COVID-19: Current situation

Halbnachmittagstüürli Kerenzerberg


Published by tschiin76 , 30 December 2011, 00h32.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:28 December 2011
Snowshoe grading: WT2 - Snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL 
Time: 3:00
Height gain: 120 m 394 ft.
Height loss: 700 m 2296 ft.
Access to start point:cff logo Filzbach Post

Wir haben nur am Nachmittag Zeit. Wir wissen mal wieder nicht, wohin es gehen soll.
Bis Schneeschuhe, Kind und was man sonst noch so braucht im Auto verstaut sind, ist es schon fast 14 Uhr.
Obere Bogmen, Atzmännig, Tanzboden, Amden, Niederurnertal?
Niederurnertal. Oder ists dort doch etwas zu schattig?

Bei der Ausfahrt Niederurnen die Entscheidung: wir fahren nach Filzbach und lassen uns vom Sesselibähnli der Seniorentruppe nach Habergschwänd transportieren.
So unfreundlich die Truppe an der Talstation ist, so freundlich ist die Truppe am Berg. Unten kaum ein Blick und schon gar kein Wort, oben "Grüezi mitenand" und "No en schöne Namittag!"..
Lange wollen wir nicht herumstehen, der Wind ist zwar nicht allzu kalt, aber Yannik droht schnell auszukühlen. Handschuhe, Kappe, Nuggi und zweites Halstuch ran ans Kind, Schneeschuhe ran an die Füsse.
Rundherum fröhliches Juuchze und Gelächter, die Schlittelbahn hat heute Hochbetrieb, im Gegensatz zur Rodelbahn, die aber auch so aussieht, als wäre sie auch im Sommer nicht mehr in Betrieb....Die Installationen erscheinen mir nicht allzu vertrauenserweckend.

Wir sind mal wieder etwas schwach ausgerüstet, es soll ja nur ein kleiner Spaziergang werden, mit einem knapp jährigen Kind sind keine grossen Sprünge möglich.
Die Karte zuhause, studieren wir etwas intensiver die Übersichtstafel bei der Bergstation, merken uns das Gelände und unsere Route und auf gehts am Huskyzwinger vorbei, erst mal auf einer gespurten Piste.

Wir wollen zur Mittelstafel und dann in einem Bogen wieder runter nach Filzbach.
Wir kommen an zwei Wegweisern vorbei - noch auf Kurs.
Dann trennen wir uns für kurze Zeit, ich steige links hoch, aivla rechts, wobei ich etwas die glücklichere Routenwahl erwischt habe. aivla zwängt sich etwas durch die Tannen und folgt dann meinen Spuren bergan.
 Ich folge meinem Gefühl fürs Gelände und tatsächlich finden wir den Verbindungsweg vom Chalthüttli zur Mittelstafel oder Mittlist Nüen.
Eigentlich wollen wir hier eine kurze Zvieripause machen, der Wind vertreibt uns aber schnell wieder. Ein schöner Blick in die March tut sich auf.
Wieder dem Gefühl nach steigen wir über ein weites Schneefeld leicht rechts haltend ab, bis wir einen Weg zu erkennen glauben, der auf eine kleine Anhöhe führt.
Ein weiterer Traumhang mit Pulver tut sich unter unseren Füssen auf, hier hätte ich gerne meine Skis dabei gehabt!
aivla marschiert und rutscht querfeld ein, ich steche nach rechts an den Abbruch, um einen Weg zu suchen.
Wir folgen dem Rand der offenen Fläche bis ans untere Ende - nichts.
Wieder meinem Gefühl folgend steige ich weiter dem Waldrand entlang nach links ab und siehe da - ein gut sichtbarer Weg führt in den Wald.
aivla folgt mit Yannik und schon bald erreichen wir die Lichtung beim "Alte Bode". Nun ist dringend essen angesagt beim Rucksackpassagier.
Wir steuern auf ein Hüttli am Ende der Lichtung zu und siehe da - da ist jemand zuhause. 
Eigentlich wollen wir nur kurz auf dem Bänkli unseren Junior verpflegen, werden dann aber kurzerhand zum Kaffee in der warmen Stube eingeladen!
Yannik, noch etwas verschlafen, reagiert erst mit Fremdeln, nach Schoppen und Fruchtjoghurt sieht die Welt aber wieder gut aus und er plappert drauflos.

16:50! Jetzt müssen wir uns aber sputen, bald wirds dunkel!
Wir bedanken und verabschieden uns von Stef (der weiter unten den Weg freigesägt hat. Danke!).
Wir folgen seinen Aufstiegsspuren eine kleine, etwas steilere Stufe hinab und nach ca. 10min sind wir auf der Forststrasse.
Da es inzwischen schon ziemlich dunkel ist, entscheiden wir uns für die sichere Variante und bleiben auf der Strasse, ohne angemessenes Licht und Karte und mit Kind auf dem Rücken ist es uns zu riskant, im Wald nach dem Weg zu suchen.
In endlosen Kehren entfernen wir uns immer weiter von der Kerenzerbergstrasse und stellen bald fest, dass wir wohl in Mollis landen...
Inzwischen ist es dunkel und Yannik schlummert zufrieden in der Trage. Mit einem vollen Bauch und schön warm eingepackt ist er zu beneiden...;)
Über uns die Sterne, unter uns die eisige Strasse - ich geniesse die Stimmung. Wunderbar auch der Ausblick über die Linthebene, weit unten der Lichtertatzelwurm der heimkehrenden Schneesportler.
Wir wandern an einzeln stehenden Höfen vorbei, dann und wann ein bellender Hund oder muhende Kühe, sonst ziemlich Stille.
Mollis kommt näher und gegen 18:20 stehen wir an der Hauptstrasse. Im Schein des Handydisplays entziffern wir den Busfahrplan. 16min warten. Wo stellen wir uns hin? Nach 2 Schritten Richtung Strasse - ein LED-Schriftzug aus der Nacht. Das Postauto! Gerade noch rechtzeitig wedeln wir wie wild mit den Stöcken -  der Chauffeur hat uns gesehen und hält an! Was für ein Timing!
 Für 4.40 fahren wir nach Filzbach und danach nach Hause.

(Als einfachste Lösung machen wir noch einen Abstecher in die Raststätte Glarnerland: im Vergleich zu früher erscheint uns das Angebot lausig, die Pizza trieft vor Fett, und das Gemüse ist eigentlich noch roh, auch ok, aber angesichts der gesalzenen Preise dürfte die Qualität doch etwas höher sein...)

Hike partners: tschiin76, aivla, strumpf


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»