COVID-19: Current situation

Abendliche Stippvisite auf dem Brunnethorn (2992 m) und Emshorn (2633 m)


Published by morphine , 27 July 2013, 18h00.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike: 4 July 2013
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 6:00
Height gain: 1700 m 5576 ft.
Height loss: 1700 m 5576 ft.
Route:Oberems-Griebjini Unterstafel-Flesch-Griebjini Oberstafel-Emshorn-Brunnethorn
Accommodation:Hotel Emshorn in Oberems
Maps:1287 Sierre 1:25000

Abwarten und Tee trinken!

Nach meiner etwas hitzigen Rundwanderung oberhalb von Arolla legte ich volle zwei Tage Pause ein. Glücklicherweise war ein Tag davon ein Schlechtwettertag, so dass ich nicht all zu viel verpasste.

Am Tag der Tour war morgens und mittags noch alles wolken- und nebelverhangen. Also hieß es erst mal abwarten bis nach Mittag, um dann recht spät von Oberems über das Emshorn in Richtung Brunnethorn zu starten. Immerhin sind ca. 1700 Höhenmeter zu bewältigen. Aber bei der langen Dämmerung im Frühsommer und der Bereitschaft zum Schluss im Dunkeln abzusteigen, brauchte ich mich trotzdem nicht all zu sehr zu beeilen.


Durch schönen Bergwald auf´s Emshorn

In Oberems folgte ich den Wegweisern Richtung Emshorn. Direkt hinter dem Ort tauchte der Weg in den Bergwald ein. In angenehmer Steigung führte die Trasse nun durch den sehr schönen Sankiloiswald hinauf nach Griebjini Unterstafel und kürzte dabei zwischen den weiten Schleifen des breiten Forstwegs ab. Mittlerweile war die Sonne zum Vorschein gekommen und es ergaben sich im Wald schöne Lichtstimmungen.

Ab Griebjini Unterstafel schwirrten in der noch feucht-warmen Luft immer mehr Fliegen um meinen Kopf herum und nervten besonders dann, wenn ich zum fotografieren stehen blieb (und ich blieb oft stehen).

Auf einer Viehweide oberhalb der Alp verliert sich die Wegspur im zertrampelten Gras. An einer etwas entfernten Baumgruppe fand ich aber die nächste Markierung, so dass ich die Wiese letztlich nach links verlassen musste und bald wieder im Wald unterwegs war.

Bei Flesch traf  ich auf einer Lichtung ein langgezogenes Gebäude an, dessen Dach mit  schönen Holzschindeln gedeckt war. Weiter ging´s wieder durch Wald und bald darauf erreichte ich Griebjini Oberstafel oberhalb der Waldgrenze. Von hier erhaschte ich zum ersten mal einen Blick auf den breiten Gipfel des Emshorns, der aber immer noch in einer Wolke steckte.

Der weitere Wanderweg führte nun über einfaches Gras- und Blockgelände auf die breite Gipfelkuppe des Emshorn. Beim Schlussanstieg konnte ich unterhalb des Brunnethorns eine große Gruppe Gämsen beobachten, die schon bald hektisch davonstürmte.


Pause auf dem Emshorn

Am großen Steinmann genoss ich vom nun wolkenfreien Gipfel den eindrucksvollen Ausblick auf das tief unter mir liegende Rhonetal. Gegenüber kämpten sich die Berner Alpen aus den Wolken heraus. Südlich waren aber alle walliser Viertausender noch unsichtbar. Das sollte sich aber heute noch auf schönste Art und Weise ändern.

Von hier studierte ich den Grat in Richtung Brunnethorn. Der Gipfel ist auf dieser Route laut Rother Gebietsführer leicht in 45 Minuten zu erreichen. Weiter oben sah er aber ganz schön zackig aus. Ob´s wirklich so einfach wird?


Gratübergang zum Brunnethorn

Zunächst musste ich ein paar Meter absteigen. Auf dem breiten und oft noch schneebedeckten Rücken ging es dann zunächst gemütlich bergauf. Bald balancierte ich auf großen und sehr festen Blöcken über den ersten etwas auffälligeren Gratbuckel.

Dann verschmälerte sich der Grat allmählich und steilte sich auf. Dennoch blieb das Gelände immer einfach. Dort, wo sich drei größere Gratblöcke steil in den Weg stellten, wies ein kleiner roter Pfeil in die linke Bergflanke. Ich folgte, und landete kurz darauf auf einem kleinen aber steilen und  unangenehm zu querenden Schneefeld. Danach ging es wieder hinauf auf den Grat.

Schon bald stand ich vor der dem Gipfelaufbau. Vor dem finalen Aufstieg stellte sich aber nochmals eine Graterhebung in den Weg, welche ich wiederum -Markierungen folgend- in der linken Bergflanke umging.

Danach ging es für ein paar Höhenmeter direkt auf der hier schmalen Gratschneide (Drahtseile) zum nahen Gipfelkreuz hinauf. 


Abendvorstellung auf dem Brunnethorn

Am Gipfel stand ich im Nebel. Der gleißende Ober-Meretschisee schimmerte durch die Nebelschwaden hindurch. Ansonsten null Aussicht.

Ich griff mir erst mal das Gipfelbuch und stellte fest, dass der letzte Eintrag von einer Skitour Anfang April stammte, der mit den Worten "mal sehn" endete. Aufgefordert "mal zu sehen" schaute ich mich um und dann ging der Nebelvorhang zum ersten mal im Süden auf. Fast unwirklich tauchte auf einmal das Weisshorn mit Nordgrat samt Großem Gendarme aus den Wolken auf. So ging das nun ständig weiter. Vorhang auf/Vorhang zu. Dabei kamen immer mehr Bergriesen, auch auf der anderen Seite des Rhonetals, zum Vorschein. Vielleicht am beeindruckendsten empfand ich den Blick auf das Zinalrothorn im Extrem-Schmalprofil über leuchtenden Gletschern.

Der späte Aufbruch zum Gipfel war heute die goldrichtige Entscheidung. Nach und nach lösten sich die Wolken immer mehr in Wohlgefallen auf. Beim Abstieg konnte ich so auch noch die Mischabel-Viertausender bewundern.


Wieder hinunter zum Emshorn und nach Oberems

Ohne Zwischenfälle erreichte ich wieder das Emshorn. Dem unangenehmen Schneefeld vom Aufstieg bin ich ausgewichen, in dem ich mich direkt an den Grat hielt. Zwischen dem linken und mittleren Gratblock (in Abstiegsrichtung) konnte ich hier mit guten Griffen und Tritten hinunterkraxeln.

Später, bei Griebjini Oberstafel, erreichte ich in der Abenddämmerung wieder den Bergwald, der mich mit den unterschiedlichsten Rufen und Lauten seiner Bewohner etwas unheimlich begrüßte.

Im letzten Restlicht erreichte ich Griebjini Unterstafel. Hier folgte ich dem breiten aber sich laaaang hinziehenden Alpweg. Auf ca. 1640 m hatte ich genug davon und bog -mit Stirnlampe bewaffnet- wieder auf den im Aufstieg benutzten Waldpfad ab.

Durch den jetzt stockdunklen Sankiloiswald erreichte ich schneller als erwartet wieder Oberems. In lauer Sommernacht stand ich um kurz vor 11.00 Uhr nachts wieder vor meinem Hotel.


Fazit

Und wieder konnte ich letztlich von einer Schlechtwetterfront profitieren. Wenn sich nach Auflösung der Wolken die Bergriesen aus den Wolken schälen, ist das immer ein besonderes Erlebnis. Ähnlich verhielt es sich ja auch drei Tage vorher, bei meiner Ankunft in Arolla.

Hike partners: morphine


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (6)


Post a comment

TeamMoomin says: Schöner Bericht
Sent 28 July 2013, 15h05
mit ganz vielen tollen Fotos, so macht das Berichte betrachten Spass, Merci!

Lg Oli und Moomin

morphine says: RE:Schöner Bericht
Sent 28 July 2013, 19h21
Hallo,

danke Dir und gebe das Kompliment 1 zu 1 an das TeamM. zurück.

Gruß
morphine

MaeNi says:
Sent 28 July 2013, 20h02
Wow - sind das wieder Bilder, die Du da mitgebracht hast! Genial!

morphine says: RE:
Sent 29 July 2013, 22h04
Hallo zusammen,

danke Euch.

Im Nachinein würde ich sagen, dass auf dieser Tour vielleicht sowas wie der MaeNische "Kraftmomente"-Effekt eintrat. Einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dann Kraft schöpfen aus dem Erlebten und Gesehenen.

Die abendliche Stippvisite hatte mir soviel Schwung verliehen, dass ich mir zwei Tage später -zum Abschluss meines Kurzurlaubs- noch einen lang gehegten Gipfelwunsch erfüllen konnte.

Gruß
morphine

Ivo66 says: Unglaublich schöne Fotos...
Sent 28 July 2013, 20h46
...ich bin sprachlos; einfach fantastisch. Herzliche Gratulation!

Viele Grüsse
Ivo

morphine says: RE:Unglaublich schöne Fotos...
Sent 29 July 2013, 22h22
Danke Dir Ivo.

Dein Feedback freut mich. Du weißt ja, manchmal passt einfach alles zusammen.

Zunächst sah es an diesem Tag eher nebelig-trüb aus. Ich glaub´, ich bin dann genau zur richtigen Zeit durch den Wald in Richtung Gipfel gestartet und hab´ dabei überall die schönsten Lichtstimmungen angetroffen.

Gruß
morphine


Post a comment»