bis zur Einmündung in die Aare - der Emme letzter Abschnitt


Published by Felix , 8 December 2010, 10h06. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Solothurn
Date of the hike: 3 December 2010
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-SO 
Height gain: 30 m 98 ft.
Height loss: 85 m 279 ft.
Route:Bahnhof Utzenstorf - Schloss Landshut - Emmesteg - Biberist - Derendingen - Emmenschachen - Wilihof - Stn. Luterbach-Attisholz
Access to start point:PW bis Utzenstorf
Access to end point:cff logo Luterbach-Attisholz via Solothurn nach Utzenstorf
Maps:1127

Auf der Lueg schönste Winterstimmung mit der aufgehenden Sonne - dann ein Abtauchen in den Mittelland-Nebel: hier am Emmen-Schluss dafür mystische Variationen in Weiss-Grau ...

Noch bei der Überfahrt auf der Lueg erlebten wir schönste Morgenstimmungen, bereits bei Burgdorf kündigte sich der "versprochene" Nebel an - und bei unserem Start in Utzenstorf waren wir gezwungen, unter einer dicken Nebelschicht unseren letzten Abschnitt der Emmen-Wanderung unter die Füsse zu nehmen ...
Doch mit der nötigen Musse, guten Kleidern, herrlich leichten Schuhen (?!) wurde das Unterfangen doch erfolgreich.

Es startete mit einem Höhepunkt bei der Ansicht des Wasserschlosses Landshut - dieser Abstecher lohnte sich auf jeden Fall; auch wenn das "Haus", welches das einzige Jagdmuseum der Schweiz beherbergt, bis in den Mai geschlossen ist, so entzückt die Form, Lage und Geschichte (vor 1630 entstanden) überaus!
Über weite Strecken wandern wir im winterlich verschneiten Wald der Emme oder den Wasserableitungen in die ehemaligen Industriekanäle nach. Diese, für die ehemaligen Papierfabriken errichtet, führen oft mehr Wasser als die Emme selbst - erst ganz am Schluss wirkt die Emme wieder als mächtiger Fluss. Dies rührt daher, dass deren Unterlauf zusammen mit der Aare, vom Wehr der Flusskraftwerkes Flumenthal zurückgestaut wird. Auch wenn wir stundenlang unter der hier dicken Nebelschicht laufen, so ist das Wandern in der Kälte beschaulich, bis auf die Passagen mit Stadtberührungen bei Gerlafingen, Derendigen und Luterbach mit den beinahe kilometerlangen Industrieanlagen, welche von (teils vergangenen) Zeiten zeugen - gerade die stillgelegte Papierfabrik Attisholz am gegenüberliegenden Ufer der Aare wirkt gespenstisch beeindruckend.

Doch erst einmal bewundern wir den von Baeremanni so ausführlich geschilderten Emmesteg auf der Höhe von Krailigen - Wiler b.U. *Am Unterlauf der Emme (Utzenstorf - Derendingen) - wirklich sehenswert, diese moderne, elegante Holzkonstruktion. Etwas später können wir unterhalb  des Altisberges die letzten Sandsteinflühe erkennen.

Bei Biberist, am linkseitigen Ufer sind umfangreiche Arbeiten zum Hochwasserschutz und Revitalisierung der Emme im Gang; gegen das Ende unserer Wanderung - und der Emme - führt uns der WW ins Naturschutzgebiet beim Emmenschachen. Hier zieht sich eine eidgenössisch geschützte Auenlandschaft bis zur Aare hin; vis-à-vis ist der Emmenspitz erkennbar, ein stimmungsvoller Ort: die gestauten Flüsse wirken auch in der nebligen Atmosphäre sehr bewegend - da die majestätisch, träge fliessenden Wasser, hier die urtümliche Auenlandschaft , und dort die riesigen ARA- und Kehrichtverbrennungsanlagen. Weitere derartige Kontraste erleben wir am Weg der Aare nach bis zu Wilihof: kleine zugefrorene Tümpel, Enten an der Aare - und gegenüber die riesige. stillgelegte Papierfabrik Attisholz.
Unsere Wanderung wollten wir eigentlich mit dem Spaziergang durch die Schlossanlage von Wilihof beschliessen, doch da verbieten deutliche Signale auch den Fussgängern ein Durchkommen ... Die kurze Mittagsrast verbringen wir an der Aare, bevor wir der Hauptstrasse nach zum Bahnhof Luterbach-Attisholz bummeln.

Hike partners: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Baeremanni says: Fantastisch
Sent 9 December 2010, 09h02
die Winterbilder vom Unterlauf der Emme. Wäre gerne dabei gewesen. Aber an diesem Tag hatte ich andere Aufgaben und "durfte" praktisch den ganzen Tag am Schärme herumstehen :-{
LG Baeremanni


Post a comment»