COVID-19: Current situation

Piz d'Emmat Dadaint 2927 m


Published by chamuotsch , 23 February 2011, 17h37.

Region: World » Switzerland » Grisons » Oberengadin
Date of the hike:23 February 2011
Ski grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 5:00
Height gain: 810 m 2657 ft.
Height loss: 810 m 2657 ft.
Route:9 km
Access to start point:PW
Accommodation:La Veduta Julierhospiz
Maps:1256 Bivio, 1276 Val Bregaglia

Ich startete mit einem etwas mulmigen Gefühl... Es gab Neuschnee, es windete und das Lawinenbulletin war auf 'erheblich'. Ich entschloss mich, einfach mal loszupflügen und zu schauen wie weit es mir noch verantwortbar war.

In La Veduta lief ich bei bestem Wetter los. Eine alte, verblasene Spur erleichterte mir teilweise das Spuren. Bis zur ersten Anhöhe, vor dem Leg Grevasalvas, lief ich im Schatten. Was für ein Genuss, als mir dort die Sonne das erste Mal ins Gesicht schien. Dann der Abstieg mit den Fellen, kein Problem da viel Bremsschnee. Über den See und in leichtem Anstieg an meine 'Schlüsselstelle', ein kleines unscheinbares Tal, welches es zu durchgehen galt. Es war viel Schnee hineingeblasen und ergab eine steile Flanke. Da ich nicht gern im Talboden laufen wollte, ging ich vorsichtig, es war ja immernoch 'erheblich', über den steilen Schneerücken bis ich aus der Enge hinauskam. Das Tal tat sich wieder auf und ich marschierte angenehm hoch.

Unterhalb der Fuorcla Grevasalvas, ca. bei Pt. 2640 machte ich dann eine Routenstudier-Pause. Während des gesamten Aufstiegs war es bis auf einige Böen windstill und sonnig. Ich zeichnete in meinen Gedanken die Route und die Spitzkehren auf den Hang. Es kam aber natürlich anders als geplant. Durch windgepressten Pulverschnee, in steilen Kehren ging es dann gemächlich Richtung Gipfel. Unterhalb dessen, auf dem Ostgrat, machte ich mein Skidepot und kraxelte bei kräftigen Böen zum Gipfel. Bütsch al piz und ein Juchzer! Was für ein schöner Moment. Schade nur, dass VR101 nicht dabei war...

Nach fast windstiller Rast am Gipfel, machte ich mich zur Abfahrt bereit. Ich stieg zu den Skis ab, montierte sie und war beim ersten Bogen zurück in der Realität... schwerer Deckelschnee vom Feinsten!! Ok, einfach pachific runterpflügen und immer wieder testen, wo es schöner wäre. Dann doch endlich Pulver im unteren Teil. Ich folgte dann der Aufstiegspur und montierte beim See noch einmal die Felle für den kleinen Gegenanstieg. Was mich dann erwartete... POWDER VOM FEINSTEN! Das war wirklich traumhaft und der Reise wert.

Fazit: Ich war an diesem Tag keiner Menschenseele begegnet. Was für eine friedliche und hübsche Skitour!


Hike partners: chamuotsch


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»