Denkfehler am Piz Albris (3166 m)


Published by rkroebl Pro , 18 August 2013, 12h02.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberengadin
Date of the hike:17 August 2013
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 6:30
Height gain: 1160 m 3805 ft.
Height loss: 1410 m 4625 ft.
Route:Station Bernina Diavolezza - P. 2769 - Fuorcla Pischa - Piz Albris - Fuorcla Pischa - Lej Languard - Alp Languard - Pontresina (17,0 km)
Access to start point:cff logo Bernina Diavolezza
Access to end point:cff logo Pontresina
Maps:2521 St. Moritz Bernina / GPS Garmin etrex 30

Den Piz Albris hatte ich mir ja schon vorgenommen, als ich das erste Mal auf der Fuorcla Pischa stand. Ein für meine Verhältnisse an der oberen Grenze der Machbarkeit liegender Gipfel, aber halt sehr reizvoll. Hier auf Hikr.org gibt es ein paar Beschriebe über mögliche Routenvarianten zum Gipfel. Ich entschied mich für die Variante, die mit Blick auf die Karte am sinnvollsten erschien - und machte dabei einen Denkfehler, denn diese
 
 Foto hätte mich doch eines besseren belehren können. Der Schlumpf schreibt dort ja "...Aufstieg rechts im Couloir das im Schatten liegt".  Nach dem Winter, den wir hinter uns haben, hätte mir aufsteigen müssen, dass in eben diesem Couloir (das im Anmarsch nicht einsehbar ist) noch Schnee liegt! Als ich also um die Ecke der Felsnase (siehe Fotos) sehen konnte, war fertig. Der Schnee auf dem sonst schon ekelhaften Gerölluntergrund der nirgends irgendwie vernünftig hält, der zum raufpickeln viel zu dünn und weich war, machte den Plan, dort auf den Piz Albris raufzukommen zunichte. Also retour (was viel Zeit, viel Körner und einiges an Nerven kostete) an den östlichen Bergfuss und ein neuer Versuch. Was es mit dem Bericht von Schlumpf sonst noch auf sich hatte, kann man bei den Fotos nachlesen. Zur Tour:

Von der RhB Station Bernina Diavolezza hinein ins morgendliche Val da Fain auf dem Wanderweg. Nach ein paar hundert Metern geht es dann links steil und scheinbar endlos hoch zum P. 2769 ab wo man sich in einer Mondlandschaft wähnt. Weiter zur Fuorcla Pischa und von dort (Nachwanderer bitte ohne Denkfehler!) zum Fuss des Berges, den man über einen langen, anstrengenden und obermühsamen Anmarsch durch weite, grobklobige, ansteigende Geröllfelder erreicht. Es führen mindestens zwei Steinmännlirouten zum Gipfel. Beide sind leicht zu verlieren, sie vereinen sich irgendwo auf halber Höhe. Ich nahm - und empfehle! - die Route rechts. Dort kommt man in nicht ganz trivialer Kletterei (II) auf gutgriffigem Fels über zwei jeweils ca. 10 m Hohe Stufen in den restlichen, einfacheren Aufstieg. Der Weg zum Gipfel ist ein Gekraxel über Geröll das kaum irgendwo mal richtig fest liegt. Hier ist man aber nicht ausgesetzt unterwegs. Wenn man in die richtige Richtung gestiegen ist, findet man sich in einem kleinen Couloir zum Gipfelgrat wieder und steigt nach links. Der Piz Albris hat in der Mitte zwei Gipfel, die fast gleich hoch sind. Hier hilft ein GPS natürlich sehr. Oben angekommen befiel mich das "WOW! Da bin ich aber auf einen schönen Berg gestiegen "-Gefühl wie sonst kaum. Traumhaft da oben, auch wenn nicht strahlender Sonnenschein herrschte. Wie das Gipfelbuch (von 1989) zeigte, war ich erst der 12. Mensch hier oben, in diesem Jahr und ich denke, Jede und Jeder, der da ankommt trägt sich im Buch ein.

Der Abstieg bis zur Trennung der beiden Steinmännlirouten halt wieder geröllig. Ich entschied mich dann für die andere Route über die beiden Felsstufen, von oben erschien die zwar nicht einfacher, aber kürzer. Gut, einen Preis für Eleganz hätte ich für das Abklettern da durch das enge Couloir nicht gekriegt, aber ich war froh, dass ich da gut runter gekommen bin.

Zurück über die endlose Gerölllandschaft in die Nähe der Fuorcla Pischa. Alles, was die Fussgelenke jetzt wollen ist einen Weg, eine ebene Fläche um drauf zu gehen. Abstieg nach Pontresina (der Denkfehler hat mich auch die letzte Fahrt mit der Sesselbahn von der Alp Languard hinunter gekostet) auf dem normalen Wanderweg. Die Gegend wimmelt mit Munggen, die drolligen, flinken jungen Tiere die kreuz und quer vor einem flüchten und dabei alles falsch machen, zaubern einem auf dem langen Weg ein Lachen ins Gesicht.

Fazit: Wieder eine traumhaft schöne Tour bei durchzogenem, aber interessantem Wetter. Ich gebe (auch mir selber!) zu bedenken, dass das wohl an der Obergrenze von dem ist, was man solo machen sollte.

PS: Zeitangabe ist netto, aber inkl. dem Umweg wegen Denkfehler.


 

Hike partners: rkroebl


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 17439.gpx Piz Albris

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Linard03 Pro says:
Sent 18 August 2013, 14h00
Gratulation zum Piz Albris; da hast Du ja dieselbe Tour gemacht wie ich vor ca. 3 Wochen ...

A propos; in meinem Bericht hatte ich bereits vom "Schlumpf-Couloir" abgeraten; ich hatte mir dasselbe Foto ausgedruckt und kam zum Schluss, dass dies wohl nix ist ...
Obwohl jetzt offensichtlich doch erheblich weniger Schnee liegt, würde ich trotzdem besagtes Couloir nicht aufsteigen wollen (selbst wenn dies als "Normalroute" angesehen wird).

LG, Richard

rkroebl Pro says: RE:
Sent 18 August 2013, 14h26
Danke, lieber Richard. Hol's der Deibel warum ich das nicht gelesen hatte in Deinem Bericht, der mir ja vorlag! :-(

Wegen dem Schnee hast Du weiter gedacht als ich. Ist ja hier nun auch auf 3000 m eigentlich kein Thema mehr...

Ich gehe ganz einer Meinung mit Dir, das "Schlumpf-Couloir" ist definitv eine ungünstige, ja gefährliche Variante, selbst wenn kein Schnee drin läge. Seltsamerweise ist der Schutt dort kaum durch grosse Brocken festgehalten. Wenn sich bei mir einer der Brocken unter dem Fuss bewegte (parktisch immer), kam sofort grobes Geschütz von ca. 3 - 5 Meter weiter oben nachgerutscht. Ganz eklig. Ich wäre wohl selbst ohne Schnee nicht viel weiter gestiegen.

LG, Ray


Post a comment»