COVID-19: Current situation

Vorder Blistock ab Mettmen


Published by rhenus , 18 February 2019, 12h28.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:17 February 2019
Ski grading: PD+
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Chärpfgruppe 
Time: 3:30
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.

Eine weniger begangene Skitour im Glarnerländchen sollte es sein. Färispitz und/oder Grünspitz ab Elm oder der Vorder Blistock ab Mettmen standen zur Diskussion. Wir entschieden uns in Erwartung von Pulverschneehängen nicht für die südexponierten Berge oberhalb von Elm, sondern für den weniger besonnten Vorderen Blistock. Die Entscheidung war goldrichtig.

Beschreibung der Tour
Das Fondue anlässlich der Mondscheinskitour vom Vorabend auf den Prodchamm in den Flumserbergen lag mir noch auf dem Magen, als wir uns am Sonntagmorgen in Weesen trafen. Mit der Luftseilbahn gelangten wir vom Kies bei Schwanden bequem nach Mettmen. Diesmal lag mit ca. 1.60 m auf 1600 m deutlich mehr Schnee als bei unserer letztjährigen Skitour vom 28.12.2018 auf den Hohberg. Bei herrlichem Sonnenschein liefen wir dem Stausee Garichti entlang, wo etwa ein Dutzend Eisfischer geduldig ihrem Hobby frönten. Mit einem Handbohrer von ca. 15 Durchmesser erstellten diese ein Loch ins Eis, in das sie ihre Angel hielten.

Mit zahlreichen Schneeschuhläufern, die mehrheitlich von und zur Leglerhütte wanderten, gings zur Niderenalp. Von hier stiegen wir deutlich einsamer auf perfekter Spur eine Steilstufe hinauf nach Vorder Matt. Wieder in der Sonne hielten wir Znünirast im weichen Pulverschnee, bevor wir in sanfter Steigung zur Wildmadfurggeli hinauffellten. Hier öffnete sich ein herrliches Panorama mit Blick auf die Glarner Hauptüberschiebung der Tektonikarena Sardona. Ich erinnere mich noch gut, wie ich dem Melser Geologen David Imper vor etlichen Jahren einst ungläubig zuhörte, wie dieser mit Begeisterung vom Vorhaben berichtete, für das Gebiet der Glarner Hauptüberschiebung das Label der UNESCO als Weltnaturerbe zu erlangen. Sein Traum sollte nach einem aufwendigen Verfahren im Jahre 2008 Wirklichkeit werden.

Von der aussichtsreichen Furggel umgingen wir den abgeblasenen Gipfelhang auf seiner Ostseite und stiegen vom Sattel zwischen dem Mittleren und dem Vorderen Blistock auf das flache Gipfelplateau. Bei absoluter Windstille und frühlingshaften Temperaturen genossen wir eine ausgiebige Mittagsrast. Dann gings an die leider wie immer zu kurze Abfahrt im Pulver vom Feinsten, für die wir das offene Gelände etwas südlich der Aufstiegsspur wählten. Vorbei an den beharrlichen Eisfischern - das Anglerglück schien sich in Grenzen zu halten -  folgte die obligate Einkehr ins sehr schöne Berghotel Mettmenalp. Vom Berghotel fuhren wir in einer guten Viertelstunde auf dem steilen Sommerweg die 600 Höhenmeter ins Kies hinunter, bei diesem vielen Pulverschnee für jeden "geübten" Skifahrer ein Genuss.  

Hike partners: rhenus


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»