Eishöhle im Chreialpfirst


Publiziert von Delta Pro , 30. Mai 2006 um 18:14.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:27 Mai 2006
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1130 m
Abstieg: 230 m

Tour im Alpstein, die uns gründlich ins wettermässige Abseits führte. Die Entdeckung der Eishöhle im Chreialpfirst darf als Ehrentor in diesem verlorenen Match gewertet werden. ;-)

Von Wildhaus in strömendem Regen und Kälte auf dem Wanderweg in die Zwinglipasshütte. Diese ist entgegen unseren Erwartungen bewartet und bestens besetzt. Erst mal trocknen, Abendessen. Um 5 Uhr in einem "Schön"wetterfenster (kein Regen dafür starker Wind) gegen den Chreialpfirst. Suche der Höhle in der Nordflanke des Berges.

Eishöhle im Chreialpfirst: Eindrückliche Höhle im Kalkstein. Grosse Eingangshalle (ca. 30x30x7m), dann Verengung und anschliessend wenig verzweigter Gang (ca. 10x70x4m). In einer Senke nach rund 100m in der Höhle trifft man auf das Eis. Klares Wassereis, Eiszapfen, reifbesetzte Höhlenwände über einem spiegelglatten "See" aus Eis. Sehr imposant! Der See mündet in einen tiefen Schacht (rund 30m und gleich viel gegen oben). Hier kehrten wir um. Das Höhlensystem scheint aber noch weiter zu reichen. Die Hóhle wird von der Höhlenforschungsgesellschaft Toggenburg (?) erforscht.

Tourengänger: Delta, Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

silberhorn Pro hat gesagt:
Gesendet am 12. Oktober 2013 um 22:54
Vor mir liegt das neue "Appenzeller Magazin - 10/2013".

Alles in allem haben Forscher bislang 270 Höhlen im Alpstein aufgeführt, zu beinahe 200 liegen Berichte vor.

Höhlen- und Karstforscher engagieren sich viele seit Jahre in ihrer Freizeit. Aufgeführt sind der Herisauer Thomas Wöllner, der Appenzeller Martin Fischer und Richard Graf aus Pfungen. Auch sie unterstehen dem strengen Ehrenkodex der Schweizerischen Gesellschaft für Höhlenforschung.

Erwähnt wird noch die Ostschweizerische Gesellschaft für Höhlenforschung.

Vielleicht sind Dir die Angaben nützlich.

Gruess, maria


Kommentar hinzufügen»