COVID-19: Current situation

über Baltico fast bis zur Cima della Pianca (1723) - ab/bis Bellinzona


Published by dulac , 23 March 2018, 23h36.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike:14 March 2018
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Gruppo Cima dell'Uomo   CH-TI 
Time: 7:15
Height gain: 1450 m 4756 ft.
Height loss: 1450 m 4756 ft.
Access to start point:cff logo Bellinzona
Access to end point:cff logo Bellinzona
Maps:map.geo.admin.ch

Ziemlich genau 3 Wochen zuvor hatte ich diese Tour schon einmal unternommen. Damals hatte es im obersten Teil noch etwas zuviel Schnee um bis zum Grat hinaufzukommen. Mittlerweile hatte ich allerdings gehofft, etwas günstigere Bedingungen vorzufinden. Doch in diesem Jahr hält sich der Winter derart zäh, auch auf der Alpen-Südseite. Nichtsdestotrotz gibt es nicht den geringsten Grund zu klagen, denn es war ein wundervoller Tag in den Bergen.

 

Start war erneut direkt am Bahnhof in Bellinzona. Wie schon in diesem *Bericht beschrieben, wo ich dieses mir zuvor unbekannte Gebiet erstmals ein wenig rekognostiert habe, ging es erneut über Carasso, Gordola, Lasagno und Marn hinauf nach Baltico. Hier hatte ich vor drei Wochen den Wegweiser zum nahen Motto Tolano entdeckt, einem schönen Aussichtspunkt mit Bank, Brunnen und einem Fahnenmast – derzeit allerdings nicht in Gebrauch. Auf der LK ist Tolan wie der Punkt wohl auch benannt ist, allerdings nicht kotiert. Dafür hat er auf hikr nunmehr einen Wegpunkt bekommen.

 

Um von hier auf den markierten Weg nach Monda zu gelangen, ist es nicht erforderlich wieder nach Baltico zurückzugehen. Stattdessen folgt man einfach den Steigspuren links vom Brunnen in zunächst nördliche Richtung, beschreibt danach einen leichten Bogen nach links und lässt sich dann von den Spuren auf die Anhöhe darüber führen. So war es zumindest vor 3 Wochen. Diesmal hatte ich die Spuren in diesem Abschnitt verloren und bin stattdessen noch etwas direkter weglos hinaufgestiegen.

 

Anschliessend in offenem Gelände in westlicher Richtung mit geringem Höhenverlust weiter, wo dann der Normalweg wieder erreicht wird. Dieser Weg führt nach rechts in den Wald bis zu einem Abzweig, wo er dann wieder zurück nach links biegt – ein m.E. unnötiger Umweg, den man sich ersparen kann, indem man einfach geradeaus teilweise auf Steigspuren den im oberen Teil allerdings etwas steileren Hang hinaufsteigt. Oben stösst man auf einen zur Zeit noch recht abgeschatteten flachen Hang, wo sich derzeit noch eine fast durchgehende Schneedecke gehalten hat.

 

Das Agriturismo Monda ist von hier noch nicht zu sehen, liegt aber gleich um die Ecke, wenn man hier einfach dem Wegweiser und den Markierungen folgt.

 

Hinter dem Agriturismo trifft man dann auf eine Wegverzweigung mit einem Wegweiser, der die Örtlichkeit mit  Monda 1260m  bezeichnet.

 

Zu den angeschriebenen Zielen ginge es hier nach rechts in den Wald hinein und rasch in die Höhe (in der Tour, über die ich hier bereits berichtet hatte, war ich dieser Markierung zunächst gefolgt, hatte auf gut 1300m dann aber kehrtgemacht). Beim zweiten Mal an dieser Stelle, vor 3 Wochen bin ich dann aber geradeaus weitergegangen. Dieser Weg ist auf der LK verzeichnet, aber nicht mehr markiert. Er führt in leichtem Auf und Ab durch die Südflanke - an 2 Stellen wurde hier grossflächig abgeholzt - und führt dann an einer Bank vorbei. Ein wundervoller Aussichtspunkt, letztes Mal hatte ich hier Mittagsrast gehalten, sehr zu empfehlen.

 

Heute allerdings bin ich gleich weiter, denn die Mittags- und Verpflegungsrast war ja für die Cima della Pianca vorgesehen.

 

Kurze Zeit später führt der Pfad leicht oberhalb von Mortiscia vorbei hinüber nach Mornera, d.h. zur Bergstation der Mornera-Bahn.

 

Von hier den schon häufig begangenen Weg in Richtung zur Capanna Albagno. Ab hier hatte es nun eine fast durchgehende Schneeauflage, zumeist aber nur geringfügig. Das Seelein bei Pian di Nar war noch zugefroren.

 

Bald danach windet sich der Steig etwas steiler in die Höhe. Ab hier wurde es stellenweise recht rutschig, drum zog ich die Microspikes über die Bergschuhe. So ging es dann noch ein gutes Stück weiter bis der Weg wieder aus dem Wald tritt, eine Höhe von ungefähr 1600/1650m erreicht ist und sich der Morisciolo-Grat auf der gegenüberliegenden Talseite zeigt, sowie voraus der Sasso Torrasco, Endpunkt der Ferrata dei Tre Signori.

 

Hier musste ich leider erkennen, dass die Verhältnisse praktisch unverändert waren wie vor 3 Wochen. Auf dem Hang, über den der Grat der Cima della Pianca direkt hätte erreicht werden können, hatte es wohl viele apere Stellen, doch er war steil und das lange Gras war niedergedrückt und feucht. Der Aufstieg wäre wohl gegangen, doch für den Abstieg danach da kamen mir doch Bedenken. Manchmal muss man halt auch verzichten können, auch wenn es schwer fällt. Schade.

 

Die überfällige Rast habe ich dann beim kleinen See Bacino Pian di Nar nachgeholt. Auf seiner Südseite hatte es auch eine Bank mit exzellenter Aussicht – ebenfalls sehr empfehlenswert.

 

Danach dann der Abstieg über Baltico und Carasso zum Bahnhof in Bellinzona, im Prinzip wie der Aufstieg, nur die Runde zum Motto Tolano habe ich jetzt ausgelassen.

 

 

Nachdem ich dieses mir zuvor unbekannte Gebiet (abgesehen von dem Abschnitt von Mornera zur Cap. Albagno) nun auf insgesamt 3 Touren innerhalb eines Monats näher kennengelernt habe, erscheint mir folgendes bemerkenswert.

 

Es ist mit öV bestens erreichbar, denn nach Ankunft am Bahnhof von Bellinzona kann man unmittelbar starten und ist auf keinen Bus angewiesen.

 

Durch die exponierte Südlage lässt sich im Frühjahr deutlich höher bzw. früher ohne nennenswerten Schneekontakt hinaufsteigen als auf viele andere Berge ringsum.

 

Es ist offensichtlich nicht überlaufen hier: Auf hikr hat es nur sehr wenige Berichte, ganz anders als nur wenig weiter westlich oberhalb von Sementina. Und unter der Woche sind mir hier auch so gut wie keine anderen Wanderer begegnet.

 

Mir hat es hier jedenfalls sehr gut gefallen.


Zum Schluss noch eine Anmerkung: Die Uhrzeiten auf den Fotos sind Sommerzeit – die echten also alle minus 1 Stunde


Hike partners: dulac


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T2
T2
T3 F
31 May 09
Gaggio da Carasso · ivanbutti
T2
T3
1 Jun 14
Gaggio trekking · froloccone

Comments (2)


Post a comment

igor says:
Sent 24 March 2018, 20h23
Wow ! Bel giro complimenti !

dulac says:
Sent 24 March 2018, 21h09
Grazie, caro Igor!


Post a comment»