Cima da Lägh / Cima di Lago 3083m


Published by Sputnik Pro , 1 April 2021, 07h56.

Region: World » Switzerland » Grisons » Avers
Date of the hike:30 March 2021
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Mountaineering grading: PD-
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Snowshoe grading: WT5 - Alpine snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   I 
Time: 14:45
Height gain: 1500 m 4920 ft.
Height loss: 1500 m 4920 ft.
Route:30km (total)
Access to start point:Von Chur mit der Bahn nach Thusis. Von dort mit Umsteigen in Andeer mit dem Bus nach Cröt.
Access to end point:Analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Accommodation:Keine unterwegs und am Ausgangspunkt. Hotels in Andeer.
Maps:LKS 1:25000 Splügenpass (Nr.1255) und Campodolcino (Nr.1275)

VOLLMONDTOUR AUF DEN ABGELEGENSTEN GIPFEL IM AVERS.

Nun, Vollmond war am Abend des 28.3.2021, also einen Tag vor meinem Start zur ausgedehnten Schneeschuhtour auf die Cima da Lägh. Das spielte jedoch keine grosse Rolle, denn der Mond war in dieser Nacht immer noch sehr hell und ich hatte sogar den Vorteil, dass der nun abnehmende Mond erst nach Sonnenaufgang am Westhorizont unter ging.

Allgemeines zum Gipfel

Die 3083m hohe Cima da Lägh, auf Italienisch Cima di Lago, ist einsame Bergspitze im Avers und gehört zu den Oberhalbsteiner Alpen. Der Gipfel liegt auf der Grenze vom schweizerischen Graubünden und der italienische Lombardei. Seine Schartenhöhe beträgt 422m zum drei Kilometer westlich gelegenen Pizzo Stella (3161m); der nächstgelegene höherer Gipfel ist der 3107m hohe Pizz Gallagiun / Pizzo Galleggione (3107,0m) 2½ km im Südosten.

Vom Cima da Lägh strahlen drei Grate aus: Nach Südosten in die Bocchetta da Lägh (2649m), nach Südwesten zum Passo di Lei (2661m) und nach Norden zum Pizzo Rosso (3052m). Nord- und Nordwestseitig befindet sich unter den Gipfelfelsen ein steiler Gletscher (Ghiacciaio della Cima di Lago). Ostseitig ist das Val da Lägh, ein Seitental des Madrisch / Val Madris. Im Nordwesten ist das Valle di Lei und im Süden, an dessen Flanke sich der Lago dell’Acqua Fraggia (2043m) befindet, das Val Bregaglia mit der grossen Gemeinde Chiavenna und dem Dorf Borgonuovo (413m) direkt am Bergfuss. Der Gipfel wird eher selten besucht, am ehesten noch von der italienischen Seite aus.

Die einfachste, aber mühsame Route, führt durch die Ostflanke (L/T4-5). Der Normalweg (WS-/T5; Fels II-) ist der Südostgrat über den auch der Winteraufstieg führt (Skischwierigkeit ZS). Weiter einfache Routen sind der Nordgrat (WS) und Nordwestsporn (WS). Der schwierigste Aufstieg ist der lange Südwestgrat (ZS).

Die Tour

Da der Ausgangsort Cröt meilenweit vom Gipfel entfernt liegt, es unterwegs keine Schutzhütte hat und das langgezogene Madrischtal / Val Madris nur eine geringe Neigung aufweist, entschied ich die Tour ohne Biwak mit Schneeschuhen zu machen. So startete ich um halb Uhr abends, nach Ankunft der letzten Busverbindung, in Cröt (1715m) während die letten Sonnenstrahlen die wenigen Wolken gerade noch anstrahlten. Zuerst wanderte ich auf einem geräumten Strässchen taleinwärts bis zum Weiler Stettli (1797m). Inzwischen war es dunkel geworden und ich montierte die Schneeschuhe. Ohne gross einzusinken folgte ich alten Ski- und Schneeschuhspuren gemächlich. Als ich die Hälfte des Tals hinaufgewandert war, beleuchtete nun der Mond auch endlich die Bergspitzen auf der Westseite des Tals. Nach vier Stunden und zwei Pausen unterwegs erreichte ich schliesslich die Alp Sovräna (1995m). Bis hierher hatte noch alte Skispuren im Schnee, noch im Seitental Val da Lägh war dann Schluss. Ich bahnte mir den Weg ins besagte Tal welches zunächst relativ Flach war und ich jetzt auch endlich im Mondlicht laufen konnte. Doch sobald es steiler wurde, wurde der Schnee immer tiefer und die Steilstufe ab 2400m Höhe entpuppte sich dann als mühsame Schneewühlerei. Die Zeit verstrich nun im Nu, doch ich hetzte nicht, genoss die Szene der hellen Mondnacht und wanderte gemütlich stets bergauf. Oberhalb der Steilstufe war der Schnee glücklicherweise wieder fester und ich begann wir der langen Traverse zum felsigen Südostgrat hinauf. Zu den Gratfelsen auf etwa 2970m wurde das Gelände wieder zunehmenden steiler, und der windbearbeitete Schnee war auf den obersten hundert Metern hart gefroren. Unter dem ersten Felsturm des Südostgrates deponierte ich die Stöcke und Schneeschuhe, denn nun ging es die letzten hundert Höhenmeter mit Pickel und Steigeisen weiter. Spuren von möglichen Vorgängern waren keine vorhanden, so benötigte ich in der Dunkelheit doch Zeit auf dem Grat zur optimalen Wegfindung. Den ersten Gratturm bestieg ich direkt über eine Rampe, beim zweiten war ich überrascht ein Fixseil auf der Ostseite zu finden. Den dritten Gratturm umging ich in aperen Felsen bequem auf der italienischen Westseite und den vierten und letzten durch steilen Firn wieder ostseitig. Danach flachte der Grat etwas ab und war bis vor den Gipfel einfach begebar. Zuletzt ging es über schmalen, sehr luftigen Schneekamm und eine einfache Felsstufe zum Gipfel mit dem winzigen Steinmännchen. Freude kam nun auf und ich genoss das nächtliche Panorama mit der nun schon tief am Horizont stehenden Mondscheibe. Der Abstieg über den Felsgrat war dann überraschend einfach. Beim Materialdepot zeigte sich am Osthorizont nun die einsetzende Morgendämmerung und ich machte nochmals eine Pause. Die Schwierigkeiten waren vorbei und mit dem Tagesanbruch sowie dem Gipfelerfolg war die nun doch bemerkbar machende Müdigkeit nebensächlich. Ich folgte nun meinen Aufstiegsspuren zurück ins Val da Lägh wo es dann endlich Tag wurde. Der Rückweg durchs Madrischtal zog sich schliesslich noch enorm in die Länge, was mir ja schon vom Aufstieg bekannt war. Nach knapp 15 Stunden unterwegs erreichte ich glücklich aber todmüde die Haltestelle in Cröt, wo ich nun auch endlich in der Sonne stand.

Genaue Route: Siehe beigelegte Karte.

Tour im Alleingang.

Hike partners: Sputnik


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (8)


Post a comment

roko says:
Sent 1 April 2021, 12h10
Wunderschöne, spezielle Tour mit "Einsamkeitsgarantie". Gratulation!
Gruss Röbi

Sputnik Pro says: Einsame Cima da Lägh
Sent 2 April 2021, 10h34
Hallo Röbi,

Danke dir für den Kommentar. Ich habe zur der Tour deine Berichte zur Cima da Lägh angesehen. Dort hast du ja erwähnt dass jährlich kaum ein Dunzend Berggänger die abgelegene Cima da Lägh besuchen. Die Tour war wirklich ein Geheimtipp - besonders im Winter!

Berggrüsse, Andi

StefanP says:
Sent 1 April 2021, 17h22
Coole Nachttour, mit tollen Bildern!
Herzlichen Gruss
Stefan

Sputnik Pro says: Vollmondtour
Sent 2 April 2021, 10h36
Danke Stefan für den Kommentar.

Ich schätze das wird kaum meine letzte Nachttour gewesen sein. Es ist etwas Spezielles so unterwegs zu sein und mach richtig Spass.

Berggrüsse, Andi

Roald says:
Sent 1 April 2021, 18h04
Hi Sputnik, danke für diesen Bericht! Tolle Vollmondtour auf einen wirklich einsamen Gipfel!

Sputnik Pro says: Geheimtipp Cima da Lägh
Sent 2 April 2021, 10h38
Danke ebefalls für den Kommentar.

Ich denke der Gipfel wäre auch etwas für dich nachdem ich deine Touren in der Region gelesen habe. Nur eben: Sie ist seeeeehr lange!

Gruss, Andi

Felix says:
Sent 3 April 2021, 20h42
eine typische Ausdauer- und Hammertour von Andi - grosse Gratulation!

lg Felix

Sputnik Pro says:
Sent 4 April 2021, 10h21
Dake Felix,

Schönne Ostern und bis bald wieder einaml :-)

LG, Andi


Post a comment»