Pizol 2844 m


Published by alpstein Pro , 2 February 2011, 19h57.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike: 2 February 2011
Mountaineering grading: PD
Snowshoe grading: WT3 - Demanding snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG 
Time: 4:00
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 700 m 2296 ft.
Route:Pizol - Twärchamm - Wildseeluggen - Unter den Wildseehörnern - Pizolgletscher - Pizolsattel - Pizol - Pizolsattel - Pizolgletscher - Wildsee - Wildseeluggen - Twärchamm - Pizolhütte
Maps:247S Sardona

Heute kann ich von einer weiteren Tour aus der Reihe „von der Sonne verwöhnt“ berichten, die mich auf den Pizol (2844 m) geführt hat. "Der von unter dem Nebel kam", würde ebenfalls passen. Am Sonntag auf der Heimfahrt vom Bregenzerwald in die Suppe eingetaucht, wollte ich nicht bis zum nächsten Wochenende warten, um die Sonne wieder einmal zu sehen. So machte ich mich heute Morgen auf den Weg in das Sarganserland.
 
In Wangs (509 m) bin ich dann in die Gondel gestiegen. Man möge es mir nachsehen, dass ich mit ihr zur Pizolhütte (2227 m) hochgefahren und nicht, wie ein richtiger Hikr,  hoch gelaufen bin. Bei Maienberg auf ca. 1000 m durchdrang  ich die Nebelsuppe und von da an war Sonne pur für den Rest des Tages angesagt. Noch 2x umgestiegen kam ich gegen 9.30 Uhr an der Bergstation an.
 
Um das Spuren musste ich mir keine Sorgen machen. Es sah aus, als ob sich die letzten Tage Hundertschaften auf den Weg gemachten hätten. Heute war die Zahl der Tourengeher überschaubar. Nach ca. 50 Minuten stand ich an der Wildseeluggen (2493 m). Statt zum Wildsee (2438 m) runter zu steigen, folgte ich einer Traverse unter den Wildseehörnern, die ohne großes Auf und Ab in südlicher Richtung führte. Der Pizolgletscher war auch mit einer guten Spur versehen und so erreichte ich nach etwa 2 Stunden den Pizolsattel (2789 m). So eisig der Wind beim Aufstieg über den Gletscher war, so angenehm war es dann jenseits des Sattels, wo ich später dann auch eine Vesperpause machte.
 
Aber erst wollte ich ja auf den Gipfel. Von welchen, die schon oben waren, erhielt ich dann auch „präzise“ Auskünfte über die Verhältnisse. „Vereist ist es“ und „es got scho“, ich musste mir also selbst ein Bild machen. Die Schneeschuhe deponiert machte ich mich auf den Weg, der ziemlich platt getreten war und an manchen Stellen auch schon eisig. In der Traverse auf der Westseite des Gipfels war ich um das Drahtseil froh. Tiefe Fußstapfen wären aber noch  besser gewesen. Eine kurze Stelle ist in leichter Kletterei (I) zu überwinden.
 
Wohlbehalten kam ich am Gipfel an, der aber nicht viel Platz bietet, aber ich hatte in wenigstens für mich allein. Auf der kleinen, platt getretenen Fläche machte ich auch nur ein paar Fotos und den Eintrag im Gipfelbuch. Der Abstieg sorgte dann auch noch für etwas Adrenalin. So richtig griffen die Sohlen auf dem glatten Parkett nicht und die Stelle, wo man das fest am Boden gespannte Seil greifen muss, kam mir dann doch etwas heikel vor. Aber wozu habe ich –heute zum zweiten Mal in den letzten 3 Jahren- Steigeisen im Rucksack. Wenn es auch Erbstücke meines Vaters, Modell „Ballenberg“ sind, die man noch mit einem Gurt und Ösen schnüren muss, war ich heute um sie froh und der sichere Griff der Zacken machte den Abstieg zum Pizolsattel fast zu einem Kinderspiel.
 
Längere Zeit genoss ich dort noch die wärmende Sonne bei einer Brotzeit und machte mich dann auf den Weg zur Pizolhütte, wo ich nach 1 ½ Stunden ankam und auf der Sonnenterrasse nochmals das herrliche Panorama in mir aufsog. Bei der Fahrt in das Tal mit den oberen Sesselliften kam es mir so vor, als ob ich in einen Kühlschrank eintauchen würde.
 
Fazit: Ein traumhaft schöner Tag in einer tollen Umgebung. Wer es machen kann, sollte den Pizol nach Möglichkeit unter der Woche besuchen. Bis zum Pizolsattel war die Schneeschuhtour mit WT3 zu bewerten.
 
Die Berg- und Talfahrt kostete ohne Halbtax 38 Franken. In der Zwischensaison liegt der Preis unter 30 Fr. Die Verhältnisse für die Skiabfahrt sind bis Maienberg als gut zu bezeichnen, wenn es nachmittags weiter unten nach meinen Beobachtungen vom Lift aus auch teilweise vereist ist.
 
 

Hike partners: alpstein


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4
WT4
15 Feb 10
Pizol und Hochwart · Freeman
T4 F I
10 Oct 15
Pizol · tyrkir4
PD-
PD
3 Mar 10
Pizol · Urs

Comments (4)


Post a comment

Jackthepot says: Neidfaktor^10
Sent 2 February 2011, 20h16
Hallo Hanspeter,
klasse Fotos - und wie immer (nicht ganz) in Rekordzeit, die Tour im Netz...mach' weiter so.
LG vom Northrim ans Westend
Harald

alpstein Pro says: RE:Neidfaktor^10
Sent 3 February 2011, 17h58
Danke, gestern war die Fernsicht phänomenal und die Bedingungen zum Fotografieren für einen Laien optimal ;-)

Grüße vom westl. Ende des Bodensees, wo es gerade zu regnen begonnen hat

Hanspeter

Felix Pro says: toll!
Sent 16 February 2011, 00h17
hätte ich nicht gedacht, dass er zu machen ist im Winter ... Du hast da die traumhaften Verhältnisse wieder ganz schön umgesetzt - besten Dank! Da lebt man doch sehr gut damit, mit solchen Erlebnissen - viele weiter solche!

lg Felix

alpstein Pro says: RE:toll!
Sent 16 February 2011, 06h35
Danke, Felix

Vorgängige Hikr-Berichte von diesem Winter haben mich auf die Idee gebracht. Der Pizol ist ein toller Gipfel mit einem beeindruckenden Panorama.

Dir/Euch auch weiterhin schöne Touren. Deinem Fuß scheint es ja von Woche zu Woche besser zu gehen.

Grüße
Hanspeter


Post a comment»