Natterwand (1618 m) - einsamer Gipfel im Schatten des Guffert


Published by Nic , 14 December 2015, 16h47.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Rofangebirge und Brandenberger Alpen
Date of the hike:13 December 2015
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 3:30
Height gain: 660 m 2165 ft.
Height loss: 660 m 2165 ft.
Route:Köglboden - Festalm Niederleger - Festalm Hochleger - Natterwand - Festalm Hochleger - Festalm Niederleger - Köglboden
Access to start point:Über den Achenpass oder den Sylvensteinsee nach Achenkirch. Beim Ortsteil Achental zweigt man nach Steinberg im Rofan ab und fährt über die Bergstraße ca. 3 km bis zum kleinen Parkplatz beim „Köglboden“ (links der Straße).
Maps:Kompass Nr. 8

Die Brandenberger Alpen respektive das Rofangebirge ist bekannt für eine ganze Reihe toller Aussichtsgipfel. Wäre da nicht der Massentourismus, der in Form von Seilbahnen, Klettersteigen und sonstigem "Fun-Gedöns" das Landschaftsbild weitesgehend zerstört. Wer Ruhe sucht ist hier leider fehl am Platz. Allerdings gibt es im Schatten der bekannten Touristen-Hotspots noch ein paar wenige unbekannte Gipfel für einsamkeitsliebende Bergwanderer. Es gilt das Motto "Wer suchet, der findet". Eines dieser kaum besuchten Ziele ist die Natterwand. Sie ist der höchste Gipfel der kleinen bewaldeten Berggruppe zwischen Schneidjoch und dem Achental. Trotz relativ geringer Höhe bietet dieser kleine Gupf Ausblicke wie ein ganz Großer.


Route:

Parkplatz Köglboden - Festalm-Niederleger - Festalm-Hochleger - Natterwand - Festalm Hochleger - Festalm Niederleger - Parkplatz Köglboden


Schwierigkeiten:

Der komplett weglose Gipfelanstieg erfordert ein wenig Orientierungssinn und den Blick für die günstigste Route. Bei idealer Linie liegen die Schwierigkeiten im T3 Bereich.


Tourenbericht:

Vom Parkplatz folgt man der Forststraße zunächst flach in östlicher Richtung, bevor sie nach kurzer Zeit zu steigen beginnt und nach Norden dreht. Etwa 200 m nach einer markanten Kehre gelangt man an einem Holzlagerplatz an eine Verzweigung und wählt den alten Forstweg rechterhand. Bei diesem Weg handelt es sich um eine Abkürzung. Wer möchte kann auch einfach auf der Forststraße bleiben. Beide Wege treffen unterhalb des Festalm Niederlegers wieder zusammen.

Am Niederleger angekommen, genießt man erstmals grandiose Ausblicke auf die umliegende Bergwelt. Vor allem die völlig neuen Ansichten von Guffert und Hinterunnütz lassen das Bergsteigerherz höher schlagen.

Der Weiterweg erfolgt zunächst weglos. Am rechten Stadel vorbei und in westlicher Richtung über eine Wiese zum Waldrand. Dort trifft man bald auf zunächst undeutliche Pfadspuren, die einen infolge durch eine kleine Mulde empor leiten. Im weiteren Verlauf wird der Pfad deutlicher und führt in wenigen Minuten hinauf zu einer breiten Forststraße. Der Straße folgend erreicht man schließlich nach einer weit ausholenden Kehre den Festalm Hohleger. Die schön gelegene Alm bietet einen Karwendelblick der ersten Güte.

Der folgende Gipfelanstieg gestaltet sich nun komplett weglos und erfordert neben Orienterungssinn und Trittsicherheit auch ein wenig Gespür für die günstigste Route. Zunächst verlässt man die Hütte in Richtung Almwiese und wandert am rechten (östlichen) Waldrand entlang, bis man auf einen Markierungsstein mit der Aufschrift IX+ trifft. Im weiteren Verlauf hält man sich zunehmend links und beginnt an der linken, bewaldeten Hangseite in einer langen Querung weglos aufzusteigen. Das Gelände ist vielfach gangbar und lässt einige Varianten zu. Über Schrofen und teils umgestürzte Bäume erreicht man eine gut gangbare Felsrinne, die einen zuletzt empor zur Grathöhe leitet. Die letzten Meter zum Kreuz sind dann reine Formsache.

Oben angekommen erwartet den Besucher ein überraschend umfassendes Panorama. Das Gipfelbuch verzeichnet nur verhältnismäßig wenige Einträge pro Jahr und ist in einem sehr guten Zustand. Auf das es auch in Zukunft so bleiben möge.

Der Abstieg erfolgt auf dem Anstiegsweg.


Fazit:  Bei der Natterwand handelt es sich um ein echtes Schmankerl für Freunde einsamer und wegloser Touren. Trotz geringer Höhe bietet der kleine Gupf ein überraschend umfassendes Panorama.

Hike partners: Nic, Lisa_


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (5)


Post a comment

Sent 14 December 2015, 17h58
Hi, Nico...da bin ich richtig überrascht, daß vor euch offenbar noch kein Hikr. auf der Natterwand war bzw. berichtet hat. (Wir waren von der Natterwand ebenfalls sehr angetan, das ist aber lange her).

VG Andreas

Nic says: RE:
Sent 14 December 2015, 18h10
Hallo Andreas,

ich war auch überrascht das dieser schöne Gipfel bisher auf Hikr.org noch nicht verzeichnet war. Das du als Kenner allerdings schon oben warst, war mir irgendwie klar. ;-)

VG Nico

Vielhygler says: RE:
Sent 14 December 2015, 22h36
...naja, "Kenner"?

In genau dieser Gegend hab ich angefangen, mich auch für die "kleineren" zu interessieren (Natterwand, Rotmöserkopf, Mahmooskopf, Hofjoch usw), aber sowas interessiert dich ja offensichtlich auch, jedenfalls, wenn ich deine Berichte über kleine versteckte Ziele im Laberberg/ Ettaler-Manndl- Gebiet lese, wird wieder meine Liste immer länger, weil ich so viel einfach nicht kenne...

VG Andreas

frehel says:
Sent 14 December 2015, 23h40
Hallo Nic,

danke für den schönen Bericht, es klingt wirklich nach einem tollen kleinen Gipfel. Ich war schon vor einiger Zeit auf die Natternwand aufmerksam geworden, weil sie im Kompass Skitouren-Atlas "Bayerische Alpen, Nortirol" als einsame Hochwinter-Skitour vorgestellt wird.
Falls es diesen Winter dazu noch mal genug Schnee hat, habe ich mir fest vorgenommen hochzusteigen (spätestens nach deinen schönen Bildern) und vielleicht dann die hikr Zweitbegehung zu machen :)

VG,
Moritz

Nic says: RE:
Sent 15 December 2015, 15h37
Hallo Moritz,

ich kann mir die Natterwand als Skitourenziel sehr gut vorstellen. Wie ich gelesen habe, lässt sie sich sogar mehr oder weniger überschreiten. Ein direkter Anstieg von Süden über eine kurze Felsstufe scheint möglich. Ich werde betimmt demnächst auch mal wieder hinschauen.

VG Nico


Post a comment»