COVID-19: Current situation

SKT Aglsspitze(3194m) - schöner SKI 3oooer unter südlicher Sonne


Published by ADI , 26 January 2010, 11h07.

Region: World » Austria » Zentrale Ostalpen » Stubaier Alpen
Date of the hike:20 January 2010
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Ski grading: PD+
Waypoints:
Geo-Tags: I 
Time: 6:00
Height gain: 1830 m 6002 ft.
Height loss: 1830 m 6002 ft.
Route:Stein-Feuersteinferner-Magdeburger Scharte-Gipfel
Access to start point:Anfahrt mit dem PKW von Gossensaß ins hinterste Pflerschtal nach Innerpflersch, vor dem Dorf geht's nach links(Hinweisschild "Tourengeher") auf die kleine Straße, die zu den Steinhöfen führt. P links der Strasse.
Access to end point:Skiaufstieg vom Parkplatz aus
Accommodation:diverse Hotels im Pflerschtal, die Ochsenhütte ist im Winter geschlossen
Maps:Kompass Nr. 44 Sterzing/Vipiteno 1:50000, oder AV-Karte Stubaier Alpen, Skitouren

Die Aglsspitze ist ein herrlicher Skigipfel und bietet Freunden und Anhängern von längeren "Skiexpeditionen" schöne Möglichkeiten.

Start ist im hintersten Pflerschtal, auf ca. 1375m, beim P, kurz vor der Brücke zu den Steinhöfen. Im späten Frühjahr kann man noch weiter die Forststrasse ca. 1 KM in Richtung Ochsenalm, bis zum Verbotsschild hochfahren( ca. 1460m).
Der relativ kleine P liegt links der Strasse, am WE, bei Kaiserwetter, sollte man hier nicht zu spät dran sein, sonst hat man Probleme einen Parkplatz zu ergattern.

Hoch geht's links den Forstweg in Richtung der Ochsenalm(1690m). Man bleibt auf der linken Talseite, rechts, der Pflerschbach. Weiter, zuerst flach, später steiler, linkshaltend  hoch, danach nach rechts zu einem kleinen Sattel(2650m). Durch eine anschließende, tiefer gelegene Mulde(links steile Hänge) geht's nach rechts hoch.
Bald schon nach links hoch in schönes Skigelände, rechts eine markante Felswand.
Oben steiler hoch auf schöner Geländerippe und weiter leicht rechtshaltend weiter zum Feuersteinferner.
Über einen Rücken rechts der Spalten steigt man auf den Ferner hoch.
In der Mitte des weiten Gletscherbeckens geht's zuerst länger flach dahin, immer im Blickfeld liegen die mächtigen Südabstürze vom östlichen Feuerstein.
Das nächste Ziel, das man anpeilt ist die kleine Stange, bei der Magdeburger Scharte(3110m). Jetzt noch ein paar Meter links hoch zum Skidepot.

Der Rest geht kurz und schmerzlos: man folgt dem steilen Rücken hoch zu einem Vorgipfel und über eine kleine Senke in relativ leichter Kraxelei, etwas luftig zum Hauptgipfel, mit dem kleinen, roten Gipfelkreuz(mit GB von 1999).

Schöne Aussicht ist garantiert, die Aussicht nach Norden wird aber durch die Feuersteine abgeschirmt.

Eine lange Klassetour, beliebt und sogut wie immer gespurt und begangen.

Für einen gemütlichen Aufstieg sollte man 5 STD. einplanen, runter geht's locker und gemütlich in gut 1 STD.
Im Augenblick herrschen in diesem Tourengebiet beste Tourenbedingungen.
Sehr gute Schneelage, meist guter Pulver, allerdings auch etwas windgepreßt.

Mit auf Tour war mein Tourenspezi HANS.

 



Hike partners: ADI


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»