Winterwanderung auf den Hochgern


Publiziert von Luidger , 21. Februar 2015 um 20:32.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Chiemgauer Alpen
Tour Datum:21 Februar 2015
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT1 - Leichte Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Zug nach Prien, weiter mit Bus nach Marquartstein (gute Verbindung, ca. 1:40)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:wie oben
Unterkunftmöglichkeiten:Hochgernhaus
Kartennummer:AV BY 18

Der Hochgern ist ein einfach zu erreichender, lohnender Aussichtsberg südlich des Chiemsees. Auch im Winter ist der Anstieg über die Südseite, vorbei am ganzjährig geöffneten Hochgernhaus möglich. Einsamkeit sollte man allerdings nicht erwarten.

Vom Bushalt in Marquartstein (546 m) überquert man die Tiroler Ache und läuft durch den alten Ortskern an der Burg und einem Haus, in dem Richard Strauß von 1984 bis 1907 wohnte, vorbei zum Parkplatz im Wald (dort Ausgangspunkt für Autofahrer).

Über den Schnee bedeckten Forstweg weiter bis zur Agergschwendtalm (ca. 1040 m, 1 Stunde). Bis dorthin recht langweilig auf Forstwegen, die Kehren können teilweise durch steilere Pfade im Wald abgekürzt werden. Zum ersten Mal öffnet sich der Blick auf das Hochgernmassiv von Süden. Auf dem bezeichneten Weg weiter hinauf zum Hochgernhaus (1460 m, ganzjährig geöffnet, 1 Stunde). Die letzte Etappe bis zum Gipfel ist ein genuss- und aussichtsreicher Spaziergang auf dem Kamm, einige Felsen umgehend, und über den kurzen steilen Schneehang zum Gipfel. Der Schnee ist sehr fest, so dass man nicht einsinkt. Im kurzen steilen Gipfelhang sind ggf. Grödeln hilfreich, aber nicht notwendig. Schneeschuhe sind bei den derzeitigen Verhältnissen jedenfalls überflüssig.

Die Aussicht vom Hochgern wird oft gerühmt und soll bei guter Sicht von der Zugspitze bis zum Dachstein reichen. Auch bei mäßiger Sicht kann man zumindest die umgebenden Chiemgauer Berge, das Kaisergebirge und die Tiefblicke in das Tal der Tiroler Ache und auf den großen Chiemsee - das bayrische Meer - genießen. Durch die von Westen nahende Front nicht ganz klare Sicht, aber trotzdem schöne Blicke (siehe Bilder).

Aufstieg: 1200 Hm, 3 Stunden
Abstieg wie Aufstieg, 2 Stunden

Tourengänger: Luidger

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Chiemgauer hat gesagt: Hochgernhaus
Gesendet am 1. März 2015 um 21:44
Nehme aus deinem Bericht an, dass der Weg zum Hochgernhaus schon wieder barrierefrei ist.
Mitte Januar haben eine Felsblock, sowie ein querliegender Baum, die Versorgung unmöglich gemacht und dem entsprechend war es geschlossen.

Luidger hat gesagt: RE:Hochgernhaus
Gesendet am 2. März 2015 um 12:49
Ja, war geöffnet und man konnte bei einem Bier von der Terrasse die Aussicht genießen ...


Kommentar hinzufügen»