Brisen 2404m, Hoh Brisen 2413m


Publiziert von Bombo , 14. Oktober 2008 um 00:45.

Region: Welt » Schweiz » Nidwalden
Tour Datum:11 Oktober 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Bauen - Brisen - Bürgenstock   CH-NW   CH-UR 
Aufstieg: 1260 m
Abstieg: 1260 m
Strecke:Niederrickenbach - Hüethütte - Chrüzhütten - Mälchboden - Lauwistock - Brisen - Hoh Brisen - Steinalper Jochli - Brisenhaus - Niederrickenbach
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW: Autobahnausfahrt Stans Süd, Engelberg, Dallenwil --> bei Dallenwil der Beschilderung "Niederrickenbach" folgen. Gratis Parkplätze bei der Seilbahnstation
Unterkunftmöglichkeiten:Brisenhaus SAC Rest. Haldigrat, www.haldigrat.ch
Kartennummer:LK 1:25'000, Bl 1171 "Beckenried"

Eine weitere Folge von "bombostische Schlumpfentouren", heute:


"Exponiert und schwindelerregend in Nidwaldner Höhen"



Hier der Bericht von Schlumpf

Mit der 08.30 Uhr Seilbahn (halbstündlicher Fahrplan, 7.00 - 12.00 und 13.00 bis 19.00 Uhr) fahren wir von Dallenwil nach Niederrickenbach 1158m. Das Nebelmeer lassen wir schon wenige Meter über Dallenwil hinter uns – eine sonnige spannende Gipfeltour beginnt. Wir wandern zur Talstation der Alpboden - Haldigrat-Bahn 1233m, wo wir dann aber nochmals links ein paar Meter zurücklaufen, denn dort zieht sich ein beinahe wegloser Pfad hoch richtung Hüet-Hütte 1415m. Den Markierungen nach weiter bis Chrüzhütten 1547m und anschliessend westlich des Waldbrueder (Einer) 1998m entlang hoch richtung Wasserböden und Dräckgaden 1794m. Dann ziehen wir weglos im Zick-Zack hinauf in den Sattel, direkt unterhalb des Lauwistock, wo uns bereits eine erste schöne Aussicht richtung Titlis etc. erwartet. Der Lauwistock 2092m, nur wenige Meter und Sekunden erhöht, eignet sich bei unserer Tour als erster gemütlicher Znüni-Halt.

Vom Lauwistock steigen wir nun direkt auf der Gratlinie, anfangs noch auf dem Wanderweg, beim Gipfelaufbau dann auf den Gratfelsen, zum Brisen 2404m hoch. Vorsicht bei Gratbegehungen – viele lockere und brüchige Steine stellen eine Gefahr für Leute dar, welche wenige Meter unterhalb auf dem markierten Wanderweg den Gipfel erklimmen. Der Brisen mit seinem wackligen Gipfelkreuz ist bereits von einigen “Gipfelstürmer” gut besucht – für uns jedoch eine Nebensache, denn das Hauptziel des heutigen Tages wartet in Sichtweite in östlicher Richtung: der Hoh Brisen 2413m.

Der Weg dorthin wurde hier auf Hikr bereits einige Male dokumentiert – als ich mich auf die Tour vorbereitet habe, haben mir Sputniks und Eldos Fotos guten Einblick auf den nicht ungefährlichen Grat gegeben. Anfangs verläuft dieser noch sehr einfach auf einem guten Pfad, doch schon bald schwindet dieser und der einzige Weg zum Ziel ist ein Balanceakt über mehrere brüchige und ausgesetzte Stellen. Schlüsselstellen gibt es meiner Meinung nach nicht nur eine sondern zwei – die eine ist sicherlich der kurze Abstieg mit wenigen Fusstrittmöglichkeiten kurz vor dem Gipfel und die andere ist schon vorher, wo ein sehr kurzes Gratstück regelrecht balancierend überquert werden muss. Ich für mein Teil spürte dort ein gewisses Mass an Unsicherheit, weshalb ich dann beinahe auf allen Vieren darüber kraxelte. Der Gipfel des Hoh Brisen 2413m selbst bietet ausser der Einsamkeit keine wesentlichen Vorteile gegenüber dem Wander-Gipfel Brisen – das 360 Grad-Panorama ist auch dort einmalig schön und für Gipfelbuch-Fans befindet sich ein solches ebenso dort (im Steinmann drin).

Wir hatten zusätzlich noch das Glück, dass hervorragendes Gleitschirm- und Segelflugwetter war, weshalb die Piloten dieser Fluggeräte sehr tief und sehr nah an uns vorbeizogen und so hervorragende Motive für einmalige Fotos geboten haben.

Zurück geht’s dann wesentlich einfacher – die Schlüsselstelle mit dem vorherigen Abstieg geht jetzt im Nu einfach hinauf, jedoch immer noch brüchig und ausgesetzt, der Balanceakt wenige Meter weiter vorne bleibt selbstverständlich der gleiche wie schon vorher. Beim Sattel zwischen Hoh Brisen und Brisen folgen wir dem markierten Wanderweg richtung Steinalper Jochli 2157m. Die grünen Wiesenmatten kurz davor laden nochmals zu einem sonnigen Rast ein, bevor wir dann den weiss-blau-weiss-markierten Weg nach Schuenegg wählen. Diese Azzuro-Farbe wurde sicherlich grosszügig gewählt – ein “dunkelrot-weiss” hätte es auch getan :-) Die “Schlüsselstelle” kurz vor Schuenegg, welche bestens (und für Sommertouren fast überflüssig) durch eine Kette abgesichert ist, kann jedenfalls problemlos begangen werden.

Im Anschluss steigen wir nun auf markiertem Weg hinunter richtung Brisenhaus SAC, wo ein richtig gutes Bier sowie ein traumhaftes Sonnenlicht auf uns wartet. Gerade jetzt im Herbst kommen die Farben der Natur nochmals viel stärker zum Vorschein – umso schöner ist es, dieses bei Hopfen und Malz zu geniessen. Die letzte Etappe vom Brisenhaus SAC bis nach Niederrickenbach führt einfach über Wiesen und Alpstrassen und schon stehen wir wieder vor der Bergstation der Luftseilbahn, welche uns um 18.30 Uhr gemütlich und knieschonend nach Dallenwil bringt.

Fazit: Der Brisen 2404m kann ohne Probleme und Schwierigkeiten erwandert werden, während der Hoh Brisen nur trittsicheren und schwindelfreien Berggängern vorbehalten bleibt. Alles in allem eine sehr schöne Rundtour, welche je nach Kondition und Zeit fast grenzenlos ausgebaut und mit weiteren Gipfeln ausgestattet werden kann (Risetenstock, Schwalmis, Gandispitz, Zingel, etc).

Tour mit Bea und Schlumpf.

Tourengänger: Schlumpf, Bombo

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Razerback hat gesagt: Hohbrisen
Gesendet am 14. Oktober 2008 um 08:13
Hallo Bombo

Gratuliere Euch zu dieser Tour
Es beruhigt mich ungemein dass dich dieser Grad auch ein wenig gegruselt hat. Für mich war da am Sonntag schluss. Alleine war die motivation einfach zu klein.

Grüsse
Dani




Bombo hat gesagt: RE:Hohbrisen
Gesendet am 14. Oktober 2008 um 23:00
Wenn die Vernunft gewinnt, dann ist das auf jeden Fall der richtige Weg - von dem her hast Du für Dich klar die richtige Entscheidung getroffen. Ich denke, alleine wäre ich vielleicht auch nicht durch - ich weiss es nicht. Der kürzliche Unfall bei mir hat doch noch ein paar mentale Spuren hinterlassen - noch ein bisschen Zeit und alles ist so wie früher :-)

Gruess, Dominik

Sputnik Pro hat gesagt: Hoh Brisen 2413m
Gesendet am 14. Oktober 2008 um 08:37
Super Sach händ ihr gmacht, gratuliäre Euch zum Höchä Brisä. Und wi immer sind tolli Föteli debi :-)

Gruäss!

Sputnik

Bombo hat gesagt: RE:Hoh Brisen 2413m
Gesendet am 14. Oktober 2008 um 23:01
Merci - Din Bricht hät ja au als Vorlag golte :-)


Kommentar hinzufügen»