COVID-19: Current situation

Schafläger 2579m - Gigerwaldspitz 2292m


Published by chaeppi Pro , 25 July 2013, 18h15.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:22 July 2013
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG 
Time: 6:00
Height gain: 1470 m 4822 ft.
Height loss: 1330 m 4362 ft.
Route:11.5 km
Access to start point:PW Bad Ragaz - Vättis - Gigerwald
Accommodation:St. Martin / Gigerwald
Maps:Swiss Map 25

Nach einigen Tagen Abwesenheit, darf ich erfreut feststellen, dass Hikr wieder online ist.

Nachdem meine letzten zwei Wanderungen bei mir immer mehr Interesse an dieser Region weckten, beschloss ich eine weitere Tour in dieser wunderschönen Gegend zu unternehmen. Da Gigerwald ab meinem Wohnort mit dem ÖV erst relativ spät erreichbar ist, entschied ich mich ausnahmsweise für die Variante PW.

Gleich bei der Bushaltestelle Gigerwald hat es auf einem Kiesplatz genügend Parkmöglichkeiten. Nach wenigen Metern entlang der Strasse Richtung Staumauer, trifft man auf den blau-weiss markierten Wanderweg zum Pizol. Diesem bestens angelegten und unterhaltenen Weg bin ich durch die Tersolschlucht mal mehr, mal weniger steil zur Alp Tersol (auf der Karte Säss P 2000) gefolgt. In der Gegend der Schneeflucht galt es noch einen steilen Lawinenkegel mit der nötigen Vorsicht zu queren. Bis zur Alp Tersol T2.

Bei der Alp Tersol findet man eine unmarkierte, aber gut sichtbare Spur die vom Wanderweg links Richtung Süden abzweigt. Anfänglich in nur mässiger Steigung führt die Spur in die Schönplanggen. Hin und wieder sind orange Markierungsstriche auf Steinen sichtbar. Ab Schönplanggen wird's dann wirklich steil und die teilweise nur schwach sichtbare Spur habe ich im Grasland mehrmals verloren, jedoch immer wieder irgendwie gefunden. Hat man die Einsattelung bei P 2492 First erreicht, wird das Gelände wieder sehr einfach. In wenigen Minuten ist der Schafläger weglos erreicht.

Vom Schafläger zurück auf der Aufstiegsroute zu P 2492 und immer entlang dem einfachen Grat folgend hinunter zum Gigerwaldspitz. Ein wirklich schöner Aussichtspunkt mit gewaltigem Tiefblick. Der Abstieg nach Brändlisberg ist weiterhin weglos, aber durch das weidende Vieh wurde der Hang fast treppenmässig gestuft. Durch die Carminahalde bin ich dann zur Alp Säss abgestiegen. Den auf meiner Karte eingezeichneten Weg ab Alp Säss nach Stöfeli habe ich anfänglich nicht gefunden. So bin ich halt  weglos in südlicher Richtung weiter, bis ich kurz vor Stöfeli auf den Weg traf. Ab Heuberg dann auf gutem, aber steilem Weg hinunter nach St. Martin in die dortige Beiz der ehemaligen Valsersiedlung. Dort traf ich einen Mitarbeiter des Projekt Bartgeier Calfeisental der mich dann freundlicherweise mit dem PW nach Gigerwald mitnahm, wo dann promt die ersten Regentropfen fielen.

Leider war dies heute nicht so mein Tag. Mit Kopfschmerzen bin ich aufgewacht, und trotz Schmerztablette bin ich die Schmerzen den ganzen Tag nicht losgeworden. Die reduzierte Leistungsfähigkeit schlug sich dann auch in der von mir benötigten Zeit für diese Wanderung nieder. Bidi würde wohl sagen: So ä Gring mues eim jo weh tue;-)

Bei der Bewertung bin ich mir nicht ganz sicher. Obwohl die Hände nie zum Einsatz kamen, und auch nirgends wirklich Absturzgefahr bestand, bewegt man sich in teilweise sehr steilem und vielfach weglosem Gelände. Irgendwas zwischen T3 und T4 dürfte wohl schon zutreffen.

www.sankt-martin.ch
www.gigerwald.ch

Hike partners: chaeppi


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»