COVID-19: Current situation

Einsam am Mittenwalder Höhenweg und Viererspitz


Published by UliMue , 25 October 2015, 15h26.

Region: World » Terra Incognita
Date of the hike:25 September 2015
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: D   A 
Time: 2 days
Height gain: 1540 m 5051 ft.
Height loss: 1540 m 5051 ft.
Access to start point:Mit der DB von München HBf über Garmisch Patenkirchen nach Mittenwald Bahnhof

Wer will ihn nicht mal machen -Den Mittenwalder Höhenweg- wurde aber stets durch das rudelhafte Auftreten des "Hochtouristen" abgeschreckt, welcher durch die Karwendelbahn auf den Berg gespült wird.
Wie meistens lautet also das Geheimnis:" Timing ist alles". Nun bleibt also nur die Frage, wollen wir bei Regen oder Schnee über die Gipfel hüpfen (der gemeine "Hochtourist" tritt ja bekanntlich vermehrt an sonnigen und warmen Tagen in Erscheinung). Nun die Tage um den 24., 25. und 26. waren werder warm noch sonnig, dafür aber mit 30 cm Neuschnee auf den Gipfeln. 
  • Also schnell die Sachen gepackt und ab auf die Brunnsteinhütte zu ersten Übernachtung.
  • Am nächsten Morgen bei bestem Hochnebel flux auf den Grat und siehe da: Unverspurte, schneeweiße Hänge. Wir durften also die Ersten sein, welche sich durch die Flanken und Grate wühlen dürfen.
  • Auf ganzer Länge herrschte pures Alleinsein, nur ein paar Schneehühner teilten mit uns die Gesellschaft... Aber halt an der Bergstation der Karwendelbahn dann doch, ein paar unerschrockenere Hochtouris. In kleinen Gruppen humerstapftend, versuchten diese wohl das wunderschöne Panorama durch das Dickicht der Wolken zu erhaschen. Wir also schnell bergabwerts Richtung Mittenwalder Hütte zur zweiten Übernachtung.
  • Am nächsten Morgen, die Wolken so dicht und dick wie eh und je, entschieden wir uns über die südlichen Wasserrinne der Viererspitz auf den Kopf zu steigen. Was soll man sagen: Die Kletterei machte enorm Spaß, die Orientierung durch den Hochnebel nicht. Als die Rinne sicht teilte haben wir uns promt für Links (<- NICHT DIE RICHTIGE) entschieden. Das kostete mindest noch einmal eine 1h Quergeklettere bis wir die Spitze unser nennen durften.
  • Der Abstieg verlief unspektakulär das Dammkar, mit Stärkung an der Dammkarhütte, hinunter und abschließend zum Bahnhof von Mittenwald.
Fazit: Abenteurer die auf beliebte Berge gehen möchten, tun dies am Besten bei schlechten Verhältnissen. Eventuell können sich dadurch aber gemütliche Klettereien zu spannenden Abenteuern entwickeln wenn man sich für den falschen Weg entscheidet.

Wer sich genauer über diese Tour informieren will (tolle Bilder und Infos) dem sei dieser Blog warm ans Herz zu legen:
[rebecca-abenteuerberge.blogspot.de/2015/10/viererspitze-2054...]

Hike partners: Kireko, UliMue


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Nic says:
Sent 26 October 2015, 17h46
Schöne Ziele. T4 halte ich jedoch jedoch für die Viererspitze untertrieben. Und der "Weg" durch die Kreuzklamm is sowieso schwerer.


Post a comment»