COVID-19: Current situation

Von Brugg zur Staffelegg - Etappe 2 Jura Höhenweg


Published by Krokus , 18 October 2015, 16h14. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Aargau
Date of the hike:17 November 2013
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-AG 
Time: 4:00
Height gain: 590 m 1935 ft.
Height loss: 320 m 1050 ft.
Route:17 Km
Access to start point:Mit SBB bis Brugg Bahnhof
Access to end point:Mit Postauto ab Staffelegg nach Aarau Bahnhof
Maps:Spezialkarte Jura Blatt 1

Um 9 Uhr verlassen wir 15 Jurawanderer den Zug in Brugg und treffen gleich nach der Unterführung auf den ersten geschmückten Weihnachtsbaum. Eigentlich bringt er gleich ein wenig Farbe in den nebligen Morgen. Durch die schöne Altstadt spazieren wir hinunter zur Aare und zum Schwarzen Turm, dem ältesten Gebäude von Brugg. Hier wurde zwischen Thunersee und Einmündung in den Rhein schon von den Römern die erste Brücke über die Aare gebaut. Zugleich ist es hier mit nur 12 Metern die schmalste Stelle. Sie konnte mit nur einer Baumstammlänge überbrückt werden. Die Brücke ist seither viele Male restauriert worden.
 
Gleich nach der Brücke steigt der grobe Pflastersteinweg leicht an, hinauf zu einem Biotop, dann als Waldweg vorbei an einem  Aussichtspunkt mit schöner Sicht auf Brugg, weiter durch den nur noch spärlich mit farbigen Blättern geschmückten Wald. Dafür raschelt das liegende Laub bei jedem Schritt und verleiht dem Weg eine warme Farbe. In der Tiefgrueb verlassen wir den Wald und steigen hinauf auf den Bözberg, wo wir endlich die 500 Meter Höhenmarke knacken. Vom Aarental herauf grüssen die Habsburg und das Schloss Wildegg, über uns verwehrt aber immer noch zäher Hochnebel die Sicht auf den blauen Himmel.  In der Nähe von Vierlinden gönnen wir uns eine kurze Rast. Nach einer weiteren Waldpassage und 200 Metern der Hauptstrasse entlang sehen wir vor uns die mächtige Linner Linde.
 
Die 25 Meter hohe Winterlinde ist der grösste Baum  des Kantons Aargau, sie soll über 700 Jahre alt sein. Bis heute überlebte sie Wind und Wetter, zwei Brandanschläge, die Habsburger, die Reformatoren und die französische Revolution. Wir Jurawanderer reichen uns die Hände zu einem Kreis um die Linde mit ihren 11 Metern Umfang.
 
Wir müssen die klammen Glieder wieder bewegen und steigen hinauf auf den Linnerberg. Die Feuerstelle mit den Bänken lädt zum Mittagessen ein. Dank erprobter Anfeuertechnik, den mitgetragenen Holzspänen und Hartholzscheitern verbreitet sich schon bald der Duft von gebratenen Würsten und Raclette und der Nebel wird für eine Stunde vergessen.
 
Nach etwas mehr als einer Stunde schnüren wir wieder die Schuhe und wandern in leichtem Auf und Ab zum Chillholz. Den ebenfalls in die Route eingeplanten Homberg lassen wir rechts im Nebel liegen, links unten sehen wir noch die Ruine Schenkenberg. Nach einer weiteren Stunde Waldwegwanderung sehen wir den Parkplatz der Staffelegg und 20 Minuten nach zwei Uhr geniessen wir den Kaffee im geheizten Restaurant gleich neben der Bushaltestelle.
 
Mit dem 15 Uhr Bus fahren wir nach Aarau, wo wir sogar noch den früheren Zug nach Zürich erwischen.
 
 
>Alle unsere Etappen des Jura Höhenweg
  

Hike partners: CampoTencia, Krokus


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»