"Voie de Trois Monts" auf den Mt. Blanc


Published by Matthias Pilz Pro , 17 September 2019, 16h44.

Region: World » France » Massif du Mont Blanc
Date of the hike:12 September 2019
Mountaineering grading: AD
Waypoints:
Geo-Tags: F   I 
Time: 2 days

Die "Voie des Trois Monts" ist eine wunderschöne Hochtour auf das Dach der Alpen. Die Überschreitung beginnt auf der Aiguilles du Midi und zählt zu den Klassikern im Mt-Blanc-Massiv und stellt eine sehr schöne und wenig frequentierte Route auf den höchsten Gipfel der Alpen dar. Allerdings ist die Tour recht hohen objektiven Gefahren ausgesetzt, vor allem nach Neuschneefällen herrscht oft mehrere Tage akute Lawinengefahr und somit warteten auch wir vier Tage nach der Kaltfront ab. Und auch nach dieser langen Wartezeit wurde die Tour erst am Tag unserer Begehung gespurt. Zahlreiche tödliche Unfälle der letzten Jahre weisen auf diese Gefahren hin. Wenn die Verhältnisse allerdings passen und man schnell in den Seracs vorankommt, stellt die Tour eine wunderbare Bergfahrt dar! 
Nach einer kurzen Nacht auf der schönen (aber leider mit schlechter Küche ausgestatteten) Cosmique-Hütte geht es gleich zu Beginn steil hinauf durch die Nordflanke des Mont Blanc du Tacul. Hier sind große Spalten und steile Abschnitte (40°) zu überwinden. Bald war das Col Maudit erreicht und im Mondschein lassen sich die riesigen Seracs ober uns nur erahnen, vielleicht ist es auch besser so, denn bei Tageslicht könnte so mancher Bergsteiger bei deren Anblick auskneifen. Das Col du Mont Maudit wird durch eine Blankeis-Rinne in etwa 2 SL erstiegen. Hier ist das Gelände je nach Ausaperung zwischen 50 und 60° steil und wie auch bei uns herrscht hier regelmäßig Stau und durch oberhalb kletternde Bergsteiger etwas Eisschlag. Ein kurzes Fixseil im Mittelteil und Standplätze an Felsen erleichtern die Sicherung.
Der Weiterweg zum Mt. Blanc ist nicht mehr schwierig, allerdings ist der Weg steil (40-45°) und noch 500Hm lang. Die nächtlichen Strapazen verblassen im ersten Licht des anbrechenden Tages und bald wärmen uns die ersten Sonnenstrahlen. Scheinbar unendlich lang zieht sich der Hang zum Gipfel aber schlussendlich erreichen wir gut den höchsten Punkt. 
Der Abstieg über den Bosses-Grat ist landschaftlich herrlich und bald rasten wir in der Sonne vor dem Vallot-Biwak. Kurz darauf haben wir das UFO der neuen Gouter-Hütte erreicht. Der Abstieg über das Grande Colouir sollte vor Mittag erfolgen (Steinschlag). Wenn wie bei uns in der Flanke Schnee bzw. Eisflecken zu finden sind muss für den Abstieg noch eine gehörige Portion Kraft und Konzentration übrig sein um den heiklen Abstieg sicher bewältigen zu können. Ganz zuletzt muss noch das steinschlaggefährdete Colouir gequert werden, hier ist kühler Kopf und ganz normales Handeln gefragt und nicht wie so oft beobachtbar hektisches und völlig sinnloses Treiben.
Dann kann man den Weiterweg zur Zahnradbahn gemütlich angehen! 

Die Überschreitung kann bei Vollmond und tollem Wetter in ihrer Schönheit kaum von einer anderen Tour in den Alpen übertroffen werden! Ein sehr eindrückliches Erlebnis!

ZUSTIEG: Per Seilbahn auf die Aiguille du Midi. Aus der Bergstation nach Osten hinaus und über den Ostgrat absteigen. In einer Schleife unter der Südwand der Aiguille zur Cosmique-Hütte (1h).

ROUTE: Von der Cosmique-Hütte hinab ins Col du Midi. Nun von links unten nach rechts oben die Nordflanke des Tacul zur Schulter Epaule du Mont Blanc du Tacul durchqueren. In einer flachen Querung hinab in das Col Maudit.
Unter gewaltigen Seracs nach rechts aufwärts und recht hoch unter die Rinne, welche zum Col du Mont Maudit führt, queren. Durch die Rinne nun sehr steil (50-60°, häufig Blankeis) hinauf, bis man einen Standplatz bei einem Felsen erreicht. Zwischen Felsen hindurch und darüber wieder durch Eis (weniger steil) hinauf in die Scharte (Standplatz an fixem T-Anker). Nun in einer steilen Querung unter dem Maudit vorbei bis man das
 Col de la Brenva erreicht. Nun einen steilen Hang hinauf zum Mur de la Cote (45°). Rechts vorbei an den Petits Rocher Rouges und nun immer gerade über den Rücken hinauf zum Gipfel des Mt. Blanc (6-10h von der Cosmique).
Nun über den Bossesgrat anfangs luftig hinab zum Vallotbiwak und weiter ins Col du Dome. Leicht bergauf unter dem Dome vorbei und so in dessen Nordwestflanke. Über diese linkshaltend hinab und zuletzt über den Rücken bzw. Grat zur Gouterhütte. Weiter am Grat zur alten Hütte (vom Mt. Blanc 2h).
Nun links der Rinne teilweise versichert immer auf der Felsrippe bleibend hinab bis man das gefährliche Grande Couloir überqueren kann (1h-3h von der Hütte). In Kürze hinab zur Tete Rousse und dann über den scheinbar unendlichen Weg zum Nid d'Aigle und somit zur Bahn!

SCHWIERIGKEIT: ZS (50-60°), die schweren Stellen liegen fast ausschließlich im Eis (mehrere Eisschrauben und bei Blankeis evtl. 2. Pickel oder Eisgerät mitnehmen)! Lediglich beim Abstieg von der Gouter-Hütte ist ein Abschnitt im steilen aber leichten Fels zu überwinden.

MIT WAR: Karin

Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Hike partners: Matthias Pilz


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

AD II
AD- II
T4 PD I F
28 Aug 17
Mont Blanc, Goûter-Route · frmat
T3 PD II
27 Sep 14
Ziel: Mont Blanc (4810 m) · morphine
T5 PD II
1 Jul 15
Mont Blanc · Erli

Post a comment»