Ritzberge 2862m


Published by Yealk66 , 4 August 2018, 15h55.

Region: World » Switzerland » Valais » Oberwallis
Date of the hike: 3 August 2018
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 6:30
Height gain: 1100 m 3608 ft.
Height loss: 1600 m 5248 ft.
Route:18.6 km
Access to start point:Mit Postauto nach Ladstafel
Access to end point:Bahnhof Münster

In Ulrichen steigen um 7:37 Uhr bereits viele Gäste ins Postauto - es ist Hochsaison. Nur wenige davon steigen bei Ladstafel aus und die meisten werden wohl das Brudelhorn erobern. 

Schon kurz später erreicht man den ersten Sonnenschein im Lengtal und es ist bereits heiss. Kein Wunder im Tal meldet es 34 Grad. Der Distelsee ist trotzdem schnell erreicht. Von hier sieht man bereits die Ritzberge und man kann sich Gedanken machen, welcher Aufstiegsweg geeignet ist. Allerdings stellt sich auf meiner Tour schon bald raus, dass es keine wesentliche Rolle spielt, denn es geht wohl praktisch überall gut. Man kann versuchen den steileren Stellen auszuweichen aber auch diese sind gut begehbar und nirgends ist es ausgesetzt. Die Bewertung T4 habe ich aus dem Tourenführer aber ich würde eher ein T3 allenfalls T3+ taxieren. Der Gipfel lohnt sich aber; im Gegensatz zum Brudelhorn ist hier keine Menschenseele anzutreffen. 

Beim Abstieg gehe ich direkt dem Grat entlang zum Ritzberge 2819m. Alles einfaches Gehgelände und rasch erreicht man auch diesen Gipfel. Danach steige ich in direkter Linie in Richtung des auf der Karte ersichtlichen Felsens unterhalb Pkt 2660m ab. Im unteren Teil wird es etwas steiler trotzdem braucht es die Hände bei trockenen Verhältnissen kaum. 

Dann treffe ich wieder auf den Wanderweg und steige zu Pkt 2729m auf. Wer noch nie da war, dem sei der kurze Abstecher zum Brudelhorn empfohlen. Ich aber wende mich direkt dem Abstieg nach Münster über Follebode und Chäller zu. Die Wegfindung im Grasgelände oberhalb Follebode verlangt etwas Aufmersamkeit; es hat zwar genügend Markierungen aber der Weg ist nicht immer eindeutig sichtbar. Der Abstieg nach Chäller ist zudem recht steil auf schmalem Weg, was bei Nässe sicher wenig Spass macht. Glücklicherweise gibt es aber dort keine Brennnesseln, sonst wäre dieser Abschnitt mit den kurzen Hosen zum schwierigsten Teil der Tour geworden. 

Hike partners: Yealk66


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»