über alle Mythen...(Haggenspitz N-Grat, kl.Mythen, Adlerspitzli, Wyss Wändli und Rotgrätli gr.Mythen


Published by Patricia , 25 October 2013, 13h25.

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:22 October 2013
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Mythengruppe   CH-SZ   Alptaler Berge 
Time: 7:00
Height gain: 1350 m 4428 ft.
Height loss: 1350 m 4428 ft.
Access to start point:von Schwyz auf schmaler Fahrstrasse hinauf bis Haggenegg

Haggenspitz N-Grat:
Das Auto am kleinen Parkplatz direkt auf der Haggenegg parkiert, von dort Wegspuren folgend über die Wiese, durch den Wald, unterhalb des Schärsack-Klettergartens entlang, immer dem ausgetretenen Steig folgend. Ab und an stösst man auch auf Markierungen. Das Gelände beginnt sich aufzusteilen, man steigt über grosse Grastritte höher, zieht sich an Wurzeln hinauf, überwindet leichte Kraxelei mit Händen und Füssen. Schliesslich stösst man auf neue Drahtseile, welche ein kurzes Band entschärfen. Ab dem Müllerkamin (ziemlich abgespeckt, aber gute Griffe und nicht ausgesetzt) gibts sogar Bohrhaken neueren und älteren Datums (wobei ich mir die Frage stelle: Brauchs in diesem Gelände Bohrhaken???). Die Wegfindung ist wirklich einfach, da die Spuren deutlich erkennbar sind. Eine vielbegangene Tour.

Haggenspiz- kl.Mythen - Mythenvorgipfel - Zwüschet Mythen Einsattelung
Der ausgetretenen Spur und dem abgegriffenen Fels gehts bergab vom Haggenspitz zum Griggeli und die steile Flanke in vielen Serpentinen hinauf auf den kl.Mythen. Die Schlussrinne hat im oberen Teil Steighilfe und Drahtseil, ist aber nicht nötig, da prima ohne die Hilfen im Kamin hinaufgestemmt werden kann. Weiter gehts zum kl.Mythen Vorgipfel, von wo ein steiler Serpentinenweg über die Südflanke zur Zwüschet Mythen Einsattelung hinunterleitet.

Ruchband - Adlerspitzli
Den beschilderten Wanderweg in den Wald hinunter bis zur ersten Kehre folgen, dort Steinmann und in den Wald hinein auf Steigspuren queren. Dann mit leichtem Höhenverlust bis man auf eine Lichtung trifft. Die Steigspuren nicht aus dem Auge lassen, ab und zu findet man einen Steinmann, die Schotterreise traversieren, ebenso die Wiesenflanke bis unter die ersten Felsen der Westwand des gr. Mythen. An dieser weiter entlang. Zum Schluss eine schottrige Rinne steil hinauf für 50m bis zum Felszahn Pot de Chambre. Von hier toller Einblick in die mächtige Westwand. Weiter auf Wegspuren der Wand entlang bis zum Ende des Ruchbandes, von wo das Adlerspitzli zunächst durch leichtes abklettern in die Scharte, dann durch leichte Kletterei für 10m hinauf erreicht wird. Gipfelkreuz und Gipfelbuch.

Adlerspitzli - Ruchband - Wyss Wändli
Wieder alles zurück, wobei mir der Rückweg leichter vorkam, bis zum Felszacken Pot de Chambre. Von hier lässt sich die Route über das Wyss Wändli bis ca. zur 5.Seillänge recht gut erblicken. Sogar die Stände (BH) sind gut auszumachen. Einstieg über markante Felsplatte (roter BH) nach links und anschliessend in Rinne ein Stück hinauf zum nächsten BH. Die Routenbeschreibung im SAC-Führer Zentralschweizerische Voralpen ist recht treffend. Mittlerweile gibts aber mehr BH. Die Route ist recht leicht zu finden, da abgeklettert bzw. ausgetreten. Insgesamt mehr Schrofen- und Graskletterei als Felsklettern, ist halt der leichteste Weg über diese Seite hinauf auf die Mythenmatt. Recht häufig begangen laut Wandbuch. 

Mythenmatt - Rotgrätli - Gipfel gr. Mythen
Der Ausstieg des Wyss Wändli leitet direkt auf die Mythenmatt, welche mit einem blau markierten Steig aufwartet. Diesem aufwärts folgen bis zum Ende der Mythenmatt und hinauf auf einen felsigen Kamm. Das Gestein wechselt, anregendes Steigen mit Händen und Füssen über den breiten Grat, die Markierungen spucken einen schliesslich direkt beim Gipfelkreuz hinaus.

Rückweg über Grüezi-Weg zur Holzegg und auf breitem Wanderweg zurück über Alp Zwüschet Mythen zur Haggenegg.



Hike partners: Patricia


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»