COVID-19: Current situation

Die Bergtour 2002 (3) - Cristallina 2912 m


Published by basodino , 26 April 2013, 15h06.

Region: World » Switzerland » Tessin » Locarnese
Date of the hike:22 July 2002
Hiking grading: T5- - Challenging High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cristallina   Gruppo Pizzo Castello   Gruppo Pizzo San Giacomo   Gruppo Basodino 
Time: 5:00
Height gain: 600 m 1968 ft.
Height loss: 1100 m 3608 ft.
Access to end point:Nach Robiei (1890 m) gelangt man mit der Seilbahn von San Carlo (Valle Bavona), welches man mit Auto/Bus von Locarno via Bignasco erreicht.
Accommodation:Capanna Cristallina CAS (2570 m, alte Hütte auf 2349 m zerstört), Capanna Basodino CAS (1856 m) und Hotel Robiei (1900 m)

Für meine Wenigkeit bereits ein Klassiker ist die Tour von der Capanna Cristallina via Cristallina (2912 m) zur Capanna Basodino.

Von der alten Capanna Cristallina (2349 m, heute nur noch Fundament sichtbar) geht man links eines kleinen Sees vorbei, schlägt dahinter eine Kurve nach rechts und erreicht nach einigen Kehren eine Kreuzung bei P. 2436, dort links. Danach unterquert man eine beeindruckende Steilwand (eingerichtete Kletterrouten) und quert weiter bis zum Passo Cristallina (2568 m) aufwärts, wo sich gleich rechts die neue Hütte befindet, damals gerade im Bau. T3-, 50 min

Nach dem Pass findet sich sehr bald eine Spur, die abweichend vom Weg links in eine Flanke flach hineinführt. Diese erleichtert den Zugang in das (je nach Jahreszeit) mit Firn oder Geröll gefüllte Becken der Cristallina-Westseite. Man durchsteigt das Becken gegen den Nordgipfel, um wenn möglich über Firn eine schräge Terrasse zu erreichen, welche den Zugang bis unter den Gipfelgrat erleichert. Zu diesem direkt hinauf und von links dem Gipfel entgegen. T4+/T4-, 1 h 20 min im Austieg, 0 h 50 min im Abstieg.

Im Abstieg braucht man nicht zum Passo Cristallina zurückzugehen, sondern kann die unteren Geröllfelder beinahe beliebig absteigen. Entsprechend landet man entweder beim See (2512 m) oder sogar tiefer wieder auf dem Weg, welcher die Steilflanke östlich des Lago Sfundau quert und schließlich nach einem kleinen Gegenanstieg auf dem gleichnamigen Pass (2465 m) endet. T3-, 30 min.

Dort kann man aus zwei Routen auswählen, wobei die meisten wohl die linke Variante wählen, die in südlicher Richtung die weiten Hänge quert bis zur Kreuzung P. 2341. Dort könnte man links aufwärts in knapp 20 Minuten den Lago Nero (2387 m) besuchen. Wir stiegen rechts steil hinab, um am Lago Bianco die Teerstraße zu erreichen (ca. 2110 m).
Nun kann man die Teerstraße bis nach Robiei bzw. zur Capanna Basodino benutzen oder noch vor der Brücke (2076 m) nach links abzweigen, um den Wanderweg via Lielp zu nutzen. Letzterer ist schöner, wenngleich er ein wenig mehr Auf und Ab aufweist. T1 bzw. T2, 1 h 30 min.

Fortsetzung!

Hike partners: basodino


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»