COVID-19: Current situation

Kleine Furchetta 3010m - Das Gäbelchen


Published by georgb , 3 September 2014, 12h52.

Region: World » Italy » Trentino-South Tirol
Date of the hike: 2 September 2014
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: I 
Time: 9:00
Height gain: 1700 m 5576 ft.
Height loss: 1700 m 5576 ft.
Access to start point:Gadertal-Campill-Mischí Parkplatz
Maps:tabacco Alta Badia

Genaugenommen müsste unser Gipfel "Kleiner Zinken" heißen, denn er ist nur der niedrigere der beiden Zinken der Furchetta (deutsch: Gabel). Als eigenständiger Berg ist er zwar anerkannt, wird aber ignoriert und kaum besucht. Das liegt u.a. daran, dass der angenehmste Zustieg über das Val Munt dal´Ega etwas abgelegen, östlich vom Grödner Tal verläuft. Für uns praktisch, so können wir von Campill aus, mit noch überschaubarem Aufwand zusteigen, ohne stundenlange Autofahrt.
Der markierte Weg führt durch die Wälder der Funtanacia zum Dolomitenhöhenweg 2 und noch vor der Roascharte auf der 13 rechts hoch zur Wasserscharte. Beim Abstieg ins Wassertal erkennen wir hinten schon den Geröllsteig unter der Odla di Valdussa. In angenehmer Steigung erreichen wir die Torscharte, wo die Felskletterei zur Kleinen Furcheta beginnt.
Der Aufstieg erfolgt an der linken Gratkante und um dahin zu gelangen, bedarf es etwas Geschick und auch Mut. In der schottrigen Rinne direkt zu Beginn hilft ein Felsen (III-) hinüber zu einer abschüssigen Platte. Sie zu queren ist wohl die Schlüsselstelle, es sind zwar gute Tritte vorhanden, aber beim Blick in die Tiefe kann es einem schon mulmig werden. Eine Seilschlinge weiter oben kann beim Abstieg verwendet werden, was auch zu empfehlen ist! Danach wird das Gelände nicht schwieriger, wir folgen dem Kamm immer an der Westseite, den Steinmännern hinterher. Einmal wechselt der "Weg" kurz in die Nordostwand, wo ein Wändchen mit guten Griffen im oberen 2. Grad wieder auf die linke Seite führt. Noch ein paar Meter und der winzige, bescheidene Gipfel ist erreicht. Kurz erhaschen wir einen Blick auf die beeindruckende Große Furchetta, aber dann zieht es gnadenlos zu und auch nicht mehr auf. Doch in unserem Fall kein Problem, denn die Orientierung ist einfach, der Kamm ist immer in Sicht- und Griffweite. Nur bei der letzten Querung zurück zur Torscharte setzen wir ein paar Mal an, da müssen die Tritte passen!
Durchatmen, der gute Schottersteig ins Wassertal wartet. Erst zurück an der Wasserscharte bläst der eisige Ostwind die Wolken auseinander und wir beschließen einen Abstecher zur Medalgesalm, die schmackhafte Brettljause haben wir uns verdient, nach den diversen Gegenanstiegen.
Leider zeigt sich die Furcheta nicht mehr, von der Alm hätte man einen genialen Blick auf die Geisler!
So marschieren wir müde aber zufrieden hinunter Richtung Campill, durch die romantischen, schon langsam herbstlichen Wälder von Medalges.

Nachtrag vom Juli 2020:
Inzwischen bewerte ich den Zustieg zum Südgrat mit satt III, wenn nicht sogar III+, denn die pöröse Wand bricht weiter ab. Hier ist zumindest im Abstieg eine Seilsicherung angebracht!

Hike partners: georgb


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»