Wegen COVID-19 keine Wanderungen, bleib bitte zu Hause!
A causa del Corona Virus nessuna escursione, resta per favore a casa!
A cause du COVID-19 pas de rando, reste s'il te plait à la maison!

https://bag-coronavirus.ch/

Kibo, Teil 1; Marangu: Rundgang durch Plantagen und Schule zum Dorfzentrum


Published by Felix Pro , 26 November 2012, 13h43.

Region: World » Tansania
Date of the hike: 5 November 2012
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: EAT 
Height gain: 150 m 492 ft.
Height loss: 150 m 492 ft.
Route:Hotel Marangu - Marangu - Hotel Marangu
Access to start point:PW via Gettnau, Autobahn Dagmarsellen - Zürich-Airport; Flug Zürich - Amsterdam - Kilimanjaro Airport; Bus nach Marangu
Accommodation:Hotel Marangu, Marangu

Die Uhrzeiten meiner Nikon sind auf MEZ eingestellt – in Tansania war es jeweils zwei Stunden später.

Am letzten Tag meiner Afrika-Expedition wurde ich meiner Sony beraubt – deshalb fehlen einige stimmungsvolle Fotos; dafür sind Aufnahmen einiger meiner lieben Mitgänger|innen integriert (jene sind mit entsprechendem © gekennzeichnet).

 

Nach einem langen, angenehmen Flug via Amsterdam landen wir – bereits in der Dunkelheit auf dem Kilimanjaro Airport in Tansania. Ab hier fahren wir mit einem alten Geländebus über oft holprige Landstrassen, an vielen kleinen beleuchteten Bars vorbei (sonst mehrheitlich in der finsteren Nacht) zu unserem Hotel Marangu.

Am Folgetag eröffnet sich die ganze Pracht der nicht luxuriösen, doch grosszügigen und sehr gut gepflegten Hotelanlage; besondern gefallen die zahlreichen Bäume, Sträucher und die farbenfrohen und grossen Vögel, welche im parkähnlichen Grundstück des Hotels zu betrachten sind. 

Während wir bereits am frühen Morgen den Mawenzi am Horizont ausmachen können, zeigt sich unser Gipfelziel nicht: es ist von dichten Wolkenfeldern verdeckt.

 

Unser Ruhetag wird aufgelockert von einer ungefähr 2 ½ Stunden dauernden Wanderung durch die zahlreichen Plantagen rund ums Dorf, und einem Besuch desselben mit dem kleinen Wochenmarkt.

Der Gang durch das fruchtbare Anbaugebiet von Bananen (dies in erster Linie), Kaffee, Kartoffeln, Bohnen und andern Gemüsearten gefällt uns überaus; die einfachste Lebens- und Wohnart der einheimischen Bevölkerung beeindruckt uns nicht minder. Unterwegs statten wir der inmitten der Plantagen gelegenen Schule einen Besuch ab; sehr lebhaft geht es hier kurz vor dem mittäglichen Schulschluss zu – die „primitive“ Schulküche ist „angefeuert“ … beinahe fühlen wir uns um Jahrhunderte zurückversetzt.

Während des Ganges durch das Anbaugebiet sind hier auch Frauen an der Arbeit zu sehen oder mit grossen Lasten auf dem Kopf unterwegs zu beobachten. Auf dem weiteren Gang durch das grüne fruchtbare Landwirtschaftsgebiet stossen wir auch auf die Dorfkirche, welche gerade geputzt wird; besonders originell, Zeugnis auch dies der Einfachheit, wirkt der mit einfachsten Mitteln gebaute „Glockenturm“.

 

Schliesslich treffen wir im Dorfkern von Marangu ein und tauchen in den kleinen Markt ein; unzählige Einheimische bieten allerlei Krimskrams an – und versuchen Armbänder zu verkaufen. Noch mehr der Einwohner allerdings verweilen in den auch hier zahlreichen Bars, oder auf dem Platz, wo der Abzweiger zum Parkeingang beginnt. Es scheint viele Männer zu geben, welche keiner Arbeit nachgehen und zum Plaudern und Trinken versammelt sind. Auf dem Markt selbst stellen die Bananen verkaufenden Frauen die gefälligste Szene dar; für uns Schweizer unvorstellbar der überall liegende Abfall – im Marktzentrum selbst ein grosse Abfallhalde, teilweise vor sich hinschwelend, und von einigen nach brauchbaren Resten durchsucht werdend.

Relativ einladend die Piazza mit der Möglichkeit, draussen, unter dem intensiv blauen Himmel ein Bier zu trinken; danach geht es dem breiten Dorfzubringer entlang zurück in unser Hotel, entlang von einfachsten Kleinbetrieben, welche teils unter freiem Himmel Bettgestelle und Särge anfertigen.

Voller Eindrücke tauchen wir wieder ein in die Oase unseres kurzfristigen Aufenthaltsortes Hotel Marangu: üppig die Natur, ärmlich die Wohnverhältnisse, trist die Ambiance im Dorfzentrum. 

 


Hike partners: Felix, Bauke, Steve8, Munggi13


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

patripoli says:
Sent 26 November 2012, 17h08
Che bello guardare le vostre foto!
La storia me la voglio gustare con calma, utilizzando un traduttore tedesco/italiano......
Resto in attesa del resto del racconto.

Ciao.
Patrizia

Felix Pro says: RE:
Sent 27 November 2012, 19h23
Cara Patrizia

grazie per le tue parole - tu a fatto le Kili due anni d'avanti; un impressione incredibile!
Spero, que ti piace il resto del raconti del espedizione fino al Uhuru Peak.

tanti cari saluti

Felix

Mel says:
Sent 28 November 2012, 20h13
ohje, das mit deinem föteler tut mir leid - sehr ärgerlich!

umso schöner, dass du trotzdem noch ein paar schöne fotos auftreiben konntest und der spannende bericht so bestens illustriert ist.

freue mich schon auf die fortsetzung :-)

Felix Pro says: RE:
Sent 28 November 2012, 20h20
ich gebe mir, mit Unterstützung einiger Tourenfreunde, grosse Mühe für eine gute Fortsetzung!

lg Felix

Deleted comment

Felix Pro says: RE:
Sent 29 November 2012, 15h32
die Kili-Expedition war wirklich genial!
Danke und lieber Gruss
Felix

alpinbachi says: RE:
Sent 4 December 2012, 21h56
(-:
Hmmmm.... Qualität ist auf der ganzen Welt beliebt…

Bachi

TeamMoomin says: Schöner Reiseauftakt
Sent 9 December 2012, 13h02
mit tollen Bildern, dass mit deiner Kamera ist natürlich ärgerlich...

CarpeDiem says:
Sent 11 December 2012, 09h39
Einfach nur schön diese Bilder...

LG, Anne-Catherine

Felix Pro says: RE:
Sent 11 December 2012, 14h11
Danke, liebe Anne-Catherine - es war schlicht einfach nur schön!
lg Felix


Post a comment»