Oberalpstock 3295 minus 135 HM


Published by Nicole , 19 September 2012, 19h08.

Region: World » Switzerland » Grisons » Surselva
Date of the hike:16 September 2012
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD+
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   CH-UR 
Time: 2 days
Height gain: 1350 m 4428 ft.
Height loss: 1350 m 4428 ft.
Route:Caischavedra-Lag Serein-Brunnipass-Cna da Cavardiras-Brunnifirn-ca. auf HM3160 unterhalb des Gipfels umgekehrt
Access to start point:Bei Disentis zur Luftseilbahn (Parkplätze kostenlos) / Infos unter www.distentis3000.ch oder 081 920 30 40 / Einzelfahrt CHF 16.00
Accommodation:Cavardirashütte SAC 081 947 57 47
Maps:www.schweizmobil.ch

Sonnenschein satt, etwas Kraxelspass und tolle Kameradschaft - auch bei minus 135 HM bis zum Gipfelglück war es ein erfahrungsreiches Hochtourenwochenende!

Samstag 15.09.2012 / Hütten-Zustieg

Mit der 11:00 Uhr Luftseilbahn ab Distentis gondelten wir - vauacht mit Schatzi Regina, Arbeitskollegin Sylvia und ich - zur Bergstation Caischavedra auf bereits 1862 Höhenmetern. Gestärkt mit braunem Heissgetränk, knusprigen Nussstangen und herzhafter Linzertorte machten wir uns auf den Weg Richtung Lag Serein P2073. Die nebelartigen Wolkenfetzen lösten sich zunehmend auf und präsentierten uns so schmackhaft den herrlichen Blick auf den Piz Medel, ein zukünftiges Gipfelziel ;-).

Alsbald erreichten wir das Block-Gelände welches noch mit einer dünnen Schneeschicht, etwas rutschig, überzuckert war. Weiter zum alpinen Einstieg, mit grossen blau-weissen Wegmarkierungen gekennzeichnet, gegen Brunnipass. Um möglichem Steinschlag vorzubeugen, setzten wir vorsichtshalber die Helme auf. Gut mit Ketten gesichert war es denn auch eine schöne Kraxelabwechslung. Wer sich eher links am Felsen hält, löst auch weniger Steine aus. 

Auf dem Brunnipass dann der Augenöffner in alle Richtungen und natürlich zum erwählten Ziel, dem Oberalpstock. Hier galt es eine kleine Verweilpause einzulegen bevor es runter zum Brunnifirn ging. Der südseitige Aufstieg war zum Glück bereits fast schneefrei. Nordseitig lagen doch ca. 40 cm Neuschnee der letzten Kaltfront, der uns nach der kurzen Leiter zum vorsichtigen Abstieg rat. Die Passage ohne Schnee ist, bestens mit Ketten und Fixseilen gesichert, hervorragend zu meistern. Mit Schnee hingegen doch klein wenig heikel. Gut gegangen und alle standen auf dem Brunnifirn mit kurzer Schneetaufe von Regina und weiter, mit leichtem Gegenaufstieg, zur Cavardieras Hütte.

Die Hütte war ausgebucht und wir erwischten die letzten vier Plätze, wie mir bei der Buchung versichert wurde. Als Überraschung und Saison-Schluss wurden wir, vor den urchigen Älplermakkaronen, mit einem Flöten- und Klavierkonzert beglückt :-). Ausser uns ging noch eine 13-ner Gruppe auf den Oberalpstock, wie ich bei der Anmeldung erfuhr. In Absprache mit dem Basler Gruppen-Chef und der Hütten-Crew wurde für uns das Frühstück für 05:30 Uhr parat gemacht. Die Nachtruhe war mit einer Turnverein-Gruppe verständlicherweise nicht gleich um 22 Uhr...

Sonntag 16.09.2012 / Oberalpstock

Gestartet mit dem übliche Hütten-Morgen-Ritual: eine kleine Schale Müesli, 2 Stück Brot (es gab sogar Zopf!) und möglichst viel Tee trinken, konnte der Tourentag beginnen. Regina, als nicht bekennender Morgenmensch, brauchte etwas länger Zeit. So begannen wir den kurzen Abstieg bis zum Brunnifirn (erst) um 06:30 Uhr nach der Basler-Gruppe. Das Anseilen und zwei "Frauen-Pinkel-Pausen" waren weitere Zeitfresser - schlicht wir trödelten :-).

Die Basler-Gruppe holten wir im Einstieg bei der ersten Steil-Rampe ein. Schon unten beim Brunnifirn studierte ich den weitaus flacheren, ausholenden Aufstieg nördöstlich am Rande der Felsen zu P3028. Als ich dann die Abmühungen des Steilersten sah, entschlossen wir uns für diese Variante. Zugegeben eine Urangst von mir sind dünn zugeschneite Spalten. Die Ungewissheit "hält der nächste Schritt" - "ist hier eine tiefe Spalte?" schiessen mir Schweissperlen auf die Stirn - da bin ich ein Angsthase! vauacht realisierte umgehend meine Situation und übernahm die Seilführung. Trotz seiner Grösse und Gewichtest wusste ich, bei einem Sturz könnten wir ihn zu dritt halten. Furchtlos navigierte vauacht uns hoch. Wir schlossen zu den Basler-Gruppen auf, welche sich in der Querung und zum Felsausläufer auf 3160HM befanden.

Wir verloren viel Zeit - zu viel Zeit und es war bereits 10:30 Uhr. Vor uns die letzte, jedoch steile Rampe teils Blankeis, teils mit einer vermutlich dünnen Schneeschicht überdeckt. Der Weiterweg mit der Kletterpassage hätte uns mindestens nochmals eine Stunde gekostet bis zum Gipfel und zurück. Mein Bauchgefühl siganlisierte hier STOP und überdachte das ganze Restrisiko von Zeit und Absturzgefahr. Die Verantwortung gegenüber meinen Freunden war mir zu gross. Nach einer kurzen Beratung entschieden wir uns für den Abstieg - halt ohne Gipfelhochgefühl!

Ich folgte strikt der Aufstiegsroute und die Sonne heizte nicht nur uns sondern auch dem Firn ein. Angekommen auf dem flachen Brunnifirn galt es erstmals eine Essenspause einzulegen. Genüsslich höckelten wir uns auf einen Stein und speisten. Wir behielten wohlweislich die Steigeisen an im Gegenaufstieg zum Brunnipass. Somit war der Kraxel-Spass doppelt so schön! Der weitere Abstieg ging insbesondere bei vauacht an die Energiereserven, denn seine klobigen (Ski) Schuhe drückten arg auf eine Schienbeinstelle - Autsch!

Fazit:
Persönlich habe ich viel dazu gelernt bei dieser "privaten" Hochtour. Ich werde mich noch seriöser mit einer Tourenleitung auseinander setzten und lernen. Auch ohne Gipfelerfolg waren es zwei herrliche Tage mit drei tollen Begleitungen. Hier ein grosses DANKESCHÖN!


Ja mein lieber Oberalpstock, das nächste Mal dann vermutlich mit Skiern an den Füssen :-)))


Hike partners: Nicole, Vauacht


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (9)


Post a comment

Hydrant says:
Sent 19 September 2012, 19h47
besser manchmal umkehren und heil runterkommen. so oder so sehr schön
lg michi

Nicole says: RE:
Sent 19 September 2012, 20h06
Danke Michi für deinen Kommentar und JA Rückzug ist oft der glanzvollere Gipfel :-)

LG
Nicole

Vauacht says:
Sent 19 September 2012, 22h16
Hey, Danke für das tolle Wochenende und den süffisanten Bericht!

Ich persönlich ziehe folgende Lehre daraus: lieber einmal zu viel früh aufstehen als einmal zu wenig! Und morgens weniger trödeln (lassen) :)

Bis zum nächschte Mol!
R&R

Nicole says: Morgenstund...
Sent 19 September 2012, 22h34
hat eben nicht nur Müesli im Mund (Insider) :-))))

Nächstes mal nix getrödel ;-)

VIVA us Kuuuhhr

CarpeDiem says:
Sent 20 September 2012, 17h48
Schöni Bildli ;-))

HG, Anne-Catherine

Nicole says: RE:
Sent 20 September 2012, 21h35
DANKE :-))

Sent 21 September 2012, 13h56
..schade, aber so hast Du noch ein Ziel für den Winter... und ich komme dann gerne mit...
Wir hatten am Clariden mehr Gipfelglück, aber es wurde sehr knapp mit dem letzten Postauto ab Klausenpass (es blieben uns 60 Sekunden spatzig..)
Gruss UGZ

Nicole says: RE:
Sent 21 September 2012, 14h51
...ist eh schon läääääängst fällig mal ein Türchen mit dir ;-)))....Uri Rotstock wäre doch auch noch so ein Projekt oder...?

hhhmmm...das Gehetze aufs Postauto kommt mir irgendwie bei dir/euch bekannt vor....Susten :-))

HG us Kuuuhhr

Felix says: RE:
Sent 29 October 2012, 13h09
ich "melde" mich dafür auch gern "an" ...
Gratuliere, liebe Nicole, zu dieser Tour (mit oder ohne Gipfel) - Hauptsache, toll war's!.
Herzlich, Felix


Post a comment»