COVID-19: Current situation

Der Braunwald – Panoramaweg: Leichte Wanderung in fantastischer Glarner Bergkulisse


Published by Seeger , 28 September 2011, 23h39.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:28 September 2011
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL 
Time: 5:00
Height gain: 540 m 1771 ft.
Height loss: 849 m 2785 ft.
Route:12.1km: Grotzenbüel Bergstation 1561m – Chnügrat Pt. 1855 – Seblengrat Pt. 1845 – Bergrestaurant Gumen 1901m – Ortsstockhaus 1772m – Grotzenbüel Bergstation 1561m - Bergstation Braunwaldbahn 1256m
Access to start point:SBB nach Linthal/Braunwaldbahn, 5 Min zur Grotzenbüelbahn Talstation (Wegweiser beachten) im 20 Minutentakt nach Grotzenbüel
Access to end point:Braunwaldbahn – SBB-Station Linthal/Braunwaldbahn
Accommodation:siehe www.braunwald.ch

Vom Talboden des „Zigerschlitz“ aus ist es nicht möglich, die Sonnenterrasse von Braunwald im Entferntesten zu erahnen. Zu steil sind die Flanken. Mit etwas Glück sind die Gipfel des  Eggstocks (Klettersteige ab Gumen), welcher Braunwald rund 1200m überragt, zu sehen. Dabei ist dieses Gebiet bestens erschlossen und vor allem für die Wintersaison ausgerüstet, wobei auch für den Sommer Einiges abspringt. Vielen unbekannt. Also mit ein Grund, sich von der Standseilbahn (GA voll angerechnet) in dieses Wanderparadies hinauf befördern zu lassen. Es lohnt sich!
Als wir die Bergstation in Braunwald verlassen, fällt uns zuerst der massige Tödi und das Fehlen von Restaurants auf. Der erstere dank wunderschönem Wetter zum Greifen nahe, das letztere schwer zu begreifen. Nun links herum gemäss Wegweiser zur Seilbahn auf die Grotzenbüel Bergstation 1561m. Sonnenterrasse mit Selbstbedienung. Wenige Gäste.
Hangwärts – immer bestens wrw-markiert und gut beschildert -  vorerst auf einer Waldstrasse, dann gut unterhaltenem Weglein in vielen Kehren zum Chnügrat Pt. 1855. Höhe erreicht. Wunderschöner Einblick ins Parallel-Tal mit dem Oberblegisee 1422m. Imposant die Kalkstein-Wände und der mächtige Glärnisch mit dem allbekannten Vrenelisgärtli. In der Tiefe Schwanden mit der Abzweigung nach Elm und im Süden am Horizont die lange Gratkette auf der Grenze GL/GR vom Sardona, Segnas, Hausstock, Ruchi, Biferten, Tödi. Allgewaltig. Feuerstelle ohne Holz, schöne Holzbänke.
Nun mit wenig Auf und Ab über den Seblengrat Pt. 1845 unterhalb der Bergstation des Skilifts „Gumengrat“ hindurch zum Bergrestaurant Gumen 1901m. Grosse Sonnenterrasse mit Selbstbedienung. Der Mann an der Kasse ist vielleicht verärgert wegen den wenigen Gästen. Er könnte auch stumm sein. Dagegen ist die Frau von einer ansteckenden Herzlichkeit. Sponsor-Kasse zu Gunsten des Klettersteiges.
Wir sehen einige Einrichtungen des Klettergebietes ob dem Restaurant. Doch unser Panoramaweg führt mit wenig Höhenverlust den Hang entlang und sogar durch Tunnels und Galerien. Highlight, auch für erwachsene Kinder…So umkurven wir die Braunwaldalp im Gegenuhrzeigersinn und erreichen nach einem kleinen Abstieg das Ortsstockhaus 1772m. Leider haben wir (in der Summe) keine Lust zur Einkehr, obwohl die Wirtsleute dennoch freundlich grüssen.
Nun folgen wir der Strasse (im Winter Piste) mit wenig Gefälle und offenen Galerien wieder zurück nach Grotzenbüel Bergstation 1561m. Wir entscheiden uns, den schwach markierten und nicht beschilderten Weg entlang der Seilbahn zu benützen. Nach knapp ½ Std. erreichen wir Braunwald und die Bergstation Braunwaldbahn 1256m.
Braunwald ist ein Geheimtipp für leichte Sommerwanderungen. 

Hike partners: Seeger


Gallery


Open in a new window · Open in this window

T2
30 Sep 18
Braunwalder Panoramaklassiker · DanyWalker
T1
T3
T2
14 Aug 19
Seblengrat 1'880m · stkatenoqu
T2
21 Feb 15
In der Eisgalerie ob Braunwald · fuemm63

Comments (1)


Post a comment

PStraub says: Fehlende Beiz
Sent 1 October 2011, 16h46
Wer die Bergstation verlässt, stand bis vor zwei Jahren vor dem Hotel Alpenblick. Nur ist das leider abgebrannt.
"Schicksal" meint dessen Besitzer. "Brandstiftung" meinen fast alle andern (http://www.suedostschweiz.ch/vermischtes/der-neue-alpenblick-lasst-auf-sich-warten).
Und ein Neubau ist fast nicht bewilligungsfähig, da dieses Gebiet die Kernzone der Rutschungen ist.
Etwas zu Trinken gibt es übrigens im Kiosk.


Post a comment»