die höchste Erhebung.

Das untere Band bis zum Wendepunkt ist T5- Gehgelände. Danach wirds ernster. Das lange südwärts gerichtete Band ist immer nass, alles bewegt sich im IIer Bereich. Nur die Unterbrechungsstelle mittig ist 3m abwärts ein SG II+ (kein Haken). Es folgt eine SG III- Stelle, einen 4m Felsabsatz hoch unter einem schwarzen Überhang (aalglatt, nass, kein Haken). Überall sind rote Punkte. Am Ende des Bandes setzt eine südwärts gerichtete Schottertrasse an.

Dieses Schotterband auf Steigspuren, häufig nahe der linken Begrenzungsfelsen hoch, dem Gipfelaufbau entgegen. Hier erreicht das Gelände die 35 Grad (2014 hatte ich noch viele Altschneefelder), deshalb nur mit Leichtsteigeisen. Kurz vor dem Gipfelaufbau quert man nach rechts auf den Sattel. Hier ein grosser Steinmann und erstmals ein genialer Tiefblick auf das Seilbahnvolk.

Hier beginnen wieder die roten Punkte. Man quert in die Südflanke auf einem Band und dann links hoch (markiert) über Rinnen zum sichtbaren Gipfelkreuz. Alles SG II Gelände und sehr brüchig.

Vom Gipfel dann ein toller Blick zu den berühmten, besucherträchtigen Nachbarn Antelao und Sorapis, aber auch ein genialer Tiefblick zum Rifugio San Marco und dem wuselnden Volk. Ein ruhiges Plätzchen Erde hier oben. Wer hier sitzt, der sollte ein Bergsteigerauge auf den Bastioni werfen.

Danach alles wieder runter.

Geniessts die Bilder und erfeut euch an einem tollen Berg, wenn ihr hier herkommt.

Habe die Ehre, Berg heil

Bergteufel


Hike partners: bergteufel


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T5- III
T6 I
21 Jul 17
Tre Sorelle 3005m Normalweg · bergteufel
D+
24 Apr 14
Antelao · orome
T5 I

Comments (6)


Post a comment

ADI says:
Sent 22 April 2015, 10h24

Lässige Tour, schöner, einsamer Berg!
Klasse Beschreibung!

Muß ich mir auch mal anschauen....
Danke für den guten Bericht!


VLG!

ADI


bergteufel says: RE: die cima bel pra?
Sent 10 May 2015, 19h58
Servus ADI,

tut mir leid, dass ich dir erst so spät antworte.
Habe mir deine Berichte angesehen, wow, bist ja auch ein "Bergbekloppter" (positiv gemeint).
Ja, die Cima bel Pra, sie ist und bleibt einsam. Siehst an der Resonanz mit unendlich vielen Klicks.
Nimm sie dir vor und steig einfach rauf, sie ist ein Schmankerl.
Bergsteigergruss
bergteufel


ADI says: RE: die cima bel pra?
Sent 12 May 2015, 11h28
Bergbekloppter?

Kann man wohl so sagen.....
Wennst wieder mal hochgehen willst, dann kimm i mit....wennst magst, ok?

Bergsteigergruß!

ADI

redbird says: Wegfindung
Sent 19 September 2021, 18h29
Ich muss schon sagen, eine sehr spezielle Tour. Unten SEHR plaisiermässig, nach oben wirds immer wüster.
Zur Wegfindung (Ende Sommer 2021). Wie beschrieben, jedoch in der Forcella den unteren der beiden nach NO ziehenden Wege nehmen, dieser ist mühsam genug. Noch besser, den talwärts nach NO führenden markierten Wanderweg und nach dem zweiten SEHR grossen Block rechts der Pfadspur aufwärts zum Wandfuss des Torre Sabbione folgen. Von dort bis zum finalen Schuttfeld viele Steinmänner und rote Markierungen. Auf einem der Fotos vom Bergteufel ist es klar zu sehen - was ich erst hinterher gecheckt hab - man geht am Berg erst ewig nach NO und dann ewig nach SW. Am Schuttfeld angekommen (Schluss mit Steinmann & Co) haben wir uns nicht nur nahe den linken Begrenzungsfelsen gehalten, sondern sind auf diesen (z.T. geröllbedecktes Band!!) weit nach oben gegangen. Bei passender Gelegenheit dieses verlassen und die letzten Meter zum Sattel dann doch im Schutt.

Beste Grüsse

redbird

bergteufel says: RE:Wegfindung
Sent 9 October 2021, 22h57
Klasse deine Beschreibung.
Redbird, wenn du den ganz oberen Pfad an der Forcella Grande wählst, endet der an einer rötlichen Rinne. Dies ist laut Bernardi der alternative Zustieg zum Torre Sabbioni. Der andere Pfad, der den Torre am Fuß tangiert ist 20m drunter und eindeutig. Danach einfach auf die Wand der Cima Bel Pra zulaufen. Inzwischen haben mich Zuschriften erreicht, daß die Kraxler im Mittelbereich auf den Felsplatten Probleme haben, ob ihrer Standhaftigkeit und sich links im feinen Schotter an der Felswand hochwühlen. Nicht zu vergessen, daß der Schnee bis zum August ein Thema ist.
Gratulier euch zu diesem Gipfel, ein schönes Plätzchen dort oben zwischen den Umrahmungsgesellen Antelao und Sorapis. Hoffentlich habt ihr das Gipfelbuch gefunden, es ist rechts vom Kreuz.
Beste Grüße
der bergteufel

redbird says: RE:Wegfindung
Sent 11 October 2021, 23h39
Alle erwähnten Wege führen mehr oder minder "hinter" dem Sabbioni zusammen. Der obere ist aufgrund übel ausgewaschener Rinnen, die man mühselig queren muss, der zeitraubendste, obwohl der scheinbar direkteste. Vom feeling her der alpinste, aber der Alpinismus kommt auf dieser Tour ohnehin nicht zu kurz. Das mit der Standhaftigkeit auf(?) den Platten bzw. dem "Mittelbereich" versteh ich nicht ganz. Fakt ist, auch auf dem plattigen Band, das das Schuttfeld links begrenzt, liegt noch genug Schotter, um einem das Leben schwer zu machen, aber angenehmer fand ich's schon, mich dort hoch zu arbeiten. Das Mittelfeld, wenn ich das als den mittleren also den querenden Teil interpretiere, habe ich als absolut geschmeidig zu begehen empfunden. Natürlich können dort auch, abhängig von Nässe/Temperaturen/Geröllauflage/etc stark wechselnde Bedingungen herrschen. Ich hab's einfach ideal erwischt, denke ich. Gipfelbuch ist in einer mobilen schwarzen geschossförmigen wasserdicht verschraubbaren PVC- Hülse, wie übrigens auf der Sorapis auch. Bitte immer gut einschweren, dass sie nicht den Abgang macht.

Mit sportlichen Grüssen
redbird


Post a comment»