COVID-19: Current situation

Piesenkopf (1630m)


Published by Tef , 14 February 2012, 20h09.

Region: World » Germany » Alpen » Allgäuer Alpen
Date of the hike:11 February 2012
Snowshoe grading: WT2 - Snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Height gain: 600 m 1968 ft.
Height loss: 600 m 1968 ft.
Access to start point:B19 in Fischen Richtung Obermaiselstein. Hier links Richtung Tiefenbach. In Tiefenbach rechts nach Rohrmoos, Mautsraße 4 €. Bei fehlendem Kleingeld kann man auch im letzten Haus unmittelbar bei der Schranke rechts klingeln, denn hier wohnt der Schrankenmeister höchstpersönlich.
Maps:Kompass Nr.3

Einsame Touren in den nördlichen Allgäuer Alpen zu finden ist nicht einfach.
Der Piesenkopf ist so ein Kandidat. Sehr abgelegen startet die Tour im  Rohrmoostal, zudem ist die Steigung lange Zeit zu gering, um den Berg von Süden mit Skier anzugehen. Aber für Schneeschuhe ist die Tour sehr gut geeignet. Mal abgesehen von dem etwa 2 Kilometer langen Forsthatscher im Mittelteil bietet die Wanderung auch viele landschftliche Reize: zuerst das im Süden von den Gottesackerwänden begrenzte wunderschöne Rohrmoosertal mit den schönen Häusern von Rohrmoos und einer sehenswerten Kapelle (leider im Winter nur von außen) und dann die freien Wiesenhänge rund um die Piesenalpe. Auch vom Gipfel hat man ein ganz ansprechende Rundumsicht, die nur leider heute durch Dunst stark beeinträchtigt war.
Bei vernünftiger Spur kann man der Lawinengefahr fast immer aus dem Weg gehen.
Los geht es vom Parkplatz zwischen den schönen Häusern hindurch auf der Straße nach Westen. Nach dem letzten Haus kommt ein kleines Waldstück und dahinter öffnet sich eine weite Wiese. Hier verließen wir die Straße und gehen schräg nach rechts über die Wiese auf den Waldrand zu und treffen dort auf eine Forstsraße (meist gute, festgetretene Spur vorhanden).
Auf dieser Forstsraße geht es nun leicht steigend eine gute Weile dahin, das langweiligste Stück der Tour. Aber der Wald ist schön verschneit und Lichtungen bieten immer wieder Ausblicke.
Schließlich knickt die Straße nach Nordosten (gerdeaus geht es zur Waldalpe weiter) und nach einer Serpentine lichtet sich der Wald und wir betreten die wunderschönen Wiesen der Piesenalpe. Schräg rechts oben siehr man die Alpe, geradeaus ein Stück weiter oben die Kapelle. Wir ziehen nun unsere Spur über die Hänge aufwärts, steileren Abschnitten kann man gut aus dem Weg gehen.
Etwas links der Kapelle erreichen wir den Waldrand und queren hier kurz nach Nordwesten. Dabei steigt man kurz in eine Mulde ab und wendet sich dann nach rechts.
Bei hoher Lawninengefahr sollte man diese Mulde noch weiter unten umgehen um Südwestrücken von Beginn anzugehen.
Wir folgen heute der Spur, die die Mulde hochzieht, um dann weiter oben einen kurzen Steilhang zum Rücken zu queren. Auf diesem geht es dann weiter bergwärts und bald wird es wieder flacher und in wenigen Minuten stehen wir am Gipfelkreuz.
Wegen der eisigen Kälte suchen wir uns ein sonniges, windgeschütztes Platzerl für die Brotzeit, ehe wir uns wieder an den Abstieg machen. Besonders Spaß macht es, über die verschneiten Wiesen der Piesenalm bergab zu gleiten. Wir überqueren auch die Almstraße und gehen weglos geradewegs im Wald abwärts, um wenigstens ein bißchen Forstgehatsche abzukürzen.
Unten in Rohrmoos lockt dann das gmiadliche Wirtshaus (alte Holzdecke, schöner Kachelofen) direkt neben der Kapelle zur Einkehr.

Hike partners: Tef


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»