Schäfler (1925 m) ein Prachtstag im Alpstein


Published by erico Pro , 13 May 2018, 18h13.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:11 May 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI 
Time: 6:15
Height gain: 1155 m 3788 ft.
Height loss: 1156 m 3792 ft.
Route:13 Kilometer
Access to start point:Rorschach (Schweiz) St. Gallen - Teufen - Gais - Appenzell - Wasserauen

War ich noch vor einer Woche in völliger Abgeschiedenheit beim Schneeschuhlaufen auf den Fideriser Heuberge, bin ich Heute an einem wundervollen Prachtstag in der Wander-Touristen Hochburg Alpstein am Wandern. Wer den Alpstein noch nicht kennt oder kennenlernen möchte, hier noch einige Angaben „zum schönsten Gebirge der Welt“

 

Bereits der bekannte Geologe Albert Heim (1849 bis 1937) soll den Alpstein als das schönste Gebirge der Welt bezeichnet haben. Der Alpstein ist in der Tat ein kleines Juwel in der Landschaft des Appenzellerlands. Der Alpstein - Klein und doch sehr mächtig. Trotz seiner im Vergleich zu anderen Alpengipfeln eher geringen Höhe, - höchster Berg ist der Säntis mit rund 2'502 m - wirkt der Alpstein als nordöstlichster Teil der Schweizer Voralpen und mit nur knapp 30 km Entfernung zum Bodensee (rund 400 m.ü.M.) sehr mächtig. Der Alpstein - An exponierter Lage in Wind und Wetter. Aufgrund seiner exponierten Lage am Alpennordrand zeigen sich die Wetterverhältnisse im Alpstein zeitweise wechselhaft und unbeständig. In Verbindung mit seiner alpinen und steinigen Natur hat der Alpstein dadurch teilweise den Charakter eines Hochgebirges. Der Alpstein - Ein Ketten- und Faltengebirge. Das Alpsteinmassiv besteht aus drei markanten, in Ketten angeordneten Bergzügen, welche parallel von Südwesten nach Nordosten verlaufen. Nur der Lisengrat, die Verbindung zwischen den beiden Gipfeln Altmann und Säntis, verläuft quer zu den Hauptgraten. Der Alpstein - Steile Flanken und funkelnde Bergseen. Die Gebirgszüge sind eher steil und die Täler tief eingeschnitten. Von den drei zwischen den Alpsteinketten eingebetteten Bergseen (Seealpsee, Sämtisersee und Fählensee) hat nur der Seealpsee einen oberirdischen Abfluss. Viel Wasser versickert direkt in zahlreichen Rissen, Höhlen und Dolinen im Kalk des Alpsteins.

 

Beschreibung der Wanderroute:

 

Vom Wasserauen über den Seealpsee auf den Schäfler: ca. 3 1/4 Std. (T3)

 

Auf einer teilweise asphaltierten kleinen Straße wandert man in einem Tal zwischen der Awand und Hinterrugen, teilweise auf recht steilem Gelände, über Gätteri hinauf zum Seealpsee. Dieser Teil der Wanderung ist eigentlich der uninteressanteste Teil der ganzen Tour. Ist der Wanderer aber auf der Anhöhe beim Seealpsee angekommen verschlägt es einem fast den Atem, ein wunderschönes Berg-Panorama macht sich auf und die Giganten des Alpsteins mit dem Altmann und dem Säntis widerspiegeln sich im wunderschönen glasklaren Wasser des Seealpsees. Ich schlendere eher langsam dem Seealpsee entlang und fokussiere mit meiner Kamera laufend neue, noch schönere Ausschnitte der prachtvollen Bergkulisse. Nach dieser wunderbaren Wanderung dem See entlang geht der Wanderweg nach rechts weg. Über steiles felsiges Terrain, der Weg mit dicken neu haften Stahlseilen gesichert, geht es weiter in einem stetigen hin und her bis hinauf zur Altenalp. Und jetzt eine Einkehr mit einer kleinen Erfrischung im kleinen Berggasthaus Altenalp, Fehlanzeige! Das Alpenrestaurant hat noch geschlossen. Der direkt Wanderweg von der Altenalp bis hinauf zum Schäfler ist der anspruchsvollste Teil der Tour, T3, die Route geht direkt am Felsen entlang sehr steil hinauf bis zum Grat, der zum Schäfler führt, - ein Ausrutscher oder Stolpern im oberen Teil sollte der Wanderer möglichst unterlassen. Oben auf dem Grat angekommen geht der Weg etwas unterhalb vom Grat, wieder mit dicken Stahlseilen an der Seite versichert, - eine gute Hilfe für die ängstlichen Wanderer -, weiter bis zum Schäfler. Auf dem Schäfler mache ich eine kleine Pause und genieße dabei das tolle Panorama über weite Teile des Alpsteins.

 

Vom Schäfler über Äscher wieder zurück nach Wasserauen: ca. 2.5 Std. (T2)

 

Eigentlich wollte ich vom Schäfler zur Bergstation Ebenalp wandern und mit der Bergbahn zurück nach Wasserauen gondeln, aber bei einem solch schönen Tag in die Luftseilbahn hocken wollte ich eigentlich nicht. Ich habe mich entschlossen auf dem schönen Wanderweg vom Schäfler über Füessler und Äscher zurück nach Wasserauen zu Wandern. Nennenswert auf diesem Streckenabschnitt sind die vielen Touristen rund um das Berghaus Äscher, die einander praktisch auf den Füssen herumtrampelten und der letzte Abstieg durch den Wald, der nie aufhören wollte. Ach ja, eines habe ich noch vergessen, auf der Strecke am Füessler entlang hat es viele Bergsteiger die in der Felswand „herumhängen*.

 

 

Die Schlussbetrachtung:

 

Dieser Tag war ein absoluter Prachtstag im Alpstein, viel schöner kann ein Wandertag im Alpstein nicht sein, meine gewählte Routenführung war vom Gelände her nicht besonders anspruchsvoll, aber das Alpstein-Panorama war dafür umso schöner. Ein Makel haben aber die Wochenend-Wanderungen an schönen Tagen im Alpstein, es wimmelt an allerlei Touristen, die sich wahrscheinlich schon bald mit Flipflops an den Füssen in die Berge wagen, wobei das Wagnis aber immer weniger wird, denn es hat ja bereits an fast allen markierten Wegen dicke Stahlseile an der Seite montiert, wo sich der Wanderer hinaufziehen und festhalten kann, wie z.B. vom Seealpsee zur Altenalp hinauf, - vor ein paar Jahren waren dort noch keine Stahlseile angebracht.

 

Viele Grüße

erico


Hike partners: erico


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»