Piz Palü 3901m über Piz Spinas 3823m - Versuch Piz Bernina 4048,6m.


Published by Sputnik Pro , 3 July 2006, 19h42.

Region: World » Switzerland » Grisons » Berninagebiet
Date of the hike: 2 July 2006
Mountaineering grading: PD
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   Palü-Gruppe   Bernina-Gruppe   I 
Time: 2 days
Height gain: 1750 m 5740 ft.
Height loss: 1750 m 5740 ft.
Access to start point:Ab Pontresina mit der Bahn bis zur Talstation Diavolezza, dann mit der Luftseilbahn hoch. Pontresina erreicht man ebenfalls per Bahn ab Chur.
Access to end point:analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Accommodation:Berghotel mit Massenlager auf der Diavolzza (200 Plätze; Telefon 081 839 39 00), Rifugio Marco e Rosa CAI (86 Plätze; Telefon: 0039 0342 51 53 70), gelegen zwischen Bellavista und Piz Bernina.

DER SCHÖNSTE EISBERG DER ALPEN.

Geplant war eine Besteigung des höchsten Berges vom Kanton Graubünden, doch wir hatten uns an den Gipfelfelsen verstiegen, der Schnee wurde weich und die Zeit wurde knapp. Doch nun zu den einzelnen Gipfeln:

Piz Bernina (GR; 4048,6m):  Wir wählten den Normalanstieg vom Berggasthaus Diavolezza aus nachdem wir am Vortag drei Wander-3000er besucht hatten. Vom Gasthaus geht es zuerst steil über etwa 250m zum Vadret Pers hinunter, der Weg ist dabei in dem Geröllhang nich immer so einfach zu finden. Danach überquert man den fast schneefreien relativ flachen Vadret Pers bis unter die Felsen vom P.3132m (Rifugi dals Chamuotschs), steigt dann aber auf dem Gletscher weiter entlang bis auf 2960m hoch. Nun sieht man westlich den Beginn eines Schneegrates der zur Fortezza hochführt, über Schneefelder und Geröll steigt man problemlos zum P.3186m hoch bei dem der Schneegrat beginnt. Auf dem Schneegrat stiegen wir zügig bis zum Beginn des felsigen Fortezzagrates hoch, eine Felsstufe wird dabei leicht auf Pfadspuren ostwärts umgangen. Der Fortezzagrat ist gut abgesichert und die Route dank Markierungen leicht zu finden (aber nur wenn es wie letztes Jahr kein Neuschnee dort hat !). Nach der Kletterpassage geht es weiter über Firn hoch auf die Bellavistaterasse die man nach Osten ansteigend quert, Vorsicht vor Eisschlag! Leider muss man nun über 250 Höhenmeter nach Nordwesten von der Bellavistaterasse wieder absteigen und dann erneut 100 Höhenmeter wieder aufsteigen um zur Fuorcla Crast'Agüzza zu gelangen. Beim Aufstieg zur Fuorcla Crast'Agüzza ist Vorsicht angebracht, hier lauern zahlreiche nur schwach überdeckte Spalten! Gleich neben der Fuorcla Crast'Agüzza steht dann auch schon die Hochgebirgshütte Rifugio Marco e Rosa auf italienischem Staatsgebiet. Wir wollten nun trotz dem weichem Schnee noch auf den Piz Bernina, zuerst ging es direkt nach Süden den immer steileren Schneehang hoch, danach querten wir nach links auf eine Geröllrippe und stiegen daran bis zum Grat hoch. Leider ging es dort nicht mehr weiter und wir mussten heikel nach links (Westen) queren und verloren so unendlich Zeit. Als wir dann endlich auf der richtigen Route waren und zum Grat hochkletterten entschieden wir uns die Tour abzubrechen. Wir waren schon zu lange unterwegs und der Gipfel schien noch unendlich weit. So legten wir eine gemütliche Pause ein und stiegen dann zum Rifugio Marco e Rosa ab.

Piz Spinas (GR/I; 3823m): Der Piz Spinas ist der Ostgipfel des Dreigipfligen Piz Palü. Wir querten wieder die Bellavistaterassen und stiegen auf einer guten Spur zur Fuorcla Bellavista. Danach ging es in gutem Fels (II) luftig über den Spinasgrat (Westgrat) zum Gipfel.

Piz Palü (GR/I; 3901m): Vom Piz Palü-Westgipfel (Piz Spinas) geht es in gutem Fels (bis II) hinunter in den Sattel zwischen Hauptgipfel und Pis Spinas. Es folgt ein kurzer schmaler Firngrat bis zum breiten Gipfelaufschwung. Zur Zeit hat der Hauptgipfel zwei höchste Punkte; der Höhere ist etwas zurückgesetzt und gut erreichbar (Vorsicht Spalte!), der Kleinere ist direkt an der Nordwand (Vorsicht auf Wechte!). Vom Hauptgipfel steigt man nun über einen luftigen Schneegrat in die Lücke zum Ostgipfel hin ab, danach geht es problemlos über Firn zum Ostgipfel (3882m). Vom Ostgipfel steigt man weiter ostwärts zuerst über einen luftigen Schneegrat, danach über einen bis 45° steilen Schneehang bis fast zum Gratbuckel 3726m ab. Auf dem Grat hatte es Trittschnee, der Schneehang war zum Teil schon vereist. Bei Blankeis sind hier Eisschrauben sicherlich empfehlenswert! Nun steigt man direkt nach Norden über den spaltenreichen Gletscher ab. Der untere Bruch westlich unter Piz Cambrena ist sehr eindrucksvoll und man läuft Slalom zwischen den riedigen Spalten und Eistürmen! Der weitere Weg zur Diavolezza ist dann einfach, er führt um den Piz Trovat herum.

Genaue Route:   TAG 1: Diavolezza - Abstieg zum Vadret Pers - Aufstieg auf dem Gletscher nach SW - Aufstieg zum Beginn des Schneegrates südlich vom P.3186m - P.3372m - Fortezzagrat - P.3482m - Bellavistaterasse - Fuorcla Crast'Agüzza - Rifugio Marco e Rosa - Spallagrat bis etwa 3940m - Rifugio Marco e Rosa.  TAG 2: Rifugio Marco e Rosa - Fuorcla Crast'Agüzza - Bellavistaterasse - Fuorcla Bellavista - Piz Spinas - Piz Palü - Piz Palü Ostgipfel - Westlich Gratbuckel P.3726m - Abstieg Nordflanke auf den Vadret Pers - Vadret Pers - Fuorcla Trovat - P.3008m - P.3004m - Diavolezza.


Tourenbericht von Martin: www.munggaloch.ch/project26/gr1.htm

Anmerkung: Im 2007 war ich dann doch erfolgreich auf dem Piz Bernina, für diesen Bericht siehe:  http://www.hikr.org/tour/post3824.html


Hike partners: Sputnik, MunggaLoch


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

PD
1 Jul 06
Graubünden - Piz Bernina 4049m · MunggaLoch
AD-

Comments (3)


Post a comment

Stani™ Pro says:
Sent 3 July 2006, 20h44
Ich gratuliere für die schöne Tour!

Gross Grünhorn is the next? :))

Sputnik Pro says: Hi Stani !
Sent 3 July 2006, 21h14
Yes, if the weather will be nice i'd like to go for four days to the "Berner Oberland".

Stani™ Pro says:
Sent 3 July 2006, 21h34
Great!

PS: It's nice that you understand english, now I can communicate with you! My German is really really bad :( I should ask anna every time to translate...

A+


Post a comment»