Pazolastock/Piz Nurschalas – Martschallücke


Published by darkthrone , 5 December 2010, 12h29.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike: 4 December 2010
Ski grading: AD-
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   CH-UR 
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 1300 m 4264 ft.
Route:Oberalppass-Pazolastock-Martschallücke-Schöni-Nätschen-Andermatt
Access to start point:Mit dem Auto via Schöllenenschlucht zum Bahnhof Andermatt, weiter mit der Matterhorn-Gotthardbahn auf den Oberalppass
Maps:256S

Heute starteten ich und sissi_vs den zweiten Versuch den Pazolastock zu besteigen. Das letzte Mal vor einer Woche mussten wir leider die Skitour wegen schlechtem Wetter (Sturm/Sicht) abbrechen.
 
Heute standen die Zeichen jedoch auf Erfolg. So starteten wir vom Bahnhof Andermatt mit der Matterhorn-Gotthardbahn mit unzähligen Pistenskifahrern auf den Oberalppass. Die einten (Pistenskifahrer) hofften auf schön gemachte Pisten und wir zwei wünschten uns für die Abfahrt einen schönen unbefahrenen mit Pulverschnee bedeckten Hang. So unterschiedlich können die Wünsche der Schneesportler sein. Wir waren jedenfalls froh, dass im Zug 98% Pistenfahrer waren.
 
Der Aufstieg erfolgte nun über die Hänge von Puozas dil Lai auf den Ostgrat des Pazolastock. Kurz unterhalb des Ostgrats ist zurzeit Vorsicht im steilen Hang geboten. Hier hat sich der Altschnee mit dem Neuschnee noch nicht verbunden.  Beim Spuren im steilen Gelände löste ich ein Minischneebrett (3x3 Meter) aus. Wäre wohl die Lawinengefahrenstufe auf erheblich gestanden, hätte das leicht ins Auge gehen können und das Schneebrettchen wäre ein Schneebrett geworden.

Auf der Höhe von ca. 2520 MüM überschreitet man die Wechte (bei grossen Schneeansammlungen nicht immer ganz einfach) um nun den Aufstieg durch die steile Ost Flanke auf den Südgrat des Pazolastock zu beginnen. Zuletzt kurz über den breiten Südgrat hinauf zum Gipfel (2740 MüM).
 
Weiter ging es nun vom Pazolastock Gipfel zur Martschallücke. Hier folgt man dem Südgrat in südlicher Richtung. Der Grat wird zunehmend schmaler. Der erste Steilaufschwung wird mit einigen Spitzkehren in der Westflanke umgangen um schlussendlich auf den Grat aufzusteigen. Nun hält man sich grösstenteils auf dem Grat. Ein weiterer Steilaufschwung kurz vor der Martschallücke wird nochmals in der Ostflanke umgangen.

Von der Martschallücke nun über den steilen (29°-36°) lawinengefährdeten  Westhang hinunter bis Pazolastäfeli, dann links querend über einen weiteren wunderbaren Hang hinunter nach Schöni und auf der Oberalppassstrasse via Nätschen retour nach Andermatt.

Eigentlich wollten wir wie von Bombo empfohlen über Riederen/Graben die direkte Abfahrt nach Andermatt machen. Leider haben wir den Abzweiger verpasst. Das gibt uns jedoch die Gelegenheit die Tour wieder einmal zu wiederholen und dann die andere Variante auszuprobieren.

Auf fast der ganzen Abfahrt hatten wir wunderbaren Pulver, was uns wahrlich ein genussreiches Fahren ermöglichte. Im letzten Hang von Pazolastäfeli nach Schöni mischte sich ab und zu etwas harschigen Schnee bei.
 
Fazit:
 
Eine meiner bisher schönsten Skitouren. Die Abfahrtshänge auf dieser Tour sind einfach nur vom feinsten und wenn man noch das Glück von Pulverschnee vorfindet ist es ein Traum.
 
SLF: mässig
 
 
 

Hike partners: darkthrone, Sissi_vs


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»