Silberplatten SW-Kamin und ein Abstiegsversuch durch den Westkamin


Published by ossi , 18 September 2018, 17h44.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike: 4 September 2018
Mountaineering grading: AD
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SG   Alpstein 
Height gain: 900 m 2952 ft.
Height loss: 900 m 2952 ft.
Route:Passhöhe Schwägalp - Silberplatten SW-kamin - Silberplatten - Stossattel - Passhöhe Schwägalp
Access to start point:P und HST. auf der Passhöhe Schwägalp
Maps:1114

Man kennt es vom Skaten, man kennt es vom Boarden, man kennt es beim Freeski, man kennt es vom Biken. Trendige Sportarten, die irgendwie jugendlich-frisch wirken wollen, benutzen für ihre Moves und Kunststücke besonders ansprechend wirkende englische Begriffe. Es ist an der Zeit, diese Angewohnheit aufs T6-wandern anzuwenden. Dazu im Anschluss an den Tourenbeschrieb mehr...


Silberplatten SW-Kamin (ZS, III):

Referenzbild: www.hikr.org/gallery/photo1884965.html?post_id=100142

Passhöhe Schwägalp und auf dem Weg zur Wideralp (Chegelboden) schlendern. Dem Weg zum Steinbruch am Wandfuss folgen. Dem Wandfuss entlang aufwärts, zunehmend weglos. Ein erster "Kamin" wird passiert, dieser würde zu Pkt. 1757 führen. Etwas später wird ein zweiter Kamin mit breitem Auslauf passiert, das ist der Westkamin. Eine Viertelstunde später folgt dann der SW-Kamin. In dieser Gegend gibt's sogar wieder Wegspuren und Markierungen, die zum Stossattel führen würden.

Der erste Teil des Kamins bietet unterhaltsame Kletterei bis max. II. Ein wenig brüchig, aber das ist ja logisch in solchem Gelände. Nach dem Kamin Anstieg über eine steile und etwas ausgesetzte Wiese, gut gestuft, T5/T6.

Nach der Wiese folgt der deutlich längere obere Kamin, der fast bis zum Gipfel führt. Insgesamt weiterhin etwas brüchig, Klettern II bis max. III (eine bis zwei Stellen). Im unteren Teil etwas blätterteigartiges Gelände. Helm mitnehmen und auf eine Begehung verzichten, wenn vorne bereits eine Gruppe unterwegs ist. Besonderes Schmankerl sind die lustigen Metallteile, die das Militär in den Kamin hineinschiesst. Es besteht eine gewisse Gefahr, im SW-Kamin während einer Begehung gesprengt zu werden.

Nach dem Kamin hinausqueren in Richtung Siberplattensattel oder direkt durch Schrofengelände zum Gipfelkreuz aufsteigen (T5).


Abstiegsversuch über den Westkamin (T6):

Über die Normalroute zum Silberplattensattel und leicht absteigend in der Nordwand unter dem Gipfelkopf zum Westkamin queren. Man sieht das obere Ende vom Stossattel aus.

Der Blick in die ca. 45° steile, mit schwarzem Schutt hartgepresste, breite und ziemlich grifflose Rinne lässt erahnen, dass das keine lustige Sache wird. Anfangs bieten ein paar grasige Absätze Halt, etwas später weichen wir kurz in die Grashänge rechts aus (im Abstieg gesehen). Irgendwann geht auch das nicht mehr, der Schutthang wird noch steiler, die Griffe noch schlechter. Unsere T6-Witze sprudeln nicht mehr so unbeschwert aus uns heraus, das muss was bedeuten. Nach einem geschätzten Drittel des Abstiegs blasen wir diese unterhaltsame "Schutteierei" ab, zumal wir das folgende mittlere Abstiegsdrittel nicht richtig einsehen können.

Die Tour scheint sich eher als Firntour im Frühsommer anzubieten, auch mit Ski macht man hier eine gute Figur. Wer's im Sommer versuchen will, der starte besser unten und nehme ev. seine Steigeisen mit.

Westkamin als Skitour: www.hikr.org/tour/post91223.html

In der Folge queren wir zum Silberplattensattel zurück, wandern zum Stossattel und steigen über den nicht ausgeschilderten, aber (wer gut hinschaut) vor allem im oberen Teil mit roten Strichen markierten Pfad zur Wideralp ab (zuerst den Markierungen entlang gerade runter, dann im Abstieg nach rechts zu einem Sattel, nun wenig unterhalb der Wände rechtshaltend über einige Rinnen hinweg abwärts, später gerade und zusehends weglos über grasige Schuttrücken ganz hinunter, T4). Man kommt dabei wieder an den Einstiegen von SW- und Westkamin vorbei.


T6-Moves

Nun zu einigen T6-Moves, die nun endlich eine einheitliche Begrifflichkeit erhalten. Die Liste ist längst nicht vollständig und darf gerne erweitert werden!

Hard Dirty Forward Move: Vorwärtsbewegung in sehr steiler, hart gepresster und fast griffloser Schutthalde. Hände können nur auf Druck etwas Stabilität verleihen, der Bergschuh rutscht beinahe weg.

Hard Dirty Backward Move: Dasselbe wie oben, aber rückwärts in der Abwärtsbewegung. Etwas schwieriger als der Hard Dirty Forward Move.

Hard Dirty Leftside Grip Forward/Backward Move: Etwas einfacher als die ersten beiden beschriebenen Moves, weil man hier zur Linken eine brüchige Wand zum Stützen oder vorsichtigen Belasten von Griffen hat.

Hard Dirty Rightside Grip Forward/Backward Move: Dasselbe mit brüchigem Wändchen auf der rechten Seite.

Grass Beasty Move: Klassisches Steilgrasgelände von 50° bis 56°.

Double Grass Beasty Move: Steilgrasgelände von 57° bis 64°.

Double Grass Beasty Mouth Grip Move: Steilgrasgelände ab 65°, wo zur zusätzlichen Absicherung ins Gras gebissen wird.

Double Grass Beasty Spicy Mouth Grip Move: Wie der Double Grass Mouth Grip Move, nur schmeckt hier das Gelände angenehm aromatisch (zb. weil Alpenthymian wächst oder Schnittlauch oder Heidelbeeren).

Ride The Ridge Egg Grip Move: Reitersitz auf äusserst schmalem Grat. Vorwärtsbewegung durch anheben des Beckens und rutschen sowie regelmässigem Griff in den Schritt zur Vergewisserung, ob sich noch alles am richtigen Ort befindet.

Rolling Stones Booster: Kraftraubender Aufstieg über eine sehr steile, rutschige Schutthalde.

Rolling Stones Turbo Booster: Extrem kraftraubender Aufstieg über eine sehr steile, sehr rutschige Schutthalde.

Sollte T6-Wandern je olympisch werden, könnte man im Rahmen der eigenen Kür natürlich Moves kombinieren. So hiesse dann ein schneller Aufstieg über eine extrem steile und rutschige Schotterhalde mit dynamischem Sprung in eine 70°-Schnittlauchgrasflanke "Rolling Stones Turbo Booster - Double Grass Beasty Spicy Mouth Grip Move". 

Hike partners: ossi, Tobi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

georgb Pro says: Genial
Sent 18 September 2018, 18h42
Ossi, du bist gerade in die vorolympische Geschichte eingegangen, ich mach grad den lip bite laugher ;-)

ossi says: RE:Genial
Sent 18 September 2018, 20h28
Danke. Ich freu mich auf die Sommerspiele "Chulmchrachen 2028".

tricky says:
Sent 19 September 2018, 08h25
Hinterkopffotograf :-)

ossi says: RE:
Sent 19 September 2018, 15h53
Der Mann ist zu schön für diese Welt, deshalb gibt's immer nur eine Hinteransicht zu sehen...


Post a comment»