COVID-19: Current situation

Pizzo Centrale (2999m) - Pizzo Fortünei (2811m)


Published by Bergamotte Pro , 9 June 2013, 15h27.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike: 8 June 2013
Ski grading: AD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   CH-UR   Gruppo Pizzo Centrale   Gruppo Pizzo Lucendro 
Time: 4:45
Height gain: 1050 m 3444 ft.
Height loss: 1050 m 3444 ft.
Maps:255S (R. 921c, 941b)

Von der Tour auf den Pizzo Centrale träume ich bereits ein Jahr, seit meinem letztjährigen Saisonabschluss auf den nahen Pizzo Lucendro. Nachdem diesen ST-Frühling praktisch gar nichts klappen wollte, hatte ich das Projekt fast schon abgeschrieben. Umso schöner, dass es doch noch zum versöhnlichen Saisonabschluss gereicht hat. So kann ich Skier und Felle getrost bis Ende Jahr einmotten.

Nach Passöffnung erfolgt der Aufstieg auf den Centrale in der Regel via Gloggentürmli. Anschliessend drängt sich die lange Abfahrt durchs Guspis auf. Doch um diese Jahreszeit liegt wohl selten Schnee bis zur Strasse, so dass die meisten Türler via Aufstiegsroute zurückkehren. Das ist schade, denn diese Variante bietet nur wenig Abfahrtsvergnügen. Empfehlen kann ich stattdessen den kurzen Wiederaufstieg zum Pizzo Fortünei, gefolgt von der lohnenden Abfahrt durchs Val di Tusei.

Kurz vor fünf starte ich auf dem (noch) ruhigen Gotthardpass (2111m). Wenig vor mir befinden sich zwei weitere Alleingänger, nachher wird lange niemand mehr folgen. Nach wenigen Minuten folgt die erste von vielen, vielen Traversen heute, diejenige zur Cassinetta (2217m). Gemütlich und wenig steil ziehe ich weiter Richtung Bassa della Prosa. Vor meinen Augen wird der Monte Prosa von der Sonne wachgeküsst, gleiches passiert hinter mir mit Sustenhorn und wie sie alle heissen.

Die Bassa della Prosa (2592m) selbst ist ziemlich verwechtet. Nachdem ich die wilden Verrenkungen meines Vorgängers beobachtet habe, erreiche ich sie in einem kleinen Schlenker gegen Norden - mit Harsteisen kein Problem. Ohnehin werden die Harsteisen heute zu meinen besten Freunden, so auch in der Steiltraverse kurz vor dem Gloggentürmlipass (2675m). Gemäss ST-Karte verläuft der Weiterweg bis vor den Gamsspitz alles über den Grat. Davon kann heute keine Rede sein: zu steil, zu verwechtet. So umgeht man das Sellabödeli in der harten, steilen Nordflanke. 

Vor dem Gamsspitz folgt ein besonderer "Leckerbissen": Absteigen mit Harsteisen über einen rauhen, harten Lawinenkegel. Auch hier kann ich von meinen Vorgängern profitieren und sehe, wie man es nicht machen sollte... :-) Anschliessend die Skier Huckepack und durch den steilen (>40°) NW-Hang in den Guspissattel (2888m). Alternativ lässt man die Bretter gleich unten, mehr als gepflegtes Abrutschen liegt heute ohnehin nicht drin. Ich lasse die Skier im Sattel und erreiche über den teils ausgeaperten Grat den Gipfel des Pizzo Centrale (2999m). Bald zu dritt geniessen wir Panorama und Kaiserwetter. Was für ein wunderbarer ST-Tag und Saisonabschluss!

Nach einer Stunde Rast - frühem Aufbruch sei Dank - steige ich zurück in den Sattel, wo ich auf die zweite Türlerwelle treffe. Gesamthaft erreichen heute an die 15 Türler den Gipfel - kein Vergleich zur letztjährigen Lucendro Tour. Prinzipiell kann nun ohne Wiederaufstieg zu den Gloggentürmli gefahren werden, FALLS man sich scharf unterhalb der Felsen des Gamsspitzes hält (ca. 45°), sonst verliert man zu viel Höhe.

Vom Gloggentürmlipass (2675m) wollte ich eigentlich direkt über den Grat zum Pizzo Fortünei aufsteigen. Doch aufgrund einer Steilstelle fahre ich stattdessen kurz in die Südflanke (Aufstiegsroute) und steige von dort wieder zum Grat auf. Obschon es nicht mal zehn Uhr ist, präsentiert sich die Flanke bereits stark verfault. Kein Wunder stöckelt eine Gruppe hinter mir (welche das Sellabödeli besucht hat) mühsam zurück zur Bassa della Prosa - ein weiteres Argument für den Wiederaufstieg zum Fortünei. Zurück auf dem nun breiten Grat erreiche ich einfach den Pizzo Fortünei (2811m).

Nach kurzer Pause folgt endlich die verdiente Abfahrt. In der Westflanke ganz oben präsentiert sich die Unterlage immer noch hart, doch im Val di Tusei erwartet mich der gewünschte Sulz. Lohnende Abfahrt bis zur Cassinetta (2217m) und auf der Aufstiegsroute zurück zum Gotthardpass (2111m).

Epilog: Wie schon nach dem letzten Saisonabschluss auf den Lucendro setze ich auch heute auf Ski+Swim. Also ab ans schöne Badeplätzchen in Sisikon und... Oh ist das kalt! Hatten mich letztes Jahr gemütliche 18° erwartet, sind's heute gerademal deren 14°. Doch was macht man(n) nicht alles...


Zeiten
3:15  Pizzo Centrale
1:00  Pizzo Fortünei
0:25  Gotthardpass

Hike partners: Bergamotte


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»