Lizumer Reckner, Sonnenspitze und einige mehr


Published by Chiemgauer , 2 October 2011, 22h03.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Tuxer Alpen
Date of the hike: 1 October 2011
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Mountaineering grading: F
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Via ferrata grading: F
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 12:00
Height gain: 2250 m 7380 ft.
Height loss: 2250 m 7380 ft.
Route:25 km
Access to start point:Inntalautbahn Ausfahrt Wattens. Beim Kreisverkehr ins Zentrum. Am Ende der Straße links und sofort wieder rechts zum Wattenberg. Am Ende der Straße Wanderparkplatz vor Lager Walchen.
Accommodation:Lizumer Hütte

Auch heute lief mal wieder nicht alles nach Plan. Zwar hatte das Internet Recht und es gab heute keine Schießzeiten im Sperrgebiet (unbedingt vor der Tour informieren: http://www.wattenberg.tirol.gv.at/system/web/zusatzseite.aspx?menuonr=218836893&detailonr=217151586), aber leider herrscht dort Radfahrverbot. Noch kurz überlegt, aber im militärischen Sperrgebiet war mir dann das doch zu heikel. Nichts mit Auffahrt zur Lizumer Hütte.

Also musste es zu Fuß los gehen. Wenige Meter der Fahrstraße folgen beginnt der Zirbenweg und über diesen zur Lizumer Hütte. Überwiegend in gemütliche Steigung und wenige Flachstücke geht es nach oben zur Lizumer Hütte, die ich rechts liegen lasse und weiter dem Wegweiser zum Geier folge. Auch jetzt noch in gemütlicher Steigung bis zum Ende des Lizumer Boden, bevor es erstmal steiler wird, was bis zum Geier anhält. Harter Neuschnee macht das gehen teilweise sehr anstrengend, da etwa jeder zweite Schritt in den weicheren Untergrund einbricht. Nur gut das bereits zwei vor mir unterwegs waren, also immer versucht deren Spuren zu folgen. Die letzten Meter waren dann wieder schneefrei, wie alles südseitige, zum Geier hoch. Von dort ging es gleich zum Lizumer Reckner weiter. Runter in die Scharte und über einen teilweise versicherten Steig hoch. Denke im Bereich A/B, nichts tragisches. Denke für Bergwanderer ausgelegt, damit der höchste Gipfel in den Tuxern einem breiteren Publikum zugänglich gemacht wird.

Nach Gipfelrast wieder runter in die Scharte und steil und schuttig nach Osten abgestiegen (wenige Höhenmeter, danach wieder gemütliches Gelände) und den Markierungen zur Lizumer Sonnenspitze gefolgt. Auch hier noch jede Menge Schnee, so dass ich mir meinen eigenen Weg über die Steine gesucht habe. Der Aufstieg war dann wieder schneefrei.

Von dort dann zuerst nach Westen abgestiegen, bis bei einem Steinmann (aber auch sonst gut markiert) der Weg in die Nordflanke führt. Der nun folgende Abstieg zur Tarntalscharte müsste die Schlüsselstelle der Tour darstellen. Bei mir war es sie jedenfalls, da die gut ausgesetzten Bänder noch voller gefrorenen Schnee waren. Wären keine alten Spuren darin gewesen, hätte ich es wohl nicht riskiert, aber so ging es die ersten Höhenmeter vorsichtig nach unten, bis mehr schneefreie Stellen gewählt werden konnten und das Gelände nicht mehr so ausgesetzt war. Ohne Schnee vermutlich Ier Gelände. Von der Tarntalerscharte führt dann gleich ein Steig zu den Tarntaler Kopf hoch. Wenige Steinmänner reichen aus um problemlos den Gipfel zu erreichen.

Von diesem den Steinmännern folgen, bis der markierte nordseitige Steig beginnt. Auch hier ließ mich der Schnee meine eigene Route wählen in die Scharte vor den Klammspitzen. Kleinen Steig über diese gewählt und ins Klammjoch abgestiegen. Von hier dann auf die Mölser Sonnenspitze, die oben einen sehr nette, schmalen Wiesengrat zu bieten hat. Weiter nach Norden über einen weiteren, wohl namenlosen Hügel, auf dem ein Kreuz mit der Aufschrift „ABC-ABW KP“ zu finden ist. Von dort immer weiter nach Norden, durch die Mölser Scharte, bis ganz vorne zum Mölser Berg. Leider hier keinen Steig gefunden, der direkt nach unten führt. Wieder zurück? Auch keine Lust, also die Flanke nach Westen untersucht. Scheint machbar, also geht es über diese in Richtung der sichtbaren Straße nach unten. Zwei Steilstufen können in etwas steileren Wiesengelände gemacht werden. Auf halber Strecke zur Straße das angesteuert Ziel nach rechts verlegt, auf ein Wiesenband, das sich in den Wald zieht. Etwas Glück gehabt, denn dieses zieht sich schmal bis zur Straße runter, während links und rechts davon teilweise hüfthohes Gestrüb gewesen wäre. Über die Straße dann zurück zum Auto, wobei ein Schild das Abweichen vom Normalweg verbietet. Keine Ahnung ob meine Routenwahl legal war!?

 

Fazit: Traumhafte Tour in einsamer Umgebung, die wegen der Vielzahl der Wege und dem überwiegend einfachen Gelände beliebig gestaltet werden kann.


Hike partners: Chiemgauer


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 7793.gpx Aufstieg Geier
 7794.gpx Lizumer Reckner
 7795.gpx Lizumer Sonnenspitze
 7796.gpx Tarntaler Kopf
 7797.gpx Klammspitzen
 7798.gpx Mölser Sonnenspitze
 7799.gpx ABC-ABW KP-Kreuz
 7800.gpx Mölser Berg
 7801.gpx Abstieg

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»