Piz Bernina (Biancograt)


Published by martin_ , 2 September 2013, 18h25.

Region: World » Switzerland » Grisons » Berninagebiet
Date of the hike:30 August 2013
Mountaineering grading: AD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   Piz Bernina   Bernina-Gruppe   I 
Time: 10:00
Access to start point:Mit Bus, Bahn oder Auto zum Bahnhof in Pontresina.
Access to end point:Mit Bus, Bahn oder Auto zur Talstation der Diavolezza-Bergbahn im Val Bernina.
Accommodation:Chamanna da Tschierva SAC, Rifugio Marco e Rosa
Maps:1277 Piz Bernina

Der Biancograt auf den Piz Bernina ist ein Wunschziel vieler Bergsteiger. Entsprechend groß ist der Andrang in der Route und wir hatten uns daher ursprünglich zum Ziel gesetzt, unsere Begehung auf einen Montag oder Dienstag zu legen. Wie das aber so ist, machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und bescherte dem Alpenraum ein nasses Wochenende und damit verbundene ergiebige Neuschneemengen in der Höhe.

Aus diesem Grund stiegen wir erst Mittwoch Abend auf die Tschiervahütte und akklimatisierten uns am folgenden Tag am Piz Tschierva. Am gleichen Tag sind drei Seilschaften in Richtung Biancograt gestartet  und wir konnten damit auf eine gute Spur hoffen.

Unsere Hoffnung wurde nicht enttäuscht: Bei unserer Begehung am Freitag fanden wir ab der Fourcla Prievlusa eine perfekte Spur im teils tiefen Schnee vor -- großes Kompliment an die Berggänger, die hier Schwerstarbeit verrichtet haben!

Aber der Reihe nach.

Start gegen 3:45 Uhr nach einem entspannten Frühstück mit leckerem Bircher Müesli von der Hütte.

Die Wegfindung in Richtung Fourcla Prievlusa ist zunächst einfach. Später bewegt man sich jedoch in einer Geröllhalde, in der man (wie uns geschehen) schnell mal im Dunklen und trotz Erkundungsspaziergang am Vorabend vom richtigen Weg abkommt. Das Malheur war jedoch schnell ausgebügelt und so standen wir nach 2 Stunden am unteren Ende des Firnfeldes, das in die Scharte und damit zum Einstieg des Grates führt.

An dieser Stelle hat man die Wahl, ob man über das Firnfeld aufsteigt oder den Klettersteig in den Felsen links daneben nutzt. Da die beiden Seilschaften, die vor uns aufgebrochen waren, beide im Firnfeld unterwegs waren und daher nicht mit Steinschlag aus dem Klettersteig zu rechnen war, entschieden auch wir uns für diese Variante. Nach wenigen Minuten erreichten wir pünktlich zum Sonnenaufgang dann auch schon die Scharte.

Von der Scharte weg bewegt man sich zunächst auf einem Felsgrat, der bei normalen Sommerverhältnissen in Felskletterei begangen wird. Bedingt durch den Neuschnee der vergangenen Tage sind wir jedoch die gesamte Route mit Steigeisen geklettert.

Kurz vor dem Erreichen des eigentlichen Firngrates verlässt man die Felsen und umgeht den letzten Aufschwung  auf der Ostseite, um dann über einen steilen Firnhang die Biancograt-Himmelsleiter zu erreichen. Bei Blankeis dürfte dieser Aufschwung Probleme bereiten.

Die Begehung des Grates selbst war für uns dank guter Spur und Bombenwetter ein Traum. Nur der teils strenge Nordwind trübte die Freude ein wenig. Nach 1:10 Stunden standen wir dann auch schon auf dem Piz Bianco.

Der Übergang von dort zum Piz Bernina stellt die eigentlichen Schwierigkeiten in der Tour dar und darf nicht unterschätzt werden. Wir verloren hier Zeit, da nach einer Rast vor der ersten Abseilstelle "aus dem Nichts" drei Führerseilschaften vom Biancograt herkamen und uns mit einem beeindruckenden Tempo überholten. Das Abseilen der Gäste hat sich dann jedoch beachtlich hingezogen.

So kam es, dass wir erst nach gut 2,5 Stunden auf dem Gipfel des Piz Bernina standen, den wir dann aber für uns ganz alleine hatten und so in Ruhe die Rundumsicht auf diesen Festsaal der Alpen genießen durften.

Der Abstieg über den Spallagrat hatte dann keine Überraschungen mehr in petto und zwei Abseiler später standen wir auf dem Morteratsch-Gletscher oberhalb vom Rifugio Marco e Rosa. Dort angekommen ließen wir den traumhaften Tourentag bei Sonnenschein, Dosenbier und der traditionellen musikalischen Beschallung auf der kleinen Hüttenterrasse ausklingen.

Hike partners: martin_


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»