Sommersonnwend auf dem / solstizio d`estate sul Feigenkopf 1866 m - Grubenkopf 1839 m


Published by Winterbaer Pro , 25 June 2014, 15h57.

Region: World » Germany » Alpen » Ammergauer Alpen
Date of the hike:21 June 2014
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.
Route:30,4 km
Access to start point:Halblech Parkplatz Bruckschmid
Maps:BY 6 Ammergebirge West Hochplatte, Kreuzspitze 1.25000 Landesamt f. Vermessung und Geoinformation Bayern / DAV

Der längste Tag des Jahres ist schon wieder erreicht und das noch trübe, graue Wetter soll gegen Abend immer besser werden. So starten wir wieder am Parkplatz in Halblech mit den Radln, um unsere geliebte, einsame „Ammergauer Wildnis“ noch weiter zu erkunden.

 

Heute wollen wir auf den Feigenkopf von Norden, denn da oben auf den weiten Wiesenhängen mit der wunderschönen Aussicht auf die Hochplattengruppe gefällt es uns so gut. Jetzt gerade noch mehr, weil ja alles blüht.

 

Einen Weg gibt es bei uns wieder mal nicht, wir haben uns aber wieder einen gesucht. Zur Nachahmung kann das nicht unbedingt empfohlen werden und wenn, dann muss jeder für sich selber den besten und sichersten Aufstieg aus einer guten Karte, möglichst mit einem GPS und guter Geländeeinschätzung suchen. Mit den felsigen Abbrüchen, besonders auch dem Feigenschrofen auf der Nordseite ist nicht zu spaßen, wenn man dort hinein geraten würde.

 

Am Feigenkopfgrat angekommen treffen wir plötzlich auch wieder auf Menschen, ein seltsames Gefühl! Auf unseren letzten Touren in der Ammergauer Wildnis haben wir nie mehr auch nur eine Menschenseele getroffen. Auf der Klammspitze sehen wir wieder die Menschentrauben, da haben wir es doch lieber ruhiger in unserer „Wildnis“.

 

Wir steigen noch zum TP am Feigenkopf auf, unmittelbar vor dem Abbruch des Weges zum Klammspitzgrat und suchen uns einen schönen Brotzeitplatz. Nach der genußvollen Querung über den langen Feigenkopf besuchen wir später dann noch den schönen Grubenkopf.

 

Hier verzogen sich dann die Wolken des Tages immer mehr und eine wunderschöne Abendstimmung entstand. Immer mehr ganz nette Einheimische kamen hoch zum Johannifeuer und wir bekamen von ihnen noch einen sehr wertvollen Tipp zu unserem Abstiegsweg über einen alten Viehsteig, so dass uns ein erneuter langer Forststraßenhatscher erspart blieb, um wieder zu unseren Radln zu gelangen.

 

So gerne wären wir auch am Gipfel oben geblieben! Die Aussicht und das Abendlicht waren einfach zu schön, aber wir waren nicht für ein Biwak eingerichtet und in dieser Nacht hat es dort oben bestimmt nur wenige Grad über Null gehabt, die Schafskälte eben.

 

Sommersonnwend 2014, das war für uns eine wunderschöne, teilweise auch wieder recht abenteuerliche Tour in der Ammergauer Wildnis!

Und ja: viele Schmetterlinge, viele Blümchen, viel schöne Abendstimmung...viele Fotos, sorry:-)!

 

 

 

Il giorno più lungo dell'anno già di nuovo è arrivato ed il tempo ancora nuvoloso e grigio di mattina dovrebbe miogliorarsi fino alla sera. Quindi ancora iniziamo una nostra gita con le biciclette al parcheggio di Halblech per esplorare una volta in più il nostro amato “deserto dell`Ammergau”.


Oggi vogliamo salire sul Feigenkopf da nord, perché lassù sugli ampi pendii erbosi con una splendida vista sul gruppo dell`Hochplatte ci piace così bene. In questi giorni ancora di più perché tutto è in fiore.

Ancora per noi non c`è una traccia per raggiungere la cima, ma ancora una volta ci abbiamo cercato una. Imitare questa salita non è raccomandato e se qualcuno vuole salire da nord, ognuno per sé deve cercare il suo sentiero più sicuro da un`ottima mappa, ricerca possibile con un GPS e una buona valutazione del terreno. Con le rocce, in particolare il Feigenschrofen sul lato nord, non è da scherzare, se si dovrebbe stato incappato lì!

Arrivati in cresta del Feigenkopf, ​​improvvisamente incontriamo degli esseri umani. Una sensazione strana! Durante le nostre ultime gite nel “deserto dell`Ammergau” non abbiamo mai incontrato una persona. Sulla Klammspitze si vede la folla. Noi invece preferiamo piuttosto la solitudine del nostro "deserto".

Saliamo anche al punto topografico del Feigenkopf, direttamente davanti all`intaglio ripido della traversata in cresta della Klammspitze e cerchiamo un posto piacevole per fare una pausa pranzo. Dopo la bella traversata del Feigenkopfgrat visitiamo anche la bella cima del Grubenkopf.

Le nubi del giorno spariscono sempre più e si presenta una bella atmosfera di sera. Man mano arrivano delle persone indigeni molto simpatiche per festeggiare il fuoco del solstizio e di loro otteniamo ancora un consiglio molto prezioso per la nostra discesa lungo un vecchio sentiero di bestiame. Così ci sarà risparmiata una nuova lunghissima camminata sulla forestale per tornare alle nostre bici.

Saremmo rimasti in cima anche noi tanto volentieri! La vista e la luce della sera erano semplicemente troppo belle, ma non siamo stati preparati ad un bivacco e questa notte in cima sarà finita a pochi gradi sopra zero. Da noi il freddo di questo tempo si chiama “il freddo delle pecore”.

Il solstizio d'estate 2014, per noi è stata ancora una bellissima gita, a volte anche abbastanza avventurosa, nel “deserto dell`Ammergau”!

Aggiunta: tante farfalle, tanti fiori, tante belle impressioni della luce di sera... fanno tante foto...sorry:-)!


Hike partners: Winterbaer


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»