Am Unterlauf der Emme (Utzenstorf - Derendingen)


Published by Baeremanni , 23 November 2010, 14h12.

Region: World » Switzerland » Bern » Emmental
Date of the hike:13 November 2010
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Time: 2:30
Height gain: 81 m 266 ft.
Height loss: 119 m 390 ft.
Route:Utzenstorf - Deitingen
Access to start point:öV Bahnhof Utzenstorf
Access to end point:öV Bus ab Deitingen nach Solothurn
Maps:1:50'000 233 T Solothurn

Gegen Mittag kam an diesem Samstag plötzlich noch die Sonne durch. So verzichtete der Baeremanni auf sein Mittagsschläfchen und zog die Wanderschuhe an. Kurz entschlossen wollte ich einmal mehr "unserer Emme" entlang. So weit wie es eben noch an einem Nachmittag reicht.
Keine grandiose Bergtour, aber für den schönen Herbsttag und das Gemüt wie geschaffen. Nach wenigen Minuten bin ich am Bahnhof, für auswärtige Wanderer der geeignete Startpunkt. Kurz nach dem Bahnübergang steht eine Orientierungstafel zum "Wasserweg", welcher vor einigen Jahren geschaffen wurde. Ich folge dem Wanderweg bis zum Waldeingang, dann aber dem Wasserweg nach bis zur Emme. Dazwischen hat es noch zwei Bäche mit klarem Wasser, meist Grundwasseraufstössen. Dann Flussabwärts bis zur Strassenbrücke zwischen Utzenstorf und Bätterkinden. Ich bleibe auf der rechten Seite, gehe aber dem Uferweg entlang, statt auf dem bolzgeraden und langweiligen Damm (Däntsch). Durch den bald vom Laub befreiten Wald  zeigt sich auch noch das Wasserschloss Landshut. (Übrigens einen Besuch wert). Bei der Wasserableitung in den Industriekanal muss man für einige wenige Minuten den Strandweg verlassen.
Doch es geht weiter dem Ufer entlang. Durch den Auenwald sieht man bald die Bauten der Papierfabrik Utzenstorf. Von der Flussseite her vor allem die Industrie-Abwasserreinigungsanlage mit den auffälligen blauen Bio-Reaktoren. Eine gute Sache für die Emme und Umwelt.
Kurz nachher kommen wir zum neuen Steg über die Emme. Der alte Steg, eine Seilhängebrücke mit Betonbrückenplatte wurde in der Nacht vom 22. auf den 23. August 2005 ein Opfer des Hochwassers.
Der neue Steg, eine Holzkonstruktion wurde am 19.04.2006 eingebaut. Mehr dazu unter http://www.emmensteg.ch Eine sehr interessante Holzkonstruktion, ausgeführt von lokalem Gewerbe. Ich habe daher für diesen ein Bild aus meinem Archiv herausgeholt. Ich nutze den Steg um eine Aufnahme von der anderen Seite zu machen. Schaue auch noch den Hornussern (Eine sehr emmentalische Sportart) zu und wandere anschliessend dem rechten Ufer weiter. Beim Einlauf des Limpbaches in die Emme geht es über den auch erneuerten kleinen Betonsteg über diesen Bach. Nun erstmals bergauf. Wahnsinnig, tolle 80 Höhenmeter sind es hinauf auf den Altisberg. Immer weiter dem Wanderweg entlang, manchmal auch am Rande der Flühe. Hier oben komme ich auch in den Kanton Solothurn. Der Herbstwald erlaubt interessante Sichten hinunter zur Emme und in die Umgebung.
Auch eine Fluchtburg, heute Zwingherrenhubel genannt, war mal hier oben. Nur noch der den Burghügel umgebende Graben ist zurückgebleiben. Kurz nachher fällt der Weg wieder steil ab hinunter zur Emme und zu der Brücke auf die andere Seite. Hier kann man auf direktem Wege zum Bahnhof Gerlafingen gelangen.
Ich ziehe auf der linken Flussseite weiter hinein nach Biberist. Hier sieht es an der Emme ziemlich mies aus, eine Riesenbaustelle zur Renaturierung und Hochwasserschutz. Wie sieht es hier wohl in ein paar Jahren aus?
In BIberist wechsle ich wieder einmal die Seite. Ueber den Bahnhof weiter dem Wanderweg entlang. Dann auf die Insel zwischen Emme und Industriekanal der Papierfabrik Biberist. Hier sehe ich, dass Fussgänger die Eisenbahnbrücke benutzen. Also auch hinauf, ein prima Steg ist an die Eisenbahnbrücke angehängt. Ich wollte schon länger einmal von Biberist auf der linken Flusssseite runter, also auch hinüber. Auf der andern Seite wäre eine Unterführung, doch diese ist momentan wegen Sanierung gesperrt. Verbotenerweise gehe ich nun halt über die Geleise. Dafür geht es nun weiter auf Asphalt durch Wohnquartiere. Doch schon bald wieder kommt Auenwald. Zwischen Emme und Dittiberg, aber schon im Schatten marschiere ich zügig weiter, mit dem Plan bis zum Emmenspitz. zu gehen und dann aareaufwärts nach Solothurn. Doch es kam leider anders, kurz vor der Brücke bei Derendingen mache ich einen Misstritt. Möchte zwar weitergehen, aber der Knöchel macht Probleme. Ich gehe daher über die Brücke, schliesse die Wanderung ab und nehme den Bus nach Solothurn und von Dort mit dem Bus nach Hause.
War daher nur eine kurze Wanderung, aber die Berichte von Laponia , Seeger  und Felix  in der Community "Flusswanderungen" haben mich bewogen, meinen "Senf" zu "unserer Emme" beizusteuern.
Seid gegrüsst vom Baeremanni.

Hike partners: Baeremanni


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Felix says: sehr schön - und interessant!
Sent 23 November 2010, 14h42
Hab vielen Dank, Baeremanni, für deinen Beschreib! Ich habe ja erwähnt, dass wir den Unterlauf der Emme erwandern möchten - hier habe ich die perfekte "Anleitung"!

lg Felix


Post a comment»